Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05421035 A group of people play the new game 'Pokémon Go' on their smartphones in Union Square in New York, New York, USA, 11 July 2016. The new game was released 08 July and has players playing in a virtual world that corresponds to their actual GPS location.  EPA/JUSTIN LANE

Das Smartphone-Spiel «Pokémon Go» entwickelte sich im Sommer 2016 zum weltweiten Massenphänomen. Bild: EPA/EPA

Die «Pokémon Go»-Entwickler machen nun ein Harry-Potter-Spiel

Nach dem Hype um «Pokémon Go» dürfte der Entwicklerfirma Niantic auch die Aufmerksamkeit für ihr nächstes Smartphone-Spiel garantiert sein. Bei dem Augmented-Reality-Game soll es darum gehen, Fabelwesen aus der Harry-Potter-Welt zu fangen.



Die Entwickler von «Pokémon Go» versuchen sich als nächstes an einem Spiel aus der Welt von Harry Potter. In «Harry Potter: Wizards Unite» werde man magische Tierwesen aus den Büchern über den Zaubererlehrling auf dem Smartphone-Bildschirm eingebettet in reale Umgebung entdecken können, kündigte die Entwicklerfirma Niantic am Mittwoch an. Ähnlich funktioniert auch «Pokémon Go», bei dem man kleine animierte Monster einfangen muss. Das neue Spiel «Harry Potter Wizards Unite» soll 2018 erscheinen.

«Pokémon Go» war beim Start im Sommer 2016 zu einem weltweiten Phänomen geworden. Inzwischen liess der Hype merklich nach, auch wenn es einen harten Kern eingefleischter Spieler gibt.

Das Spiel ist einer der Vorreiter bei der sogenannten erweiterten Realität (Augmented Reality), bei der virtuelle Objekte in reale Umgebungen eingeblendet werden. Es wurde bis Anfang dieses Jahres über 650 Millionen Mal heruntergeladen und bringt Niantic immer noch solide Erlöse dank In-App-Käufen.

Das Harry-Potter-Game werde in Kooperation mit der Spielefirma Warner Bros. Interactive Entertainment entwickelt, erklärte Niantic-Chef John Hanke. Ein Start-Termin wurde zunächst nicht genannt. Im kommenden Jahr kommt der zweite Teil von Geschichten über fantastische Tierwesen aus dem Universum der Buchautorin J.K. Rowling in die Kinos, was das Interesse ein dem Spiel befeuern könnte.

Warner Bros., das auch die Filmrechte für die Rowling-Bücher hält, gründete für das Geschäft mit den Harry-Potter-Spielen die neue Tochterfirma Portkey Games. Sie ist bekannt nach den sogenannten Portschlüsseln aus den Büchern, die Personen an bestimmte Orte transportieren können. Zum Angebot sollen auch neue Konsolenspiele gehören, hiess es ohne nähere Details. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel