DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Pixel 2 bekommt anscheinend einen abgerundeten Touchscreen. bild: twitter / @evleaks

Das ist vermutlich der erste Blick auf das neue Google-Phone

Nur einen Tag vor der geplanten Präsentation ist das Pixel 2 im Netz geleakt. Der bekannte Smartphone-Enthüller Evan Blass hat es wieder getan und mehrere Fotos des neuen Google-Handys veröffentlicht.



Bereits am Mittwoch enthüllt Google seine neuen Smartphones. Von Enthüllung kann allerdings nicht mehr wirklich die Rede sein, denn die folgenden Bilder zeigen das mutmassliche Pixel 2 schon jetzt in all seiner Pracht.

Das Pixel 2 in einer Hülle

Auf der Vorderseite gibt es oben und unten nur noch einen relativ schmalen Rand für die Front-Kamera und Stereo-Lautsprecher. 

Und ohne Hülle

Die Google-Suche erscheint neu am unteren Bildschirmrand. Am oberen Rand, wo bislang die Google-Suche platziert war, sind nun Benachrichtigungen wie etwa der nächste Kalender-Termin zu sehen.

Das neue Pixel erscheint in drei Farbkombinationen

Das Pixel 2 (oben) soll ein 5 Zoll grösses Display haben, beim Pixel 2 XL sind es 6 Zoll.

Smartphone-Leaker Evan Blass wird seiner Reputation einmal mehr gerecht: Auf seinem populären Twitter-Account @evleaks hat er kurz vor der offiziellen Veröffentlichung drei Bilder des neuen Google-Handys veröffentlicht. Zwar tauchten schon vor zwei Wochen mehrere Fotos des Pixel 2 und Pixel 2 XL im Netz auf, aber Blass zeigt uns erstmals die Vorderseite und enthüllt die mutmasslichen technischen Daten.

Laut Blass kommen beide Smartphones mit dem aktuell schnellsten Prozessor für Android-Handys, dem Snapdragon 835. Ursprünglich sei der leicht überarbeite Snapdragon 836 vorgesehen gewesen. Offenbar wurde der neue Prozessor nicht rechtzeitig fertig, so dass nun der gleiche Chip wie beispielsweise im Galaxy S8 oder Nokia 8 verbaut ist.

Bild

Die Rückseite des Pixel 2 XL im Panda-Look: Der Fingerabdruck-Scanner ist offenbar auf der Rückseite platziert.

Auf beiden Google-Phones läuft Stock Android 8.0 Oreo, das monatliche Sicherheits-Updates garantiert.

Blass glaubt, dass das Pixel 2 ein fünf Zoll grosses Full-HD-Display mit dem klassischen Seitenverhältnis von 16:9 haben wird. Beim Pixel 2 XL geht der bestens informierte Smartphone-Leaker von einem sechs Zoll grossen 4K-Display mit mit dem neuen Seitenverhältnis von 18:9 aus. Das XL-Display soll also ähnlich in die Länge gestreckt sein wie bei Samsungs Galaxy S8. Dies ermöglicht ein grösseres Display, ohne das Gerät breiter und somit unhandlicher zu machen.

Die weiteren mutmasslichen Spezifikationen lesen sich unspektakulär: 4 GB Arbeitsspeicher (RAM), 64/128 GB Speicher und eine Hauptkamera mit 12-MP-Auflösung.

Behält die Quelle des Serien-Leakers recht, geht das Pixel 2 am 19. Oktober in den Verkauf, das grösser Modell soll am 15. November folgen. Das kleinere Modell soll je nach Speicherausstattung für 649, respektive 749 Dollar verkauft werden. Für das grössere Modell würden 849, respektive 949 Dollar fällig. Ob das Pixel 2 bei uns offiziell erscheint, ist noch unklar.

Längst fest steht hingegen, dass Google die Handys nicht selbst herstellt, sondern herstellen lässt. Das Pixel 2 wurde zusammen mit HTC entwickelt, das Pixel 2 XL mit LG. Es erstaunt daher auch nicht, dass sich die neuen Google-Handys mit ihrem an den Ecken abgerundeten Touchscreen an den aktuellen Smartphones von LG zu orientieren scheinen.

Auch wenn Evan Blass als Smartphone-Leaker einen ausgezeichneten Ruf geniesst, bleiben alle Infos Gerüchte, bis Google am Mittwochabend Schweizerzeit die Katze aus dem Sack lässt.

(oli via venturebeat)

Mobil surfen bald 100 Mal schneller?

Video: srf/SDA SRF

Nokias Comeback-Smartphones im Test

1 / 23
Nokias Comeback-Smartphones im Test
quelle: spiegel online / matthias kremp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel