Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Kim Kardashian feiert 40. Geburtstag auf Privatinsel – und kassiert heftigen Shitstorm



Das ist Normalität für Kim Kardashian: Der Reality-TV-Star feierte ihren 40. Geburtstag mit einem Überraschungstrip für ihre ganze Familie auf eine Privatinsel. Dort könne sie, «wenn auch nur für einen kurzen Moment», so tun, «als sei alles normal». Ihr Post löste einen Shitstorm aus.

«Ich glaube, vor Covid wusste keiner von uns wirklich zu schätzen, was für ein einfacher Luxus es war, in einer sicheren Umgebung reisen und mit Familie und Freunden zusammen sein zu können», schreibt die Unternehmerin auf Twitter.

Shitstorm wegen fehlender Empathie

Doch nicht allen gefällt das: Viele prangerten ihre fehlende Empathie für Menschen an, denen mehr fehlt als Reisen oder Privatinseln. Einige schreiben beispielsweise davon, dass sie Familienmitglieder durch die Pandemie verloren hätten.

«Bevor COVID hatte ich meinen Vater, er verstarb letzte Woche daran», schreibt etwa ein Twitter-User. «Aber wenigstens kannst du kurze Hosen tragen und so tun, als sei alles in Ordnung. Wie wäre es, solch eine Schei*** nicht während einer Pandemie zu posten?»

«Bist du so unsensibel, dass du nicht merkst, dass die Menschen sowas während einer schlimmen Pandemie nicht sehen wollen?», fragt ein Musiker. «Die Leute gehen zu Lebensmittelbanken und nicht auf Privatinseln.»

Fans verteidigen die Millionärin

Doch nicht alle sind negativ. Einige verteidigen die vierfache Mutter. «Wieso ist das unsensibel?», fragt eine Userin. «Ja, es ist vielleicht nicht die Realität der meisten Menschen, aber es ist ihre Realität. Sie sollte daher in der Lage sein, das ohne Spott teilen zu können.»

Eine andere Nutzerin schreibt: «All diese Hasskommentare lassen mich wundern, dass die Leute tatsächlich niemanden glücklich sehen und den Lebensstil leben können, den sie sich leisten können. Kümmere dich um deine Angelegenheiten und lass sie leben!»

Oder hier: «Also soll man nun nie mehr etwas posten, an was man Freude hatte, weil es immer jemanden gibt, der leidet?»

Zweiter Shitstorm nach ihrem Geburtstag

Die US-Amerikanerin wurde letzten Mittwoch 40. Zur Feier des Tages postete Kim Bikinibilder mit der Bildunterschrift «This is 40!» auf Social Media. Bereits hier kassierte die Influencerin einen Shitstorm: «So sieht 40 für jemanden aus, der das notwendige Geld für Fitnesstrainer, Ernährungsberater, Köche, kosmetische Eingriffe und hochwertige Gesichts- und Körperpflegeprodukte hat», schreibt etwa eine Twitter-Nutzerin. Andere pflichten ihr bei: «Geht es wirklich als 40 durch, wenn all deine Körperteile brandneu sind?» oder «Nein, das ist plastische Chirurgie und Geld».

Die Ehefrau von Rapstar Kanye West ist nicht nur für ihre Internetpräsenz berühmt: Ihre Karriere startete vor 13 Jahren mit der Reality-TV-Serie «Keeping Up With The Kardashians». Seit dann sind sie und ihre gesamte Familie weltbekannt. Inzwischen hat sie sich ein millionenschweres Mode- und Beautyimperium aufgebaut. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

Diese Influencer wurden im besten Moment gefilmt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel