DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pokémon

«Serverfehler. Bitte erneut versuchen» – der Frust sitzt tief.
bild: watson.ch

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab



Seit Samstag ist Pokémon Go offiziell in der Schweiz verfügbar. Der Hype ist immens, die Neugier riesig – und das Frustpotential ebenso ... denn viele Gamer konnten die App noch keine Sekunde spielen. Beim Anmeldeversuch erscheint die Meldung, dass die Server überlastet seien. Auch in Deutschland und Grossbritannien beklagen sich viele frustrierte User über Schwierigkeiten. 

Schnell lag die Vermutung auf der Hand, dass die Server aufgrund der immensen Nachfrage in die Knie gegangen sind. Die Entwicklerfirma Niantic bestätigte dies und sah sich zur Veröffentlichung einer Entschuldigung gezwungen. Darin wurde versprochen, dass die Probleme so schnell wie möglich behoben werden. Aktuell scheint sich die Lage aber noch nicht verbessert zu haben. 

Alles nur Trittbrettfahrer?

Interessierst du dich für Pokémon Go?

Inzwischen hat die Hacker-Gruppe Poodle Corp auf Reddit und Twitter verkündet, dass sie für die Serverausfälle verantwortlich seien. Bewerkstelligt worden sei dies via DDoS-Attacke. Dabei werden gezielt Pokémon-Server aus einem Netzwerk von Computern heraus so lange mit tausenden von Anfragen bombardiert, bis sie an den Anschlag kommen. 

Ob Poodle Corp tatsächlich für die Serverausfälle verantwortlich ist, oder sich einfach Aufmerksamkeit erhofft, ist zurzeit nicht klar. 

Auch die Hacker-Gruppe Ourmine behauptet von sich, eine DDoS-Attacke auf die Niantic-Server gestartet zu haben.

«Our Team startet the attack»

Bild

screenshot: https://ourmine.org/news/

Die Gruppe sorgte schon im Juni für Schlagzeilen, als sie sich Zugriff auf mehrere Online-Konten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg verschafft hatte.

(mbu)

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel