Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken Thursday, July 31, 2014, women walk past the logo for Microsoft in Beijing, China. Chinese regulators have launched a series of anti-monopoly investigations of global automakers and technology providers, stepping up pressure on foreign companies that feel increasingly unwelcome in China. Microsoft is under investigation regarding its Windows operating system and how it handles compatibility, bundling and publication of documentation, according to the State Administration for Industry and Commerce. (AP Photo/Ng Han Guan)

Zwei Frauen passieren das Logo von Microsoft in Beijing, China. Bild: AP/AP

Microsoft testet 4-Tage-Woche – und zieht überraschende Bilanz

Microsoft hat in Japan einen Monat lang die 4-Tage-Woche getestet. In der Folge stieg die Produktivität und der Stromverbrauch reduzierte sich. Es gibt allerdings ein kleines Aber.



Ausgerechnet in Japan, wo Überstunden zum guten Ton gehören, hat Microsoft im August ein Experiment gewagt: Insgesamt 2300 Vollzeit-Mitarbeiter bekamen während eines Monats den Freitag namensgerecht frei.

Das Ergebnis: Im Vergleich zum Vorjahres-Monat stieg die Produktivität um knapp 40 Prozent.

Gemäss der Wirtschaftszeitung Nikkei, die sich auf interne Zahlen beruft, stieg die Produktivität um 39,9 Prozent. Die reduzierte Arbeitszeit muss allerdings nicht zwingend der einzige Faktor für die Produktivitätssteigerung sein. Es könnte auch weitere Gründe wie ferien- oder krankheitsbedingte Abwesenheit 2018 geben.

Begleitende Massnahmen wie etwa eine von der Führungsetage verordnete Maximaldauer von 30 Minuten für Meetings dürfte ebenfalls zur Produktivität beigetragen haben.

Aber nicht nur im Bezug auf die Produktivität hat sich das Experiment gelohnt. Weil am Freitag jeweils die Büros geschlossen waren, reduzierte sich der Stromverbrauch. Und zwar um satte 23,1 Prozent. Und dank den reduzierten Meetings druckten die Angestellten 58,7 Prozent weniger Seiten aus.

Wie findest du die 4-Tage-Woche?

Was meinen die Angestellten?

Nun ja, das dürfte wohl logisch sein: 92,1 Prozent der Angestellten sind gemäss einer internen Umfrage zufrieden mit dem Experiment.

Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht ganz: Mitarbeiter aus Support und Sales, die im Kundenkontakt stehen, hatten teilweise Einwände: Für Kunden sei es schlecht, wenn am Freitag niemand erreichbar sei. Weil das Ergebnis aber insgesamt positiv ausgefallen ist, plane man im Winter 2020 einen weiteren Versuch mit einigen Anpassungen.

Übrigens: Auch die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen empfiehlt in einer Studie die viertägige Arbeitswoche, denn neben der Produktivitätserhöhung hat die Massnahme auch eine positive Auswirkung auf die Gesundheit der Mitarbeiter. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28 Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Wohlstandsverwahrlosung per se, diese Teilzeitarbeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel