DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Eingestampft

So sieht das «Star Wars»-Game aus, das niemals sein wird



Der Übernahme von Lucas Arts durch Disney sind schon einige Spiele zum Opfer gefallen. Der Besitzer der «Star Wars»-Lizenz wurde im vergangenen Jahr an den Mickey-Mouse-Konzern verkauft. Das jüngste Beispiel ist ein Game um Darth Maul. Der Sith Lord aus «Star Wars: Episode I – Die dunkle Bedrohung» wird vorerst kein eigenes Spiel erhalten. Wie es ausgesehen hätte, zeigen diese Bilder, die «Gameinformer» zugetragen wurden.

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

star wars, lucas arts

Bild: Gameinformer

Noch mehr Bilder gibt es bei  «Gameinformer».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kurssturz und Intrigen bei WallStreetBets: Das Game-Stop-Drama in 5 Akten

Die sagenhafte Story um den Aktienkurs der Videospiele-Kette GameStop verkommt immer mehr zu einem Drama ohne Sieger. Kleinanleger fahren Verluste ein. Der Erfolg des Forums WallStreetBets zeigt sein hässliches Gesicht. Die wichtigsten Mitglieder wurden gestern in einer Nacht-und-Nebelaktion aus dem Forum ausgeschlossen. Sie sprachen sich gegen eine Kommerzialisierung aus. Aber alles der Reihe nach.

Wer die Story bereits im Detail kennt, kann sich auf den fünften Akt beschränken, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel