DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil heute der kürzeste Tag ist: EIN TOTAL WICHTIGER TASCHENLAMPENTEST!



Heute (21.* 22. Dezember 2019) ist der kürzeste Tag des Jahres. Und wenn wir einen Grund gebraucht hätten, endlich eine Taschenlampe zu testen, dann wären wir nun fündig geworden.

Aber eigentlich brauchen wir keine konstruierte Legitimation. Taschenlampen sind grossartig, wahnsinnig grossartig, total unterschätzt in der Gadget-Welt. Doch es scheint, als habe nur die Werkzeugindustrie ihr Potential erkannt, die mittlerweile jedem staubigen Schraubenzieher noch gratis eine beilegt. Deshalb stapeln sich bei mir zuhause auch die LED-Taschenlampen (zur Freude der Kinder).

Doch so ein Beigemüse testen wir heute nicht. Wir testen die Fenix LR40R High-Performance Rechargeable Ultra-Compact Searching and Rescuing. Listenpreis: 299 Franken. Und wie es sich für so einen Test gehört, wenden wir uns nur den grossen Fragen zu. Die da lauten:

«Kann man damit Nintendo spielen?»

Stets die erste Frage im Zusammenhang mit Taschenlampen

*In einer früheren Version war hier irrtümlicherweise vom 21. die Rede.

Damit wäre auch die Tonalität dieses Tests geklärt. Bevor wir aber zu den grossen Fragen übergehen, wollen wir erst einmal wissen, mit wem wir es zu tun haben:

Bild

Die Fenix LR40R: Kopfdurchmesser: 80mm, Griffdurchmesser: 51Millimeter, Länge: 154 Millimeter, Gewicht: 697 Gramm (mit Akku). Und noch ein Hinweis: Das Testgerät wurde uns von Brack.ch zur Verfügung gestellt. Wir haben es nach dem Test zurückgeschickt. watson.ch

Bild

Die Fenix verfügt über 18 XP-G3-LEDs + eine XP-L-Hi. bild: watson.ch

Bild

Wir verzichten auf ein Unboxing – weil ausser der Tragetasche erfreulich wenig Ramsch mitgeliefert wird. watson.ch

«Töggel! Niemand kann sich unter 12'000 Lumen etwas vorstellen.»

Mr. motzki

Also gut.

Beantworten wir die erste der wirklich wichtigen Fragen im Zusammenhang mit einer Taschenlampe. Wie viel sind 12'000 Lumen und ...

... kann man damit ein Schloss in Szene setzen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Die LR40R im Scheinwerfermodus und 11'000 Lumen (Stufe 5 von 5). gif: watson

Auf der hellsten Stufe des Scheinwerfermodus (11'000 Lumen) lässt sich das Schloss Wartegg ohne Probleme wunderbar in Szene setzen. Die vom Hersteller versprochenen 12'000 Lumen kriegt man im Parallelbetrieb der beiden Modi. Hobbymessungen anderer Tester haben ergeben, dass in Wahrheit dieser Wert sogar noch übertroffen wird.

Die Antwort auf die Frage lautet: JA, man kann ein Schloss in Szene setzen!

45 Minuten? Da kommt uns etwas in den Sinn:

Kann man die LR40R als Flutlichtanlage für ein Fussballspiel benutzen?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson.ch

Für das Experiment wollten wir die Taschenlampe unter dem Dach eines Fussballstadions befestigen. Leider gibt es keins in Zürich, und Basel ist auch keine Alternative. Also testen wir in einer Turnhalle. Schon da zeigt sich: Eine LR40R reicht nicht, was auch viel mit dem Kegelwinkel zu tun hat.

Bild

Genug Licht, um unsere technischen Mängel zu erkennen, nicht aber für ein anständiges Spiel. bild: watson.ch

Die Antwort auf die Frage lautet: NEIN.

«Das ist ja extrem enttäuschend. Die ist ja gar nicht hell ...

Prof. motzki

... wäre es deshalb nicht schlau, einmal vorne hineinzuschauen?»

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson.ch

Die Antwort lautet: NEIN, DU IDIOT!

Und weil man es nicht genug betonen kann:

Die Antwort lautet: Nein, nein, nein!

Bitte liebe Kinder und andere Zumutungen: Guckt nicht direkt in den Lichtkegel einer 12'000-Lumen-Taschenlampe. So viel Licht verursacht Schäden, die nicht immer reparabel sind. Und um euch zu beweisen, dass wir nicht spassen:

Kann man mit der LR40R einen Angreifer in einem Schweisshelm blenden?

Animiertes GIF GIF abspielen

Die LR40R ist zu hell für meinen günstigen Schweisshelm (mit dem ich schon diverse Male ohne nachträgliche Beschwerden geschweisst habe). Einem Profihelm traue ich ein besseres Resultat zu. bild: watson.ch

Die Antwort lautet: JA!

Hinter zwei Schweisshelmen versteckt, ist der Lichtkegel erträglich. Entfernt man aber den einen Schild, eieiei, dann wird es ganz schnell extrem ungemütlich.

«Höhöhö. Kann man sonst noch gefährliche Sachen machen?»

Ja:

Kann man damit ein Feuer entfachen?

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: watson.ch

Die Antwort lautet: FAST.

Legt man ein trockenes Blatt auf die Fenix, dauert es nicht lange, bis Rauch aufsteigt. Mit etwas Zunder hätte man wohl eine Flamme produzieren können – wir wollen aber beim Testgerät keine Schäden hinterlassen. So bleibt es bei den Rauchschwaden. Trotzdem ein eindrücklicher Beweis, wie viel Power hinter der Fenix steckt.

Bild

Die Spuren des Lichts sind deutlich sichtbar. Eine offene Flamme kreierten wir aber nicht. bild: watson.ch

«Taschenlampen sind eh Kacke. Wie Bitcoin. Werden hauptsächlich von Kriminellen verwendet.»

Dr. motzki wieder.

Ist die Fenix das ideale Gerät für Einbrecher?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson.ch

Die Antwort lautet: NEIN, also momoll, doch, ja, ja, liebe Einbrecher. Nehmt doch bitte die LR40R mit auf eure Streifzüge.

Sogar auf der harmlosesten Stufe leuchtet die LR40R noch viel zu hell (50 Lumen). Andere Tester bemängeln, dass sie über keinen wirklich schummrigen Modus verfügt. Und tatsächlich finden auch wir, dass die LR40R sehr oft einfach zu viel des Guten ist.

«Keine Flamme, keine Einbrüche ... ist diese Taschenlampe denn überhaupt zu was zu gebrauchen?»

dr. motzki

Kann man damit Nintendo spielen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Mit der Powerbank-Funktion der Fenix lässt sich auch eine Nintendo Classic Mini betreiben. In unserem Fall die Super-Nintendo-Verison. bild: watson.ch

Die Antwort lautet: JA!

Die Fenix verfügt über eine Powerbank-Funktion. Langweilige Menschen laden damit ihr Handy auf, damit sie danach genug Saft haben, weitere acht Stunden Reggaeton zu hören. Wir hingegen bringen einen Nintendo Classic Mini zum Laufen. Und das ohne Probleme. Sehr toll.

«Apropos Reggaeton. Ich organisiere am Wochenende eine Party und bräuchte noch ein Stroboskop.»

dr. motzki outet sich

Kann die Fenix Disco?

Animiertes GIF GIF abspielen

Ja, sie kann. gif: watson.ch

Die Antwort lautet: Bis einer heult.

Neben dem Stroboskop-Modus verfügt die LR40R auch noch über eine S.O.S-Funktion. Frühere Testberichte beklagen, das Morsesignal sei falsch programmiert gewesen. Wir nehmen das mal so zur Kenntnis.

«Ich finde diesen Test bisher enttäuschend. Ich weiss immer noch nicht, wie weit und hell und so diese Taschenlampe wirklich leuchtet.»

dr. motzki

Kann man die Fenix als Taschenlampe benutzen?

Animiertes GIF GIF abspielen

Antwort: Man könnte, aber um Himmels Willen nur in Kanada!

Wieso? Niemand (ausser Rettungskräfte) in der dichtbesiedelten Schweiz benötigt eine Taschenlampe mit 12'000 Lumen, die 700 Meter weit leuchten kann. Während meiner nächtlichen Ausflüge wagte ich die LR40R beinahe nicht einzuschalten. Sie ist einfach zu hell. Einmal zielte ich unbeabsichtigt auf eine Herde Schafe. Die armen Viecher – ich kann heute noch ihre doofgrün reflektierenden Augen sehen.

Ja, es gibt harmlose Stufen – und mit denen hält der Akku eine Ewigkeit (22 Stunden genaugenommen). Aber muss man dieses Ding denn wirklich kastrieren? Muss man dafür 300 Franken ausgeben?

Nein.

Aber man kann.

Seien wir ehrlich. Die meisten Gadgets sind Overkill. Genau das ist ja der Spass daran. Solange man damit keine Piloten blendet oder sonstigen gefährlichen Unfug damit anstellt, ist die Fenix LR40R ein echt cooles Gadget. Ähnlich wie bei Waffen oder Sportwagen ist das mit Rationalität nicht mehr erklärbar. Das Ding siegt auf emotionaler Ebene, bespielt Urinstinkte, gibt das Gefühl von Macht. Macht, Licht ins Dunkle zu bringen, die Welt zu erhellen, Retter in der Not zu sein. Eine Taschenlampe mit dieser Power hat einfach Appeal. Und für Appeal gibt man gerne mal 300 Franken aus – wenn man sie denn hat. Das ist günstiger als eine Waffe oder ein Sportwagen. Und der Overkill geht nicht auf Kosten der Allgemeinheit. Doch auch für die Fenix gilt: In den falschen Händen kann es ins Auge gehen.

Stararchitekt baut neue Brücke für Genua

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nochmals so 'ne coole Lampe!

1 / 5
Nochmals so 'ne coole Lampe!
quelle: imgur/downtwobane / imgur/downtwobane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer weint

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel