Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HTC

Das ist es also: Das Desire Eye von HTC. Ich durfte es drei Wochen testen. Bild: watson

HTC Desire Eye im Test

11 Gründe, warum dieses Smartphone die perfekte Alternative zu iPhone oder Galaxy ist

Wenn sich meine geschätzten Arbeitskollegen nicht für ein neues Smartphone interessieren, landet es meist auf meinem Pult. Diesmal aber haben sie einen gravierenden Fehler begangen. Dieses Teil ist heiss.



Handy-Tests sind in der Regel grauenhafte Klischeeschleudern. Es ist daher klar, was jetzt folgen muss: Schicke Hochglanzfotos, die das Telefon von seiner Schokoladenseite präsentieren, garniert mit technischem Kauderwelsch, das den Artikel wichtig und den Autor kompetent erscheinen lässt. 

Als Faustregel gilt: Keine Angst vor der Klischeeschleuder! Pro Absatz zwei bis drei Fachbegriffe fallen lassen und unauffällig ein paar Superlative à la «beste Handy-Kamera aller Zeiten» einstreuen, um beim Gerätehersteller nicht in Ungnade zu fallen. Beliebt sind Sätze wie «unter der Haube taktet der leistungsstarke Quad-Core-Prozessor mit 2,3 Gigaherz». Oder: «Auf dem brillanten Display des neuen Flaggschiffs sind von Auge keine Pixel zu erkennen.»

Wichtig: Nie vergessen, im Fazit das Haar in der Suppe zu suchen, um dem Leser die gewünschte Seriosität zu vermitteln.

Prima. Das wäre nun also erledigt. Nun zu den praktischen Befunden:

1. Liegt das Handy gut in der Hand?

Trotz seiner Grösse kann ich die Frage guten Gewissens bejahen. Einhändige Bedienung können Sie natürlich vergessen, aber die Zeiten kleiner Smartphones sind eh passé. Vergessen Sie die ewiggestrigen Besserwisser, die Ihnen einreden wollen, es komme nicht auf die Grösse an. Gross ist gut, klein ist Mist.

HTC

Das HTC Desire Eye ist mit seinem 5,2 Zoll grossen Display etwas grösser als das HTC One und Galaxy S5 und etwas kleiner als das iPhone 6 Plus. bild: watson 

2. Wie lang hält der Akku?

Überdurchschnittlich lang, sprich je nach Nutzungsintensität ein bis zwei Tage. Weil das Handy gross ist, hat es genug Platz für einen Akku, der seinen Namen verdient. Auswechseln kann man ihn leider nicht.

SIM- und MicroSD-Slot sitzen in ausziehbaren Schubladen auf der Seite. Das Gehäuse lässt sich nicht öffnen. Bild: watson

3. Ist es sexy? 

Metall hin, Glas her: Wen kann diese Rückseite aus Polycarbonat nicht verzücken? Hervorheben muss man die Haptik, das Handy ist «ein wahrer Handschmeichler», um mal wieder ein Klischee zu bemühen. Das Desire Eye ist nicht Luxusklasse, aber gute Oberklasse – und so fühlt es sich an.

HTC

Ich habe ein blaues Testgerät erhalten. Kaufen kann man es auch in Rot.  Bild:  watson

4. Passt es in die Hosentasche? 

Das hängt von der Hose ab, also hilft nur ausprobieren. Auf jeden Fall ist es dünn genug, um bequem in die Hosentasche zu gleiten. Trotzdem: Wer nicht auf grosse Handys steht: Finger weg!

HTC

Das Handy hat die Bedienelemente dort, wo sie hingehören. Von oben nach unten: Lautstärkeregler, On-Off-Button und Kamera-Auslöser. Bild: watson

5. Ist es nicht zu teuer?

Für rund 500 Franken erhalten Sie ein pfeilschnelles Android-Smartphone mit einem 5,2 Zoll grossen und vor allem guten Display. HTC gibt zurecht an mit den Front- und Hauptkameras.

HTC

Das Desire Eye ist wasserdicht, ohne dass Kopfhörer- und USB-Anschluss eine Schutzkappe erfordern.  Bild: watson

6. Was soll an den Kameras so toll sein?

Die Frontkamera schiesst weitwinklige Fotos mit 13-Megapixel. Bessere Selfies knipst man mit keinem anderen Handy.

HTC

Das Highlight des Desire Eye ist seine Frontkamera. Bild: watson

7. Und die Hauptkamera?

Die knipst ebenfalls überzeugende Fotos mit 13-Megapixel. Schwächen zeigt die Kamera im Dunkeln. Bessere Fotos liefern nur meist mehrere hundert Franken teurere Handys.

HTC Desire Eye

Die Kameras im Desire Eye sind besser als im teureren Vorgängermodell HTC One (M8). Bild: watson

8. Machen Apple und Samsung nicht bessere Handys?

Keineswegs. Das HTC Desire Eye ist günstiger und trotzdem fast auf Augenhöhe mit den Topmodellen der Rivalen. Hier stimmen Preis und Leistung.

HTC

«Die Geschwindigkeit liegt auf dem Niveau des ungleich teureren Samsung Galaxy Note 4», schreibt der «PCTipp» Bild: watson

9. Erhält es das Update auf die neuste Android-Version 5.0?

Das Desire Eye wird wie das HTC One die neuste Android-Version erhalten. Die wichtigsten Neuerungen von Android 5.0 haben wir hier zusammengefasst. Unser Testgerät lief noch mit Android 4.4.4. 

HTC

Der «Blinkfeed» (Bild) zeigt auf Wunsch die neusten News aus frei wählbaren Quellen wie Facebook, Twitter, watson etc. direkt auf dem Homescreen an. Bild: watson

10. Wie sieht es mit Zubehör aus?

Das wichtigste Zubehör sind die interaktive Dot View Schutzhülle und die Action-Kamera Re. Leider hat uns HTC keine Testversionen zur Verfügung gestellt. Die folgende Slideshow vermittelt trotzdem einen Eindruck von HTCs brandneuer Action-Cam, die GoPro-Konkurrenz machen soll. 

11. Soll ich es kaufen?

Ich sag's mal so: Müsste ich mein Testgerät nicht an HTC zurücksenden, würde ich es auf jeden Fall auch privat nutzen. Positiv fallen auf: Display, Geschwindigkeit, beide Kameras, Design, Lautsprecher und nicht zuletzt der Preis, der bei rund 500 Franken liegt. Einen wirklichen Schwachpunkt konnte ich nach drei Wochen testen nicht ausmachen. Allenfalls ist es für einige zu gross.

HTC

Ausstattung: 5,2-Zoll-Full-HD-Display, Vierkern-Prozessor mit 2,3 GHz, 2 GB RAM, 16 GB Speicher (erweiterbar), LTE, 13-Megapixel-Kameras (hinten und vorne), Android 4.4.4, wasserdicht, Nano-SIM, 154 Gramm. Bild: watson

Das klingt gut, aber ich muss mehr erfahren, bevor ich weiss, ob ich das Desire Eye kaufen soll. Dann lesen Sie hier beim «PCTipp» weiter.

Ich habe den Testbericht beim «PCTipp» gelesen, bin aber noch immer unschlüssig. Dann lassen Sie sich hier von uns helfen.

HTC und watson bringen die schnellsten News der Schweiz auf Ihr Smartphone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Die dritte Auflage des Fairphones klingt nicht nur in der Theorie gut, das Android-Smartphone macht auch im Alltag Spass – wenn man über ein paar Schwächen hinwegsehen kann.

«Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist», schrieb watson Ende August, als das Smartphone erstmals präsentiert wurde. Nach meinem mehrwöchigen Test kann ich dies ruhigen Gewissens unterschreiben.

Der niederländische Hersteller hat im dritten Anlauf vieles richtig gemacht. Wer mit dem neuen Fairphone liebäugelt, sollte aber auch dessen Schwächen kennen. Kommen wir also ohne weitere Umschweife zu den Erfahrungen meines Alltagstests.

Um es vorwegzunehmen: Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel