DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbeagentur setzt ihre digitalen Plakate ein, um Obdachlose vor dem Kältetod zu bewahren



Mindestens 2000 Menschen sind in der schwedischen Hauptstadt Stockholm obdachlos. Für diese Leute werden die Wintermonate jedes Jahr zu einem Überlebenskampf, denn die Temperaturen bewegen sich fast immer unter dem Gefrierpunkt.

Um den obdachlosen Menschen eine Unterkunft zu bieten, hat sich die Stadt Stockholm mit Kirchen und nichtstaatlichen Organisationen zusammengeschlossen, um kostenlose Notunterkünfte einzurichten. Diese öffnen, sobald die Temperaturen unter minus sieben Grad fallen. Auch wenn dies eine gute Sache ist, gibt es ein grosses Problem: Nicht alle Obdachlosen wissen, dass solche kostenlosen Notunterkünfte existieren oder wo sich diese genau befinden.

Um dem entgegenzuwirken, hat die Werbeagentur Clear Channel ein Pilotprojekt gestartet: Sobald die Temperaturen unter sieben Grad fallen, werden auf den digitalen Werbeflächen der Agentur die Werbeanzeigen durch Hinweise zu den Unterkünften ersetzt. Jeder Bildschirm zeigt dabei eine Wegbeschreibung zur nächstmöglichen Obdachlosenunterkunft an und wann diese geöffnet hat.

Obdachlose Digitalanzeige

Bild: Clear Channel

Für die nächsten zwei Monate werden die Infos auf 53 Werbetafeln eingeblendet, die sich alle dort befinden, wo sich viele Menschen aufhalten, aber auch an Plätzen, die bei Obdachlosen beliebt sind.

Die Agentur hofft, so nicht nur Obdachlosen helfen zu können, sondern dass die Bevölkerung auch auf das Thema aufmerksam wird. Sollte sich das Projekt bewähren, möchte Clear Channel solche digitalen Hilfen auch in weiteren europäischen Städten aufschalten. (pls)

Schwedens U-Bahn wird zu den grössten Kunstgalerien der Welt gezählt. Hier siehst du, warum:

1 / 6
Schwedens UBahn wird zu den grössten Kunstgalerien der Welt gerechnet. Hier sehen Sie, warum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kühe sollen Gefangenen zurück ins Leben helfen:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel