DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Masterchief kehrt zurück. Nur wann genau, ist noch unklar.
Der Masterchief kehrt zurück. Nur wann genau, ist noch unklar.
bild: zvg

Microsoft schlägt zurück und sorgt für Jubelschreie bei den Gamern

An der E3-Pressekonferenz in Los Angeles gab Microsoft Vollgas. Der Technikkonzern haute eine Überraschung nach der anderen raus.
11.06.2018, 07:4311.06.2018, 16:14

Die Microsoft-Show an der weltgrössten Game-Messe E3 begann gleich mit einem lauten Knall. In einem Teaser-Trailer wurde die Rückkehr des Masterchiefs gefeiert. Mit einer neuen Engine soll «Halo: Infinite» für Freudentränen bei den Grafikfetischisten sorgen. Abseits der Optik darf man sich auch jetzt schon auf knackige Shooter-Action freuen. Wann «Halo: Infinite» erscheinen soll und wo es genau in der Mythologie einzuordnen ist, ist noch unklar. Aber die Vorfreude ist auf jeden Fall schon da.

Samurai, Superheld und viel Speed

Nach diesem ersten Höhepunkt folgten noch einige weitere. Auch neue Spielmarken wurden dem jubelnden Publikum präsentiert. In «Sekiro: Shadows Die Twice», das im nächsten Jahr auf dem Markt erscheint, darf man als Samurai gegen eklige Monster kämpfen. Wenn die Versprechungen im Trailer stimmen, wird das ein intensives «Schnetzelspiel» mit hoher Geschwindigkeit und einer grossen Portion Magie.

Überraschend wurde auch eine neue Episode aus dem «Life is Strange»-Kosmos präsentiert. In «The Awesome Adventures of Captain Spirit» schlüpfen wir in die Rolle eines kleinen Jungen, der sich gerne in seiner eigenen Superheldenwelt aufhält und dabei seine Mami vermisst, die verschwunden oder gestorben ist. Die kurze Episode erscheint bereits gratis im Juni und wird wieder für viele Gefühlsausbrüche sorgen.

Nicht sehr überraschend, aber schick präsentiert wurde das kommende «Forza Horizon 4», das dieses Mal in Grossbritannien angesiedelt ist. Es punktete vor allem mit wechselnden Jahreszeiten, die sich auf das Gameplay auswirken sollen. Bereits am 2. Oktober kann man wieder Platz in den sehr schicken Boliden nehmen und die Insel unsicher machen.

Weltuntergänge und Faustkämpfe

Zwischendurch wurden diverse Weltpremieren gefeiert. Also ausführliche Trailer von Spielen gezeigt, die zwar nicht exklusiv nur auf der Xbox One oder Xbox One X erscheinen werden, aber zum ersten Mal der verspielten Öffentlichkeit gezeigt wurden. «Fallout 76», «The Division 2», «Metro Exodus» oder auch «Just Cause 4» überzeugten mit schicken Trailern.

Auch das sauschwere Hüpfspiel «Cuphead» bekommt mit «The Delicious Last Course» im nächsten Jahr Nachschub und besucht exklusiv Microsofts Konsolen und PC. Da sind die Frustmomente wieder vorprogrammiert.

Für nicht jedermanns Geschmack wird wohl das Crossover zwischen Figuren aus den Universen von «Dragon Ball Z», «Naruto» und «One Piece» sein. «Jump Force: Unite to Fight» wird ein hektischer Prügelspass für wohl vorwiegend Fans der Anime-Reihen.

Verwirrung um eine Rückkehr

Die Ankündigung und die ersten Bewegtbilder zu «Devil May Cry 5» sorgten für sehr laute Jubelschreie. Allerdings herrschte auch grosse Verwirrung. Ist das jetzt Nero oder doch Dante in einer jüngeren Version? Ist es eine klassische Fortsetzung oder doch irgendwie ein Prequel? Alle Indizien sprechen dafür, dass es sich dabei um Nero handelt und es eine klassische Fortsetzung wird. Angeblich ist auch Dante im Trailer kurz zu sehen. Aber egal, das Hack’n’Slay wird so oder so eine Mordsgaudi.

Gleich drei Spiele auf einmal

Doch zurück zu den Exklusivtiteln. Man munkelte es schon im Vorfeld und nun haben wir endlich Gewissheit: «Gears of War 5» kommt und wird wohl storytechnisch direkt am letzten Teil andocken. Auch in diesem Sequel werden wir wieder diverse Monsterhorden auseinandernehmen und das Blut wird spritzen.

Für alle Fans gab’s noch ein Zückerchen. Oder besser gesagt gleich zwei: «Gears Pop» ist ein neues Mobile-Game mit den bekannten Funko Pop-Figuren aus dem «Gears»-Universum. Zusätzlich wurde noch obendrauf «Gears Tactics», ein neues Strategiespiel, angekündigt. Aber es hatten sowieso alle nur noch Augen für «Gears 5». Aber ja, Microsoft hat gleich drei Spiele zu einer seiner bekanntesten Marken angekündigt. Drei!

Ab in die Zukunft

Zum Schluss noch eine dicke Weltpremiere. Der erste längere Trailer zum ambitionierten Videospiel «Cyberpunk 2077» sorgte für einen perfekten Abschluss. Die «The Witcher»-Macher CD Projekt RED sorgten für reihenweise wässrige Münder. Das Gezeigte sah fantastisch aus und macht jetzt schon Lust in diese Zukunftswelt einzutauchen. Doch bis es so weit ist, muss man sich noch gedulden. Ein Erscheinungsdatum wurde nicht genannt. Aber meine Güte sah das alles toll aus.

Gut gespielt, Microsoft!

Fazit: Hut ab, Microsoft. Diese Show war intensiv und vollgepackt mit Überraschungen. Zudem war diese Sause die beste Game-Show in der Geschichte des Konzerns. Es gab kein grosses Technik-Blabla, sondern der Fokus wurde ganz klar auf die neuen Spiele gesetzt, die uns alle noch erfreuen sollen.

Dass Microsoft wirklich an die Zukunft seiner Konsolen glaubt, wurde zusätzlich unterstrichen als verkündet wurde, dass man sich gleich noch ein paar Studios gekauft hat, die hauseigene Spiele entwickeln und produzieren werden. Ninja Theory, Playground Games, Undead Labs und Compulsion Games gehören jetzt zur Xbox-Familie. Microsoft hat damit definitiv zurückgeschlagen.

Auf welche Spiele freut ihr euch am meisten? Rein damit in die Kommentarspalte!

GAME OVER! Spiessrutenlauf Büro – wie lange überlebst du?

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Die besten Cosplays

1 / 32
Die besten Cosplays
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sehr attraktive Preise»: Die Schweiz lagert künftig staatliche Daten bei Alibaba in China

Die Bundeskanzlei hat einen Grossauftrag für Datenspeicherung in der Cloud im Wert von 110 Millionen Franken an vier amerikanische und ein chinesisches Unternehmen vergeben.

Der Bund will künftig staatliche Daten in der Cloud speichern und verarbeiten. Dafür hat er einen Auftrag ausgeschrieben, welchen fünf Unternehmen gewonnen haben: Amazon, IBM, Oracle, Microsoft und der Alibaba-Konzern. Das berichtet der «Tages-Anzeiger». Bei den ersten vier handelt es sich um in den USA ansässige Unternehmen, Alibaba hingegen stammt aus China. Ein europäischer oder gar schweizerischer Anbieter wurde nicht berücksichtigt.

Der Auftrag hat ein Volumen von 110 Millionen Franken, …

Artikel lesen
Link zum Artikel