Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nudes und Dick-Ratings im Abonnement: Das steckt hinter OnlyFans

OnlyFans – die Plattform, wo du dein bestes Stück für 5 Dollar bewerten lassen kannst. Wir klären auf.



Diese Plattform ist zurzeit in aller Munde: OnlyFans. Von Nudes über Masturbationsvideos bis zu Dick-Ratings gibt es dort alles. Was es damit auf sich hat und wer diese Plattform nutzt.

Was ist OnlyFans?

Vom Konzept her ähnelt OnlyFans, das seit 2016 existiert, Social-Media-Plattformen wie Instagram und Co. Mit einem gravierenden Unterschied: OnlyFans verbietet das Posten von freizügigen Inhalten nicht, sondern erlaubt es sogar explizit.

Die Plattform zählt gemäss Angaben der Betreiber 24 Millionen registrierte Nutzer, wie sie auf Anfrage des «SPIEGEL»-Magazins bekannt gaben. 500'000 davon seien selbst Content-Creator.

Wie funktioniert OnlyFans?

Ein Account kann kostenfrei erstellt werden. Doch damit geht praktisch nichts: Um auf Inhalte von anderen Nutzern zugreifen zu können, muss ein Abonnement abgeschlossen werden. Man bezahlt also direkt an den Creator, wenn man dessen Bilder sehen will.

Der durchschnittliche Abo-Preis liegt gemäss OnlyFans bei 14 Dollar pro Monat. Damit verdienen gemäss den Betreibern einige Anbieter über 500'000 Dollar – pro Monat!

Bild

Auf der Webseite der Plattform OnlyFans geht nichts ohne Geld. Bild: screenshot onlyfans

Um einen Account zu erstellen, muss man sein Alter nicht angeben. Es heisst auf der Webseite zwar klar, dass die Plattform für über 18-Jährige bestimmt ist. Dennoch kann praktisch jeder, der über eine Kreditkarte verfügt, so viele Inhalte abonnieren, wie er will.

Die Bilder und Videos können nicht heruntergeladen werden. Das schützt natürlich noch lange nicht davor, dass diese dennoch an anderen Orten im Internet auftauchen. Auf Pornoseiten oder auf Reddit finden sich diverse dieser sogenannten «Leaks» mit Wasserzeichen der Plattform.

Wer ist auf OnlyFans?

OnlyFans ist die Plattform schlechthin für Influencer, die sich gerne freizügig zeigen. Auf Instagram beispielsweise ist das nur begrenzt möglich. Deshalb postet etwa Schauspielerin Bella Throne folgendes Video mit einer Bemerkung zu ihrem OnlyFans Account:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

ONLY FANS ^^^^

Ein Beitrag geteilt von BELLA (@bellathorne) am

Bella Thorne soll mit OnlyFans innert 24 Stunden eine Million Dollar verdient haben.

Solche Werbe-Clips in eigener Sache finden sich mittlerweile zuhauf auf allen Social Media Plattformen. Auf Instagram und Twitter beispielsweise wimmelt es von expliziten Hinweisen auf noch explizitere Fotos. Die Posts sind mit Bildern versehen, die auf Instagram und Co. gerade noch so durchgehen. Von dort wird auf den OnlyFans-Account hingewiesen. Du willst alles sehen, was auf den Fotos angedeutet wird? Dann musst du auf OnlyFans und bezahlen.

Ein Geschäft, das sich lohnen kann – nicht nur mit Nacktfotos, wie das Beispiel Bella Thorne zeigt. Die Schauspielerin hat gemäss Medienberichten im August einen eigenen OnlyFans-Account eingerichtet und soll Medienberichten zufolge innerhalb von nur 24 Stunden eine Million Dollar verdient haben.

Was wird auf OnlyFans gepostet?

Von einfachen Nacktbildern zu Masturbationsvideos und Dick-Rating: Auf OnlyFans gibt es fast alles. In einer Reportage des deutschen Magazins «PULS» stiessen die Journalistinnen auf diverse Profile. Auf den meisten werden Nacktbilder gezeigt. Doch auch Masturbationsvideos von Frauen und Männern sind leicht zu finden: Und das für 10 bis 20 Dollar pro Monat.

Eine Userin bietet etwa Dick-Ratings an: Ihre Abonnenten schicken ihr ein Bild ihres Glieds und für 5 Dollar werden diese dann von 1 bis 10 bewertet. Für 10 Dollar pro 10 Minuten kann Sexting gekauft werden. Für 15 Dollar gibt es ein «Full Body Nude». Für 20 Dollar ein Dildo-Blowjob-Video. Und für 120 Dollar gibt es eine sogenannte «Girlfriend-Experience»: Dieses Paket beinhaltet Guten Morgen und Gute Nacht Fotos, Updates während eines Tages und ein exklusives «Custom-Video».

Bild

Bild: screenshot onlyfans

Auf OnlyFans gibt es nicht nur Erotik

Doch OnlyFans wird nicht nur für Nacktbilder genutzt. Es gibt auch Anbieter aus den Bereichen Musik, Kunst und Crowdfunding. Rap-Star Cardi B postet auf der Plattform etwa Videos, in der sie nähere Einblicke in ihr Privatleben gewährt. In den Videos spricht sie über ihre Gefühle oder zeigt «Behind The Scenes»-Aufnahmen – um so eine noch nähere Verbindung zu ihren Fans herzustellen.

Rapper Swae Lee benutzte die Plattform für die Promotion seines Musikvideos für sein neues Lied «Reality Check». Er postete exklusive Ausschnitte und das kostenfrei.

Schauspieler Ansel Elgort nutzte den Namen der Plattform für Charity: Er postete ein «beinahe-Nacktbild» auf Instagram mit der Beschreibung: «OnlyFans LINK IN BIO». Doch der Link führte zu einem GoFundMe Link, mit dem lokale Unternehmen in New York, die in Folge der Pandemie vor dem Bankrott stehen, unterstützt werden sollten.

Was ist der Unterschied zu normalen Pornoseiten?

Erotische Bilder und Sexvideos für Geld sind nicht neu. Pornoseiten gibt es schon, seit es das Internet gibt. Doch OnlyFans ist eine Art Fusion von Pornoseite und Social Media. Man weiss, von wem die Fotos und Videos sind. Und man kann mit den Darstellern interagieren.

Auf der Plattform kann man die Inhalte der Creator und Creatorinnen liken und kommentieren. Es ist sogar möglich, mit ihnen zu chatten und Trinkgelder für exklusive Fotos oder Videos zu senden. Dies schafft eine gewisse Nähe zu den Producern und Producerinnen, welche 20 Prozent ihres Verdienstes an die Plattform abdrücken müssen.

«PULS» interviewte dazu eine Darstellerin von OnlyFans. Ihrer Meinung nach stellt diese Plattform eine «Demokratisierung der Erotikbranche» dar. «Es gibt den Frauen die Macht zurück in die Hand, Erzähler und Darsteller ihres eigenen Narrativs zu sein», sagt sie. «Insofern finde ich das schon sehr feministisch, denn die einzige Person, die da an den Frauen mitverdient, ist die Plattform selbst.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Wenn du etwas zum Lachen brauchst, schau dir dieses backende Kind an!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Murky 16.09.2020 10:54
    Highlight Highlight Was ich vor Allem interessant finde ist dass es ein Bezahlmodell gibt welches relativ sicher und transparent(er) ist. Den meisten zwielichtigen Seiten würde ich auf keinen Fall meine Kreditkartennummer geben, obwohl ich durchaus bereit wäre für "guten" Inhalt zu bezahlen. Wenn das so möglich ist, wäre das tatsächlich eine Demokratisierung der Branche, was sicher die Bedingungen der Involvierten verbessert. Und das ist ja nur wünschenswert.
  • Der Buchstabe I 16.09.2020 09:32
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • hüttechäs 16.09.2020 09:17
    Highlight Highlight Du willst Frauen einfach nur nackt sehen? Du widerlicher Sexist! Reduzierst uns auf unsere Äusserlichkeiten!

    Ah, du zahlst 5 Stutz dafür? Gebongt! Soll ich noch masturbieren dazu?
  • Bruno Wüthrich 16.09.2020 08:49
    Highlight Highlight Sachen gibts...

    Wenn das "feministisch" sein soll, dass wurde der Begriff mit diesem Artikel - wie soll ich mich ausdrücken ??? - gerade deutlich abgewertet.

    Oder hätte ich schreiben sollen, "ad absurdum geführt" ???
    • Luca Petrecca (1) 16.09.2020 09:05
      Highlight Highlight Naja, dass Frauen in der Pornobranche ausgenützt wurden und für 500.- jeden Dreck machen mussten um dabei zu bleiben und nun selbst bestimmen können was sie machen wollen, ist doch ein fortschritt. Es gibt auf reddit ein interessantes Video was sehr sehenswert ist.
      https://www.reddit.com/r/Documentaries/comments/il97br/how_the_psychology_of_onlyfans_changed_the/?utm_source=share&utm_medium=ios_app&utm_name=iossmf
    • Maragia 16.09.2020 10:05
      Highlight Highlight Niemand ist gezwungen in der Pornoindustrie zu arbeiten. Aber jetzt wo halt mehr Geld damit verdient werden kann, ist es plötzlich ok?
    • JadeLinor 16.09.2020 10:49
      Highlight Highlight Na Sie müssen das ja wissen.
      chch: "mansplaining"

      Jede Frau soll die Möglichkeit haben sich zu präsentieren wie SIE es für richtig hält und sich nicht für das gesellschaftliche Frauenbild verbiegen.

      Also; "feministisch" wird in diesem Artikel in keiner Weise abgewertet.




  • Glenn Quagmire 16.09.2020 08:32
    Highlight Highlight Zusammengefasst:
    Benutzer Bild
  • Füürtüfäli 16.09.2020 08:26
    Highlight Highlight "Deine Mama ist auf OnlyFans" wird sehr bald der neue Renner unter den Jugendlichen.
    • Lafayet johnson 16.09.2020 08:44
      Highlight Highlight Genau. Bei den Quaranteenies.
  • Petrum 16.09.2020 07:55
    Highlight Highlight Wer den Film kennt...
    Benutzer Bild
    • Knacker 16.09.2020 10:25
      Highlight Highlight Der Film wird mehr und mehr zu einer Doku anstatt Fiktion
    • Smokey 16.09.2020 12:28
      Highlight Highlight Terry Cruz bester amerikanischer President ever!
  • Meinung 16.09.2020 06:11
    Highlight Highlight Angebot und Nachfrage!

    Der Markt dazu besteht und offenbar funktioniert es prächtig.

    💰
  • ThePower 16.09.2020 02:19
    Highlight Highlight Genug Internet für heute😏
    • Lafayet johnson 16.09.2020 08:46
      Highlight Highlight Danke für die Information
  • Blitz 15.09.2020 22:52
    Highlight Highlight Ich suche das passende Wort dafür! Krank? Blöd? Dumm?
    • Turbokapitalist 16.09.2020 08:26
      Highlight Highlight @Blitz Weshalb? Ich bin kein Fan davon, aber Leute können sich dort präsentieren und adere zahlen freiwillig dafür. Niemand wird gezwungen diese zu nutzen.
  • drjayvargas 15.09.2020 22:26
    Highlight Highlight Potz, welcome to 2018! Die Plattform gibts schon ne Weile. Schlussendlich nur "Porn as a service".
    • Glenn Quagmire 16.09.2020 08:27
      Highlight Highlight PaaS :D
  • Alnothur 15.09.2020 22:22
    Highlight Highlight "Creator und Creatorinnen"
  • Wolk 15.09.2020 22:02
    Highlight Highlight Ich habe ja schon einiges gesehen, aber das macht mich irgendwie traurig.
  • Wiedergabe 15.09.2020 21:55
    Highlight Highlight Ich würde in einem Interview mit einer feministischen Influencerin diese mal fragen, was sie denkt, was Männer mit diesen "Unterlagen" machen..?
    Wie bereits gesagt, erinnert mich an das Rabigramm für Verona Feldbusch. 😄
    • Sir Albert 16.09.2020 08:20
      Highlight Highlight Du meintst "du bist nur ne W...vorlage"?
    • smartash 16.09.2020 10:48
      Highlight Highlight @Wiedergabe Und inwiefern negiert diese Frage, respektive die von dir erwartete Antwort, den Feminismus?

    • Wiedergabe 16.09.2020 13:08
      Highlight Highlight smartash, mit meinem Kommentar wollte ich bewusst nicht in Widerspruch treten.
      Ich habe mich bloss gefragt, ob die Frau mit ihrer Argumentationslinie sich der rein praktischen Verwendung der Bilder vollends bewusst ist.
      Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass sie eine jugendlich naive, theoretische Vorstellung hat, schöne Bildern hochzuladen, ohne explizite Gedanken an deren Verwendung in der Praxis.
      Wenn man/sie aber darüber nüchtern nachdenkt, könnten die feministischen Argumente etwas bröckeln.
      Kurz gesagt: Die Praxis vor Augen führen fände ich spannend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrmikech 15.09.2020 21:54
    Highlight Highlight Ist halt eine neue Welle: wir wissen alle mittlerweile dass gratis nicht gratis ist. Bald zahlst du für alles mit Geld - wie es schon immer war - anstatt mit deine Daten. Und nicht nur für Pornos. Netflix Geschäftsmodell halt.
  • BlauerPulli 15.09.2020 21:46
    Highlight Highlight Und bald sagen die nächste Generation unserer Kinder auf die Frage, was sie später werden wollen "Berühmt auf OnlyFans" ... Immerhin werden sie dann nicht mehr Youtuber oder Travelblogger :)
  • Der Kerl da 15.09.2020 21:39
    Highlight Highlight Demokratisierung schön und gut - am Schluss profitieren ja aber eh wieder nur diejenigen, die äusserlich den Geschmack der Masse treffen. Wie auch auf Instagram nur die „Schönen“ und „Makellosen“ mit Followern Kohle machen, werden auch hier die begünstigt, die‘s im Leben generell einfacher haben.
    • Chalbsbratwurst 16.09.2020 11:18
      Highlight Highlight Naja... gutes Aussehen bringt einem nicht in jedem Bereich weiter. Aber wer ausser gutem Aussehen nichts zu bieten hat muss sich das wohl oder übel zu nutze machen.
    • Gossip Girl 16.09.2020 11:20
      Highlight Highlight Öhm... Guck dir mal SuicideGirls an... Selbes Prinzip nur mit AltModels...
  • Ohniznachtisbett 15.09.2020 21:26
    Highlight Highlight Ok.
  • Xonic 15.09.2020 20:09
    Highlight Highlight Ihr habt da den Shitstorm um Bella Thorne vergessen, die wollte 200$ für ein "Nude" Photo welches dann garnicht "Nude" war.

    Aber hey.. 2 Millionen $ damit verdient.
  • giandalf the grey 15.09.2020 20:00
    Highlight Highlight Da erreicht die Menschheit endlich das Level, auf dem jeder jederzeit und völlig kostenfrei Möpse anschauen kann und trotzdem gibt's noch Leute die lieber dafür zahlen... Versteh' ich nicht. Und nein, niemand zahlt für seine Pornos aus feministischen Gründen.
    • Michael Heldner 15.09.2020 20:42
      Highlight Highlight Nun danken wir denen die für zahlen, denn ohne diese gäbe es auf pornhub und co vermutlich auch extrem weniger gratis Content
    • Liquidpsy 15.09.2020 21:29
      Highlight Highlight ich zahle gerne für high quality amateur pornos. was sonst auf den pornoseiten zu finden ist, ist meistens nicht wirklich amateur. ich mag es wenn es echt ist. dazu kommen die vielen skandale bei pornhub bezüglich human trafficking.
  • Toerpe Zwerg 15.09.2020 19:49
    Highlight Highlight Schnatüür so eine Schnäbibewertung ...
    • DichterLenz 15.09.2020 20:00
      Highlight Highlight Nicht mal das Schnäbi sondern nur ein Bild davon... man könnte grad von Blödheit reden, so einen Service in Anspruch zu nehmen. Aber ich will mal nicht so weit gehen.
    • i schwörs 15.09.2020 20:08
      Highlight Highlight Naja, wenns ne 10 gibt, kostets ja bloss 50cents pro Punkt :D ^^
    • Nurmalso 15.09.2020 20:42
      Highlight Highlight Naja so eine professionelle Expertise ist halt kein Spässchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eidi 15.09.2020 19:38
    Highlight Highlight "In den Videos spricht sie über ihre Gefühle oder zeigt «Behind The Scenes»-Aufnahmen – um so eine noch nähere Verbindung zu ihren Fans herzustellen."

    Sie meint wohl eher "um noch mehr Geld zu verdienen"
    • Koukla 15.09.2020 21:14
      Highlight Highlight Da springt dich die Nächstenliebe doch förmlich an....
    • bruuslii 16.09.2020 02:12
      Highlight Highlight eidi: schnellmerker... 😉

      die plattform wurde ja exakt dafür gemacht - "exclusiver" content gegen (±direkte) bezahlung 🤷🏻‍♂️

Kommentar

Warum ich als Frau freiwillig ins Militär einrücke

Ich bin eine Frau und habe mich freiwillig fürs Militär gemeldet. Warum? Darum.

Im Januar geht für mich die Rekrutenschule los. Dort werde ich während fünf Monaten zur Infanteristin ausgebildet. Ihr wollt den Grund wissen, warum ich mir das freiwillig antun will? Ich erkläre es euch gerne.

Zuerst etwas vorweg: Das Schweizer Militär ist wichtig und sinnvoll. Es ergibt für mich Sinn, eine Armee zu haben, damit wir uns im Ernstfall verteidigen können (auch wenn dieser momentan sehr unwahrscheinlich scheint) und welche uns in Krisenzeiten unterstützt. Davon möchte ich gerne …

Artikel lesen
Link zum Artikel