Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die neue Xbox Series S: Das Laufwerk fehlt, dafür ist ein Controller dabei.

Loading …

Microsoft enthüllt Xbox Series S und greift Sonys Playstation 5 mit Kampfpreis frontal an

Jetzt sind Design, Preis und Starttermin beider neuer Xbox-Konsolen bekannt.



Die neue Xbox Series X erscheint zusammen mit der günstigeren Xbox Series S am 10. November 2020. Das High-End-Modell kostet in den USA 499 Dollar, das Budget-Modell 299 Dollar (Nettopreise ohne Steuern, sprich in den USA im Laden teurer). Und nun die Überraschung: In der Schweiz wird die Series S zum Kampfpreis von 299 Franken lanciert.

Bild

Grössenvergleich: Die schmale Xbox Series S in Weiss und die rund 60 Prozent grössere Series X in Schwarz.

Das Design der Xbox Series X ist schon seit Monaten bekannt, nun hat Microsoft auf Twitter auch die kleinere, schwächere und günstigere Series S enthüllt.

Die Xbox Series S ist deutlich dünner und kleiner als die Series X. Das Laufwerk fehle, dafür sei ein Controller dabei, schreibt Windows Central. Das S-Modell basiert zudem auf der gleichen Technologie wie die Series X, liefert aber weniger Leistung. Microsoft strebt offenbar eine Auflösung von 1440 Pixeln mit bis 120 Bildern pro Sekunde (FPS) an. Die Series X ermöglicht hingegen Spiele in nativer 4K-Auflösung.

Bild

bild: @_h0x0d_ on via windows central

Interessant könnte die Series S somit für Gamer sein, die zwar die kommenden Next-Gen-Spiele möchten, aber nicht unbedingt die beste Grafik haben müssen (weil sie zum Beispiel gar keinen 4K-Fernseher haben).

Microsoft verspricht mit der günstigen Series S «Next-Gen-Performance in der kleinsten Xbox aller Zeiten». Tatsächlich können die gleichen Spiele wie auf der teureren Series X gespielt werden, aber in schlechterer Auflösung. Die Budget-Konsole soll laut unbestätigten Meldungen nur etwa die Leistung der aktuellen Xbox One X von Ende 2017 haben, also deutlich hinter der Series X zurückbleiben. Immerhin soll eine massiv schnellere SSD zum Einsatz kommen, was etwa schnellere Ladezeit ermöglicht. «Weitere Infos kommen bald. Versprochen!», schreibt Microsoft.

Mit diesem Video will Microsoft die Series S bewerben:

Zunächst in den USA will Microsoft die Konsole auch in einem Bundle anbieten: Spieler können demnach mit «Xbox All Access» die Series X oder S für 35 bzw. 25 Dollar pro Monat mieten und erhalten Zugriff auf den Game Pass und Xbox Live. Der Xbox Game Pass ist quasi ein «Netflix für Videospiele» und gewährt den Nutzern Zugang zu einem Katalog von Spielen verschiedener Anbieter. Microsoft setzt somit immer mehr auf Mieten statt Kaufen bzw. auf seine Abo-Dienste.

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue Microsoft Flight Simulator 2020 aus

Das Surface Studio ist Microsofts erster All-in-one-PC

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel