Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Influencerin Jessy Taylor

Life sucks sometimes. Bild: instagram/youtube/jessy taylor

Influencerin soll richtig arbeiten – und ist am Boden zerstört



Die (man muss jetzt sagen: frühere) Influencerin Jessy Taylor ist in diesen Tagen schlecht drauf. Ihr Instagram-Account mit rund 117'000 Followern wurde gelöscht.

Wie die «Daily Mail» berichtet, veröffentlichte die US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Florida bereits in der vergangenen Woche ein tränenreiches Video, in dem sie von der für sie erschreckenden Nachricht berichtet. Der Account der 21-Jährigen sei demnach von Instagram gelöscht worden, nachdem zahlreiche Nutzer Taylors Profil bei den Administratoren des Netzwerks gemeldet hätten.

In dem Video berichtet die junge Frau unter Tränen: «Ich möchte allen, die mich melden, sagen – denkt doch zweimal darüber nach, dass ihr mein Leben ruiniert.» Sie verdiene schliesslich ihr gesamtes Einkommen online. Das wolle sie nicht verlieren.

«Ich weiss, dass die Leute gerne sehen, wie ich niedergeschlagen bin und wie wie die anderen 90 Prozent – die Leute, die von 9 Uhr bis 17 Uhr arbeiten – sein muss. Aber das bin nicht ich, ich bin in Los Angeles, um nicht so zu sein.»

Die Gründe für die Löschung des Accounts sind unklar. Taylor klagt: «Ich bin nichts ohne meine Follower!» Taylor erklärt in dem Video weiter, dass sie früher als Prostituierte gearbeitet habe – und nicht fähig sei, in Zukunft bei einer Fastfood-Kette wie McDonalds zu arbeiten.

Taylor stellt in dem Video fest: «Ich habe keine beruflichen Qualifikationen, ich könnte nie einen normalen Job haben.» Ihre Freunde und ihre Familie hätten sich gegen sie gewandt.

Die 21-jährige hat mittlerweile einen neuen Instagram-Account erstellt. Dort hat sie bereits fast 7000 Follower. (pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Wie man mit Selfies Geld verdient

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der GameStop-Kampf erreicht ein neues Level – Börsen unter Cheatverdacht

Der Kampf zwischen Privatinvestoren und der Wall Street um die GameStop-Aktie erreicht neue Dimensionen. Als neue Konfliktparteien platzieren sich Medien und Trading-Plattformen. Und der Liebling aller Hobbytrader steht unter Verdacht, falsch zu spielen. Aber alles der Reihe nach.

Der Krieg beginnt, als der finanzkräftige Hedge Fonds Melvin Capital Management aus New York im April 2020 eine enorme Summe darauf wettet, dass die Videospiele-Ladenkette GameStop dem Untergang geweiht ist. Wenig …

Artikel lesen
Link zum Artikel