Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this May 2013 photo provided by Google, Daniel Orellana of the Charles Darwin Foundation collects seashore imagery with the Street View Trekker at the Los Humedales wetland area on Isabela Island in the Galapagos. Few have laid eyes on many of the volcanic islands of the Galapagos archipelago that remain closed to tourists. But soon the curious will be able to explore these places that inspired Charles Darwin's theory of evolution from their computers or mobile devices. Google Maps sent crews armed with backpack-mounted Street View cameras and underwater gear to the Galapagos, and will be bringing the islands' natural wonders to the Internet. (AP Photo/Google)

Mann mit Street-View-Kamerarucksack auf den Galapagos-Inseln. Bild: AP Google

Wie Google Maps die Welt eroberte (und die Konkurrenz platt machte)



Als vor 15 Jahren Google Maps online ging, wusste noch niemand, wie mächtig und allgegenwärtig der Kartendienst einmal werden sollte. Erst als zwei Jahre später das iPhone den Beginn der Smartphone-Ära einläutete, wurde das Potenzial digitaler Karten offensichtlich.

Heute stecken Smartphones und damit fast immer auch Google Maps in quasi jeder Hosentasche: Mit der GPS-Positionsermittlung kann man sich kaum noch verirren. Staus werden in Echtzeit angezeigt. Satellitenfotos und Aufnahmen aus den Kameras der Street-View-Autos zeigen die Umgebung, so dass der Dienst inzwischen auch als riesiger Reiseführer dient.

Hier sind die erstaunlichsten Fakten zum 15-Jahr-Jubiläum.

Ein Dienst, um sie alle zu (ver)binden

Die Strecken, die Google für seine Maps abfotografiert hat, entsprechen rund 400 Umrundungen der Erde. Insgesamt bilden die Bilder etwa 16 Millionen Kilometer Wegstrecke ab.

Für den Konzern hat sich der Aufwand gelohnt: Mit dem am 8. Februar 2005 gestarteten Google Maps wurde die reale Welt mit dem digitalen Abbild verknüpft. So entstand ein gigantisches Branchenbuch, das durch einen steten Strom von Ortungsdaten die Werbeplattform von Google anreichert – und bei etlichen Datenschützern grosse Bedenken hervorruft.

Inzwischen sind Einträge in Google Maps hart umkämpft, denn zusammen mit den Online-Bewertungen können sie einen Kundenstrom ins Geschäft, Hotel oder Restaurant lenken – aber bei schlechter Benotung auch potenzielle Klienten abschrecken. Manche Betroffene beauftragen deshalb auch unlautere Dienstleister, die mit manipulierten Einträgen das Geschäft über den Klee loben – oder die Konkurrenz madig machen.

«2003 war es das World Wide Wait. Du hast auf eine Karte geklickt, eine Tasse Kaffee gemacht und bist dann zurückgekommen.»

Noel Gordon, Google-Maps-Miterfinder

So fing es an

Digitale Karten gab es schon vor 2005 – und es waren drei Zukäufe, mit denen sich Google die nötigen Bausteine für den Start des Projektes besorgte. Der heutige Internet-Investor Chris Sacca, der damals bei Google arbeitete, erinnerte sich später, wie Mitgründer Sergey Brin 2003 ein Meeting von Führungskräften zu einem ganz anderen Thema entgleisen liess, weil er den Satellitenbilder-Dienst der Firma Keyhole auf seinem Laptop herumzeigte. Statt zuzuhören, wollten alle sehen, wie man auf ihre Häuser aus dem All reinzoomen kann, erzählte Sacca dem Technologieblog Recode.

Keyhole war spezialisiert darauf, verschiedene Satellitenbilder nahtlos zusammenzufügen und verkaufte den Dienst an Unternehmen. Gründer und Chef John Hanke hatte auch Angebote von Investoren, verkaufte die Firma aber an Google, weil ihn die Vision kostenloser Karten für alle ansprach.

The Google Maps, a mapping mobile app developed by Google, photographed on a smart phone in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Die App von Google Maps, ein Online-Kartendienst von Google, auf einem Smartphone, aufgenommen am 5. Januar 2016 in in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Diese App kennt jede(r). Bild: KEYSTONE

Bei der Firma Where2 Technologies hatten die Brüder Lars und Jens Rasmussen die Idee, für Routenanweisungen Karten auf dem Computerbildschirm nachzubilden – und bei Bedarf nötige Informationen aus dem Web nachzuladen. Und das Start-up Zipdash besorgte sich Verkehrsdaten, um voraussichtliche Ankunftszeiten und Verzögerungen auf der Strecke anzuzeigen. Alles bekannte Funktionen heutiger Karten – bei Google wurden sie in einem Dienst zusammengebracht.

Google Maps wurden zunächst zum meistbenutzten Kartendienst auf Computerbildschirmen. Als 2007 das iPhone auf den Markt kam, war die Google-App vorinstalliert – und etwas später natürlich auch auf Smartphones des bei Google entwickelten Konkurrenz-Systems Android.

Den Wettbewerbern entging das nicht: Nokia, damals noch der weltweit führende Handyhersteller, kaufte 2007 den Kartenanbieter Navteq. Und der niederländische Navigationsgeräte-Spezialist Tomtom schnappte sich nach einem Bieterwettstreit mit dem US-Unternehmen Garmin den zweiten grossen Kartenlieferanten TeleAtlas.

Dann kamen die Kameraautos, die rote Köpfe und hohe Anwaltskosten verursachten

Google ging indes dazu über, auch eigene Kartendaten mit Kamerafahrzeugen zu sammeln. Daraus ging auch der Dienst Street View mit Fotos von Strassenzügen hervor. In den Industrienationen biss Google bei Street View vor allem in Deutschland auf Granit: Datenschützer erzwangen 2010, dass betroffene Bürger, Firmen und Organisationen die Strassenaufnahmen ihrer Häuser verpixeln lassen konnten.

Auch in der Schweiz ging der oberste Datenschützer juristisch vor und erreichte zumindest einen Teilsieg, jedoch musste Google keine vollständige Verpixelung gewährleisten.

ARCHIV - 05.07.2018, Niedersachsen, Hannover: Ein Fahrzeug von Google Maps mit einer 360-Grad Kamera auf dem Dach fährt über die Autobahn A2. Google Maps wird 15 Jahre alt (zum 8. Februar). (Zu dpa

Beim nördlichen Schweizer Nachbarland sorgten diese Kameraautos für Aufregung. Bild: DPA

Für Google sind die Karten zu einer weiteren Werbeplattform geworden. Seit 2016 gibt es sogenannte «Promoted Pins» – Kartenmarker von Geschäften, die auf der Karte hervorgehoben werden, weil die Inhaber dafür bezahlt haben. 2021 könnten die Maps Google Erlöse von bis zu 3.6 Milliarden Dollar einbringen, schätzte Analyst Mark Mahaney von der Bank RBC.

Morgan Stanley rechnet sogar für dieses Jahr schon mit knapp fünf Milliarden Dollar und einer Verdoppelung bis 2023. Google experimentiert auch mit Funktionen der «erweiterten Realität», in der Informationen auf dem Bildschirm in reale Umgebungen eingeblendet werden.

Das Apple-Maps-Debakel

Apple löste sich 2012 von Google Maps mit einem eigenen Kartendienst. Die Premiere ging zunächst schief, weil der iPhone-Hersteller den Aufwand unterschätzt hatte, Geodaten und Satellitenbilder aus unterschiedlichen Quellen und in unterschiedlichen Qualitätsstufen zu einem homogenen Dienst zusammenzuführen.

Inzwischen sind die Apple-Karten durchaus brauchbar – und der iPhone-Hersteller schickte 2019 seine Kamerawagen los, um eigene Strassendaten unabhängig von Anbietern wie Tomtom zu sammeln. In den kommenden Jahren will Apple Milliarden für die Verbesserung der Karten ausgeben.

Nokia verkaufte derweil seinen Kartendienst an Audi, BMW und Daimler – die Autobauer wollen den Service unter dem Namen Here zu einem führenden Lieferanten von präzisen Karten für Roboterautos ausbauen.

Route display on Google Maps, a mapping mobile app developed by Google, photographed on a smart phone in Zurich, Switzerland, on January 5, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Routenberechnung auf Google Maps, einem Online-Kartendienst von Google, auf einem Smartphone, aufgenommen am 5. Januar 2016 in in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Kann heutzutage jemand eigentlich noch «normal» Karten lesen (und damit offline navigieren)? Bild: KEYSTONE

Freiwillige gegen Googles Vormachtstellung

Insbesondere in Deutschland stellt sich auch eine Heerschar von Freiwilligen der Vormachtstellung von Google entgegen. Ähnlich wie beim weltgrössten Lexikon Wikipedia vermessen rund eine Millionen Freiwillige «Mapper» in der OpenStreetMap (OSM) die Landschaft. Insbesondere in den Städten kann die freie Weltkarte nicht nur mithalten, sondern liefert viel präzisere Angaben bis hin zu jedem einzelnen Strassenbaum.

In den ländlichen Gebieten ist OSM dagegen oft nicht auf Augenhöhe. Dank einer flexibleren Lizenzform können die OSM-Karten inzwischen auch in kommerzielle Projekte eingebunden werden. So nutzt auch Internet-Gigant Facebook OSM-Daten und beteiligt sich aktiv an der Verbesserung des Kartenmaterials.

SBB-Infos in Echtzeit

Dank einer Zusammenarbeit mit den SBB stehen in Google Maps ab sofort für alle Schweizer Städte Verkehrsinformationen in Echtzeit zur Verfügung. Dies schreibt Google in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Möglich mache dies die Open-Data-Plattform «öV Schweiz», die die SBB im Auftrag des BAV für sämtliche konzessionierte Transportunternehmen der Schweiz betreiben.

In der Schweiz stellt der Bund hervorragendes Kartenmaterial online zur Verfügung, auch als Mobile-Version. Die entsprechenden Informationen gibt's via geo.admin.ch.

Welche Karten-App benutzt du am häufigsten?

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Diese Karte zeigt dir, wo der Wald steht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 09.02.2020 00:35
    Highlight Highlight Ich benutze die App OSMand. Steht Google Maps eigentlich in nichts nach, hat die Karten von OpenStreetMap komplett offline, und bietet sogar noch haufenweise Anpassungsmöglichkeiten. Und das alles, ohne dass mein ganzes Bewegungsprofil von Google aufgezeichnet wird...
  • PlayaGua 08.02.2020 21:55
    Highlight Highlight "In den ländlichen Gebieten ist OSM dagegen oft nicht auf Augenhöhe"

    Wer mal zu Fuss unterwegs ist, wird das Gegenteil bestätigen. Fast jeder Waldpfad ist da drin.
  • Ovolover 08.02.2020 20:35
    Highlight Highlight Wandern in der Tschechischen Republik: Wald in Google Maps ist ein grüner Klecks mit Strassen drum herum. OpenStreetmap: jeder Trampelpfad ist eingetragen.
  • Delos 08.02.2020 17:46
    Highlight Highlight Apple Maps nur wenn ich im Kalender einen Ort verknüpft habe. Da weigert sich mein iPhone auf Google Maps zuzugreifen.
  • memento 08.02.2020 17:11
    Highlight Highlight Kleine Ergänzung zum Text: 2006 wurde der Schweizer Kartendienst Endoxon von Google übernommen. Viele Dinge von Google Maps basieren auf dem KnowHow dieser Firma. Einige der damaligen Mitarbeiter sind immer noch bei Google für Google Maps zuständig

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel