DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
who's your daddy

Einen Grafik-Knüller sollte man nicht erwarten. Das Baby erinnert eher an einen Molch.
bild: steam

Baby will sich vergiften und Papi klebt Steckdosen ab: Horror-Game für die einen, Gaudi für andere

«Who's Your Daddy» ist ein simples Multiplayer-Game, in dem zwei Spieler komplett gegensätzliche Ziele verfolgen. Als selbstmörderisches Baby versucht man sich jeder Gefahr auszuliefern, während Papi dies mit allen Mitteln zu verhindern versucht.



An kuriosen Spielen mangelt es wahrlich nicht. Der neuste Zugang ist zu gleichen Teilen makaber wie einfallsreich. In «Who's Your Daddy» versucht ein Spieler in Form eines krabbelnden Babys möglichst schnell einem tödlichen Unfall zum Opfer zu fallen. Spieler Nummer zwei übernimmt die Rolle des Papa, der panisch versucht, den selbstmörderischen Hosenscheisser vor einem Unglück zu bewahren.

Die Gefahr lauert überall

Wie man spätestens als Eltern herausfindet, wimmelt es in jedem Haus von Gefahren für den Nachwuchs. Elektroschock durch die Steckdose, Verbrennungen am Backofen oder Vergiftung durch Putzmittel. Während man also als Papa Steckdosen abklebt und Schränke zusperrt, stolpert das Baby zielbewusst von einer Falle in die nächste.

who's your daddy

Wenn das Baby mit der Gabel auf die Steckdose losstürmt, muss man schnell handeln.
Bild: steam

Das PC-Spiel befindet sich derzeit noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium. Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne sucht der junge Entwickler Joe Williams nun auf der Game-Plattform Steam nach Unterstützung für «Who's Your Daddy», damit es dort veröffentlicht wird.

Was hältst du von dieser Spielidee?

Das könnte dich auch interessieren

Von «Pong» bis «Assassin's Creed»: Die beeindruckende Grafik-Evolution von Spielen in 23 Bildern

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel