Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Finish him!»

«Mortal Kombat 11» zeigt im Trailer seine ersten Morde: Absurd. Blutig. Geil!



Einige erinnern sich vielleicht: Wer früher einen ordentlichen Kill bzw. Fatality schaffen wollte, musste komplizierte Tastatur-Codes aus dem Netz herunterladen. Dann aber sass man mit seinen Freunden vor dem Rechner und das pixelige Blut floss in Strömen. «Mortal Kombat 2» war der Hammer. Und mit wachsender Grafik ist auch die völlig absurd überdrehte Fantasy-Gewalt von MK... nun ja, noch absurder geworden.

Fans wird es freuen, Eltern wird es schocken: Brutal, brutaler – hier kommt «Mortal Kombat 11»!

Diese Woche haben NetherRealm Studios, die Entwickler des kultigen Gore-Videospiels, einen ersten Trailer für die jüngste Ausgabe der Spielereihe veröffentlicht. 

Und wie immer wird es... blutig. Wie blutig? Ooooooooh, so blutig. Schau am liebsten selbst – wenn deine Nerven stark genug sind: 

FSK sowas von 18:

abspielen

Video: YouTube/Mortal Kombat

Auch diesmal ist also mal wieder das Motto:

«Finish him!»

Die Vorfreude in der Gamer-Community ist gigantisch, man hat Blut geleckt. Auch watson-Redaktor Max Biederbeck. Der hätte diesen Artikel ja auch selbst schreiben können, er war aber zu beschäftigt, seinen Kollegen seine Lieblingsszenen aus dem neuen Trailer erstmal selbst vorzuspielen.

Bild

Max geht ab: «Alter, der Helikopter hat ihm den Kopf abgehackt!» bild: watson.de

Der «Mortal Kombat 11» verrät auch bereits einige Details zur Handlung des Actionspiels – so kommen neben bereits bekannten Figuren auch neue Charaktere hinzu: Skorpion, Sub-Zero, Baraka, Sonya, Raiden, Skarlet und Geras werden zu den wichtigsten Figuren des neuen Spiels gehören, das am 23. April für die PlayStation 4, Xbox One, PC und die Nintendo Switch erscheinen soll. 

Hier gibt's mehr zum Gameplay des neuen Spiels: 

abspielen

Video: YouTube/Mortal Kombat

Eine besondere Rolle dürfte dann auch der ersten weiblichen Chefin Kronika zukommen, die als «Keeper of Time» dabei sein wird.

Laut Ankündigung soll der Storymode des Spiels erweitert werden, und auch die Möglichkeiten, seine Charaktere auszustatten, sollen verfeinert werden. Immerhin gab es nach dem letzten Titel der Serie einige Kritik am Publisher, weil viele der Spiele-Charaktere zusätzlich zum Spiel teuer dazu gekauft werden mussten.

(pb/mbi)

Hado, ein ziemlich schräger Game-Trend aus Japan

Video: srf

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Warum unser Game-Kritiker «Assassin’s Creed Valhalla» entnervt abgebrochen hat

Das neue «Assassin’s Creed» überzeugt zu Beginn mit einem rauen, wunderschönen Wikinger-Setting. Während der Start berauschend ausfällt, werden die späteren Spielstunden zu einer Qual und der Controller landet schliesslich in einer Ecke.

Auch wenn ich nach dem letzten Ableger in Sachen «Assassin’s Creed» ziemlich müde war, habe ich mich auf das raue Setting im Norden Europas sehr gefreut. Als Wikinger dem Brandschatzen frönen und einfach mal wieder die Sau rauslassen, die Euphorie war da. Aber nach rund zwanzig Spielstunden hatte ich keine Lust mehr.

Als Frau (das Geschlecht kann zu Beginn der Story gewählt werden) werde ich Schritt für Schritt in das Wikinger-Leben eingeführt. Ich lerne meine Familie kennen, nehme an …

Artikel lesen
Link zum Artikel