DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das ist es also: Das Mate 20 Pro von Huawei mit der neuen Dreifach-Kamera. Ich konnte es die letzten vier Wochen ausgiebig testen.
Das ist es also: Das Mate 20 Pro von Huawei mit der neuen Dreifach-Kamera. Ich konnte es die letzten vier Wochen ausgiebig testen.
bild: oliver wietlisbach / watson
Review

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Der chinesische Smartphone-Riese Huawei geht gleich mit drei neuen Modellen ins Weihnachtsgeschäft. Wir haben das Top-Modell Mate 20 Pro ausführlich getestet und mit den günstigeren Modellen Mate 20 und Mate 20 Lite verglichen.
22.11.2018, 10:10

Das Mate 20 Pro von Huawei ist der wohl meistgenannte Anwärter auf den Titel «Smartphone des Jahres 2018». Viel wurde in den letzten Wochen darüber geschrieben und meist fanden die Tester löbliche Worte. Doch setzt die Dreifach-Kamera mit bis zu 41-Megapixel-Auflösung wirklich neue Massstäbe? Ist der Akku so ausdauernd, wie gemunkelt wird? Oder ganz allgemein gefragt: Ist das Mate 20 Pro fast 1000 Franken wert?

Huawei P20 Pro (links) und das neue Mate 20 Pro: Beide Handys haben eine verblüffend gute Dreifach-Kamera. 
Huawei P20 Pro (links) und das neue Mate 20 Pro: Beide Handys haben eine verblüffend gute Dreifach-Kamera. 
bild: watson

Ich habe das «nicht ganz günstige» Android-Smartphone der Chinesen in den letzten vier Wochen ausgiebig getestet. Um besser beurteilen zu können, ob es dein Geld wert ist, habe ich gleichzeitig das bisherige Top-Modell Huawei P20 Pro genutzt, das aktuell ab 650 Franken zu haben ist.

Kommen wir also ohne Umschweife zu den praktischen Befunden meines Erfahrungsberichts.

Liegt es gut in der Hand?

Huawei zieht das Display in die Länge, ohne das Smartphone breiter zu machen. Das Gerät liegt so besser in der Hand, als es die Displaygrösse von 6,39 Zoll vermuten lässt.
Huawei zieht das Display in die Länge, ohne das Smartphone breiter zu machen. Das Gerät liegt so besser in der Hand, als es die Displaygrösse von 6,39 Zoll vermuten lässt.
Bild: watson

Das Huawei Mate 20 Pro ist das zweitgrösste Handy, das ich je getestet habe. Es ist fast gleich gross wie ein iPhone XS Max und nur minim kleiner als Samsungs Galaxy-Note-Smartphones. Trotz seiner Grösse liegt es gut in der Hand, da es spürbar schmaler und leichter als die Riesen-Smartphones von Apple und Samsung ist. Auch kleine Hände können es gut halten.

Das Mate 20 Pro gehört zur neueren Smartphone-Generation, bei der die Vorderseite fast vollständig aus dem Touchscreen besteht. In der Hand ist das Gerät mit seinem langgezogenen 6,39-Zoll-Display somit nicht grösser, als es herkömmliche Smartphones mit ca. 5,5 Zoll grossen Displays vor ein, zwei Jahren waren.

Das Mate 20 Pro (jeweils rechts) ist schmaler und handlicher als das günstigere Mate 20.

Schiebe den Regler ganz nach links und rechts, um beide Bilder zu sehen.
bild: watson

Wer generell kleinere Smartphones bevorzugt, sollte dennoch einen weiten Bogen um das Mate 20 Pro machen.

Was unterscheidet das Mate 20 Pro vom Mate 20 und Mate 20 Lite?

grafik: lea senn / watson

Sieht das Teil anständig aus?

Lassen wir die Bilder sprechen:

Beim Design und der Verarbeitung ist Huawei auf Augenhöhe mit der Spitzenklasse.
Beim Design und der Verarbeitung ist Huawei auf Augenhöhe mit der Spitzenklasse.
bild: watson
Das Twilight-Modell (Foto) hat einen hübschen Farbverlauf. Bei den Modellen in Blau und Grün ändert das Glas je nach Lichteinfall seinen Farbton.
Das Twilight-Modell (Foto) hat einen hübschen Farbverlauf. Bei den Modellen in Blau und Grün ändert das Glas je nach Lichteinfall seinen Farbton.
Bild: watson

Das Twilight-Modell hat eine Hochglanz-Rückseite aus Glas, die Modelle in Blau und Grün, die ich nicht getestet habe, haben eine speziell beschichtete Rückseite, die für einen besseren Griff sorgen soll.

Gut zu sehen ist der Infrarot-Sensor, der das Handy zur Universal-Fernbedienung für den Fernseher und andere Geräte macht.
Gut zu sehen ist der Infrarot-Sensor, der das Handy zur Universal-Fernbedienung für den Fernseher und andere Geräte macht.
bild: watson
Der Rahmen ist aus Alu und wie das Display leicht abgerundet. Die Dreifach-Kamera steht minim vor.
Der Rahmen ist aus Alu und wie das Display leicht abgerundet. Die Dreifach-Kamera steht minim vor.
bild: watson

Was taugt der Akku?

bild: watson

Nebst der Kamera ist der sehr grosse Akku mit 4200 Milliamperestunden (mAh) das meiner Meinung wichtigste Argument für das Mate 20 Pro. Weder das günstigere Schwestermodell Mate 20 Lite noch die aktuellen Top-Modelle von Nokia, Samsung oder Apple kommen an die Akkulaufzeit des Mate 20 Pro heran. An normalen Arbeitstagen stand die Akkuanzeige am Abend bei etwa 60 Prozent. Wenn ich das Gerät intensiver nutzte, war der Akku zur Hälfte entleert. Bei Testgeräten anderer Marken stand die Akkuanzeige am Abend für gewöhnlich bei 20 bis 40 Prozent. 

Der Akku hält bei mir im Alltag knapp zwei Tage.

Nach einem Tag und 19 Stunden geht dem Akku bei meiner Alltagsnutzung die Energie aus.
Nach einem Tag und 19 Stunden geht dem Akku bei meiner Alltagsnutzung die Energie aus.
screenshot: watson

Knapp zwei Tage Laufzeit sind beachtlich und mit Stromsparmodus wären vermutlich 2,5 bis 3 Tage möglich. Allerdings hatte ich nie das Bedürfnis, den Stromsparmodus oder gar den Ultra-Stromsparmodus zu aktivieren, da der Akku ganz einfach besser ist als alles andere, was ich sonst von Smartphones gewohnt bin (ausgenommen andere Huawei-Handys wie das Mate 10 Pro oder P20 Pro).

«Der Akku ist nach 10 Minuten zu 25% und nach 30 Minuten zu 71% geladen.»

Fast wichtiger als die Akkulaufzeit ist mir persönlich inzwischen die Schnellladefunktion. Das Mate 20 Pro lässt sich mit dem mitgelieferten Schnellladegerät in 30 Minuten zu etwa 71 Prozent aufladen. Bei einer Akku-Kapazität, die mehr als doppelt so gross ist wie beim iPhone 8, ist diese Ladezeit rekordverdächtig schnell. Ist der Akku doch mal fast leer, reichen zehn Minuten am Kabel, um die Akkuanzeige auf 25% zu bringen bzw. genug Strom für einen halben Tag zu tanken. Das ist ungemein praktisch.

Im Gegensatz zum günstigeren P20 Pro unterstützt das Mate 20 Pro endlich kabelloses Laden. Das dauert zwar viel länger als mit dem mitgelieferten Schnellladegerät, ist aber etwa doppelt so schnell wie das kabellose Laden beim teureren iPhone XS Max.

Kann das Mate 20 Pro wirklich andere Handys kabellos laden?

Ja, das Handy kann sich nicht nur selbst kabellos aufladen, sondern auch Kopfhörer, Smartwatches oder andere Handys drahtlos mit Energie versorgen, sofern diese induktives Laden unterstützen. Huawei nennt diese neue Funktion «umgekehrtes Laden ohne Kabel». Ich habe es mit einem Galaxy Note 8 von Samsung und einem iPhone XS Max von Apple ausprobiert. Fazit: Das umgekehrte Laden funktioniert tadellos, ist aber sehr langsam. Nach 30 Minuten stieg die Akkuanzeige gerade mal um fünf bis acht Prozentpunkte.

Das Huawei-Handy dient auch als kabelloses Ladepad, das man jederzeit dabei hat.

Legt man ein anderes, kabellos ladbares Gerät auf das Mate 20 Pro, gibt der Akku Energie an das zweite Gerät ab.&nbsp;<br>
Legt man ein anderes, kabellos ladbares Gerät auf das Mate 20 Pro, gibt der Akku Energie an das zweite Gerät ab. 
bild: watson

Was das Mate 20 Pro als mobiles Ladegerät für andere Smartphones taugt, habe ich in diesem Artikel ausführlicher beschrieben.

Ist die Kamera tatsächlich so gut?

Dank drei sehr unterschiedlichen Kameras trumpft das Mate 20 Pro in den Disziplinen Zoom, Weitwinkel und Nachtaufnahme auf.&nbsp;
Dank drei sehr unterschiedlichen Kameras trumpft das Mate 20 Pro in den Disziplinen Zoom, Weitwinkel und Nachtaufnahme auf. 
Bild: Oliver Wietlisbach / watson

Huawei forciert seit ein paar Jahren die Kamera-Entwicklung und das zahlt sich nun aus: Die neue Dreifach-Kamera erlaubt Dinge, für die man bislang eine gute Digitalkamera mitnehmen musste. Zum Beispiel Tiere im Zoo ohne Qualitätsverlust heranzoomen oder in der Nacht überzeugende Fotos knipsen. Neu gibt es eine Ultra-Weitwinkel-Kamera, die es zum Beispiel erlaubt grosse Gebäude aus kurzer Distanz aufs Foto zu bringen.

Alle Aufnahmen von der gleichen Position: Ultra-Weitwinkel-Aufnahme.

Mit dem Mate 20 Pro geschossene Fotos habe ich für diesen Artikel mit einem Wasserzeichen versehen. Die Funktion kann man in der Kamera-App ein- und ausschalten.
Mit dem Mate 20 Pro geschossene Fotos habe ich für diesen Artikel mit einem Wasserzeichen versehen. Die Funktion kann man in der Kamera-App ein- und ausschalten.
bild: watson

Automatik-Aufnahme ohne Zoom.

bild: watson

3-fach- und 5-fach-Zoom.

Schiebe den Regler nach links und rechts, um beide Fotos zu sehen.
bild: watson

10-fach-Zoom.

bild: watson

Die Kamera erkennt, dass das Hochhaus nicht auf das Foto passt, und schlägt vor, den Weitwinkel zu nutzen 👍

bild: watson

Wer künstliche Intelligenz (KI) nur für eine Spielerei hält, wird eines Besseren belehrt.

Die Kamera erkennt das Herbstblatt, wechselt in den Makro-Modus und reguliert die Tiefenschärfe.
Die Kamera erkennt das Herbstblatt, wechselt in den Makro-Modus und reguliert die Tiefenschärfe.
bild: watson

Was mir besonders gefällt: Die Kamera erkennt automatisch, ob ich eine Person, eine Landschaft oder ein Objekt aus nächster Nähe fotografieren möchte und wechselt entsprechend in den Porträt-, Landschafts- oder Makro-Modus.

Schnappschützen können einfach draufhalten und bekommen in der Regel gute Fotos, egal ob Tag oder Nacht, und ambitioniertere Fotografen können sich mit zig Zusatz-Optionen so richtig austoben (siehe Bildstrecke).

Kurz gesagt: Was ich bereits beim Test zum P20 Pro geschrieben habe, trifft hier umso mehr zu: Ich hatte noch nie so viel Spass mit einer Handy-Kamera.

Diese Beispiel-Fotos zeigen, was die Kamera taugt

1 / 26
Die Kamera im Mate 20 Pro im Vergleich mit anderen Smartphones
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Kamera-App überzeugt mit ihrer übersichtlichen und intuitiven Bedienung. Wer den KI-unterstützten Automatik-Modus («Master AI») nicht wünscht, kann diesen ausschalten, da die Automatik natürlich nicht immer errät, was man machen möchte. Ebenfalls erfreulich ist, dass die Dreifach-Kamera (40 plus 20 plus 8 Megapixel) kaum aus dem Gehäuse herausragt.

Das Fazit: Die Bildqualität ist nicht merklich besser als beim bisherigen Kamera-Primus Huawei P20 Pro, das ich im April getestet habe. Neu ist eigentlich nur der nützliche Ultra-Weitwinkel-Modus und der Makro-Modus für extreme Nahaufnahmen, die allerdings nicht immer überzeugen. Das P20 Pro bekommt man inzwischen ab etwa 650 Franken, für das brandneue Mate 20 Pro legt man gegen 1000 Franken auf den Tisch.

Im Vergleich zum neuen iPhone XS Max (ab 1300 Franken) lässt sich sagen: Die Fotos sehen bei Tageslicht nicht merklich besser aus, aber die Huawei-Kamera ist vielseitiger bzw. in mehr Situationen nützlich: Zoom, Weitwinkel, Nachtmodus etc.

Ist es auch schnell?

Das Mate 20 Pro in Blau: Im Lieferumfang ist eine dünne, transparente Schutzhülle aus&nbsp;Silikon enthalten.
Das Mate 20 Pro in Blau: Im Lieferumfang ist eine dünne, transparente Schutzhülle aus Silikon enthalten.
bild: spiegel online

Im Mate 20 Pro (und übrigens auch im normalen Mate 20) steckt Huaweis neuster Prozessor. Bei einem Preis von gegen 1000 Franken darf man erwarten, dass alles ohne Verzögerung oder Ruckler läuft und dies tut es auch.

Selbst aufwändige 3D-Spiele zwingen das Gerät nicht in die Knie, da Huawei weder beim Prozessor noch beim Grafikchip oder dem 6 GB grossen Arbeitsspeicher gespart hat.

Kurz gesagt: Das Gerät läuft flüssig und selbst eher schwerfällige Apps wie Google Maps oder Spotify starten quasi ohne Verzögerung. Wer indes einfach nur ein gutes Handy möchte, das nicht alle Features des Mate 20 Pro haben muss, bekommt bereits ab 350 Franken andere Smartphones, die genau gleich schnell sind.

Wie gut ist das Display?

Das Display ist an den Rändern leicht gebogen. Der Design-Trick erweckt fast den Eindruck, man habe es mit einem an den Seiten rahmenlosen Display zu tun.
Das Display ist an den Rändern leicht gebogen. Der Design-Trick erweckt fast den Eindruck, man habe es mit einem an den Seiten rahmenlosen Display zu tun.
bild: watson

Das 6,39 Zoll grosse OLED-Display ist auf dem Niveau der aktuellen Top-Geräte von Samsung und Apple. Auflösung, Farbdarstellung, Kontrast? Alles top. Was mir mehr Sorgen bereitet: Das Display ist an den Seiten leicht gebogen, was sich bei einem Sturz kaum positiv auswirken dürfte. Andere Tester berichten zudem von Kratzspuren auf dem Screen. Ich kann das nicht bestätigen, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Im Automatik-Modus, der das Display je nach Umgebungslicht erhellt oder verdunkelt, ist der Bildschirm stets genug hell, um ihn selbst im direkten Sonnenlicht gut ablesen zu können. Auch die Farbtemperatur (Standard, warm, kalt) passt sich dem Umgebungslicht an, was den Sehkomfort erhöhen soll.

Darüber hinaus kann man das Display so einstellen, dass beispielsweise von 22 bis 7 Uhr blaues Licht gefiltert wird, was beim Einschlafen helfen soll. Der Bildschirm nimmt im «Augen-schonen-Modus» einen wärmeren Farbton an, was nachts ein angenehmeres Lesen ermöglicht.

Für VR- oder AR-Anwendungen lässt sich die Auflösung auf 1440 mal 3120 Pixel hochschrauben, was sich allerdings negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt.

Fingerabdruck-Scanner im Display? Funktioniert das?

Der Fingerabdruck-Scanner im Display reagiert auf leichten Druck. Er wird sichtbar, sobald man das gesperrte Handy in die Hand nimmt.
Der Fingerabdruck-Scanner im Display reagiert auf leichten Druck. Er wird sichtbar, sobald man das gesperrte Handy in die Hand nimmt.
bild: watson

Der Fingerabdruck-Scanner ist neu direkt im Display verbaut, da es am unteren Rand keinen Platz mehr hat – und weil das neue Feature gut fürs Marketing ist. 

Der In-Display-Scanner leuchtet (im Dunklen) futuristisch, damit man auch in der Nacht die passende Stelle findet.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der In-Display-Scanner ist etwas langsamer und weniger zuverlässig als ein herkömmlicher Fingerabdruckleser.
gif: watson

Richtig anfreunden mit dem neuen In-Display-Scanner konnte ich mich nicht. Die neue 3D-Gesichtserkennung ist schlicht schneller, zuverlässiger und praktischer (siehe Punkt 10). Genau deshalb habe ich den Finger nur in absoluten Ausnahmefällen zum Entsperren genutzt. Wenn das Handy auf dem Tisch liegt, kann der Fingerabdruck bequemer sein, als sich nach vorne zu beugen, um die Gesichtserkennung nutzen zu können.

Tipp: Wer auf seinem Gerät ein zweites, privates Profil einrichten möchte, kann dieses mit einem anderen Fingerabdruck schützen («PrivateSpace»). Je nach Fingerabdruck kommt man so zum Beispiel zum privaten oder geschäftlichen Homescreen.

Ist die Gesichtserkennung zum Entsperren nützlich?

Der neue 3D-Face-Scan ermöglicht es, das Handy schnell, bequem und sicher zu entsperren.&nbsp;<br>
Der neue 3D-Face-Scan ermöglicht es, das Handy schnell, bequem und sicher zu entsperren. 
bild: watson

Die Gesichtserkennung ist pfeilschnell und funktioniert bei Tageslicht oder Dunkelheit, mit oder ohne Brille, tadellos. Im Gegensatz zu bisherigen Huawei-Handys hat das Mate 20 Pro einen laut Hersteller besonders sicheren 3D-Face-Scan, der sich automatisch aktiviert, wenn man das Handy in die Hand nimmt. Da man beim Einrichten des Face-Scan das Gesicht von allen Seiten scannen muss, klappt das Entsperren auch, wenn man das Handy nicht gerade vors Gesicht hält.

Das «normale» Mate 20 und das Lite-Modell haben nur einen herkömmlichen Face-Scan ohne 3D-Gesichtserkennung.

Tipp: Praktisch ist die Einstellung «Direktes Entsperren». So gelangt man direkt auf den Homescreen, ohne jedes Mal den Sperrbildschirm hochwischen zu müssen.

Und was kann die Gesichtserkennung sonst noch?

Selfie-Kamera sowie Infrarot-Kamera und mehrere Sensoren für die 3D-Gesichtserkennung sind der Grund, warum die Display-Kerbe (Notch) beim Pro-Modell sehr markant ausfällt.
Selfie-Kamera sowie Infrarot-Kamera und mehrere Sensoren für die 3D-Gesichtserkennung sind der Grund, warum die Display-Kerbe (Notch) beim Pro-Modell sehr markant ausfällt.

Besonders nützlich finde ich die Option «App-Sperre», um einzelne Apps zusätzlich mit Gesichtserkennung oder Fingerabdruck vor neugierigen Blicken zu schützen. Die so zusätzlich gesicherten Apps lassen sich nur nach dem biometrischen Scan öffnen. Dies geschieht mit 3D-Face-Scan in Sekundenbruchteilen, so dass die zusätzliche Sicherheit das Starten der Apps kaum spürbar verzögert.

Wie sieht es mit den Anschlüssen aus?

Der USB-C-Anschluss unterstützt sehr schnelles Laden des Akkus sowie Bildausgabe. Das Smartphone kann also direkt an einen Monitor, Fernseher oder Beamer angeschlossen werden.
Der USB-C-Anschluss unterstützt sehr schnelles Laden des Akkus sowie Bildausgabe. Das Smartphone kann also direkt an einen Monitor, Fernseher oder Beamer angeschlossen werden.
bild: watson

Positiv fällt der Einschub für zwei Nano-SIM-Karten und der schnelle USB-C-3.1-Anschluss auf. Damit lässt sich das Handy nicht nur sehr schnell laden, es kann auch mit einem PC-Monitor verbunden werden. So wird aus dem Handy ein kleiner, mobiler PC-Ersatz (siehe Punkt 13).

Wo Licht ist, ist auch Schatten: Huawei hat den separaten Kopfhörer-Anschluss gestrichen. Wer seine alten, kabelgebundenen Kopfhörer weiter nutzen will, muss also den mitgelieferten Adapter anschliessen oder zu kabellosen Bluetooth-Kopfhörern greifen.

Speicher erweitern? Ja, aber man muss Huaweis neue NanoMemory-Karten statt der üblichen microSD-Karten kaufen.

Die neuen NanoMemory-Karten sind gleich gross wie Nano-SIM-Karten. Der Nutzer muss sich also entscheiden, ob er zwei SIM-Karten oder eine SIM- plus eine NM-Speicherkarte einlegt.
Die neuen NanoMemory-Karten sind gleich gross wie Nano-SIM-Karten. Der Nutzer muss sich also entscheiden, ob er zwei SIM-Karten oder eine SIM- plus eine NM-Speicherkarte einlegt.

Beim P20 Pro wurde zu Recht der fehlende Speicherkarten-Slot kritisiert. Nun ist er zurück, allerdings muss man Huaweis neue NanoMemory-Speicherkarten kaufen, die kleiner als microSD-Karten sind. Die NM-Karten werden in den Dual-SIM-Einschub geschoben. Die meisten Käufer des Mate 20 und Mate 20 Pro dürften den Wechsel von microSD- zu den kleineren NM-Karten verschmerzen können, da der interne Speicher mit mindestens 128 GB grosszügig ist. Preislich sind NM-Karten tendenziell teurer als microSD-Karten. Eine 128 GB grosse NM-Karte gibt es ab etwa 60 Franken.

Für Huawei hat die kleinere NM-Karte vermutlich den Vorteil, dass im Gerät mehr Platz für andere Komponenten bleibt. Und natürlich ermöglicht jede verkaufte NM-Karte Zusatzeinnahmen. Ob sich NM-Karten durchsetzen werden, hängt nicht zuletzt davon ab, ob andere Hersteller nun ebenfalls auf die kleineren Karten setzen werden. 

Das mit rund 300 Franken weit günstigere Lite-Modell unterstützt übrigens weiter microSD-Karten und es hat einen separaten Kopfhörer-Anschluss.

PC-Modus? Wie kann ich das Mate 20 Pro als PC-Ersatz nutzen?

Hier läuft nicht Windows oder macOS, sondern Android im Desktop-Modus.

Das Mate 20 Pro wird per USB-C-Kabel mit dem PC-Monitor verbunden. Das Handy startet dann automatisch in den Desktop-Modus und ersetzt so (theoretisch) den Büro-PC oder Laptop.&nbsp;
Das Mate 20 Pro wird per USB-C-Kabel mit dem PC-Monitor verbunden. Das Handy startet dann automatisch in den Desktop-Modus und ersetzt so (theoretisch) den Büro-PC oder Laptop. 
bild: watson

Das Mate 20 Pro wird zum kleinen, mobilen PC, wenn es mit einem beliebigen Monitor verbunden wird. Tastatur und Maus lassen sich per Bluetooth mit dem Smartphone koppeln. Wer keine Funk-Maus hat, kann auch das Display des Mate 20 Pro als Touchpad nutzen.

Huawei hat basierend auf Android eine eigene Desktop-Benutzeroberfläche entwickelt.

EMUI Desktop lässt sich wie Windows mit Maus, Touchpad und Tastatur bedienen. Typische Büro-Apps wie Microsoft Office und Google Docs passen sich automatisch an den grösseren Bildschirm an.&nbsp;
EMUI Desktop lässt sich wie Windows mit Maus, Touchpad und Tastatur bedienen. Typische Büro-Apps wie Microsoft Office und Google Docs passen sich automatisch an den grösseren Bildschirm an. 
bild: watson

Im PC-Modus erscheint auf dem Monitor eine Oberfläche, die an den Desktop eines Windows-PCs erinnert. Apps wie Word, Excel oder Power Point können so auf einem grossen Bildschirm genutzt werden, etwa um schnell ein Dokument oder eine Präsentation zu bearbeiten, wenn man keinen Laptop zur Hand hat.

Wie gut es sich mit einem Smartphone als PC-Ersatz arbeiten lässt, habe ich in diesem Artikel ausführlich beschrieben.

Wie gut funktioniert die neue Gesten-Steuerung?

Das Handy mit Android 9 kann vollständig mit intuitiven Gesten bedient werden. Die Navi-Buttons (Zurück, Home, App-Manager) können aber immer noch aktiviert werden, wenn man dies möchte.
Das Handy mit Android 9 kann vollständig mit intuitiven Gesten bedient werden. Die Navi-Buttons (Zurück, Home, App-Manager) können aber immer noch aktiviert werden, wenn man dies möchte.
bild: watson

In der Bedienung gibt es zwischen Android 9 und iOS 12 inzwischen kaum noch grosse Unterschiede: Wie bei den neuen iPhones findet man auch beim Mate 20 Pro keinen Home-Button bzw. keine Navi-Tasten mehr. Die Benutzeroberfläche lässt sich stattdessen bequem mit Gesten bedienen, so ähnlich wie man es vom iPhone X und XS kennt. Ein Wisch von unten nach oben schliesst die aktive App. Per Wisch vom linken oder rechten Rand geht es zurück. Einziges Manko: Beim iPhone klappt das Wechseln zwischen geöffneten Apps flüssiger. Hier müssen Google und Huawei nachbessern.

Falls man mit der neuen Gestensteuerung nicht zurechtkommt, lassen sich die bisherigen Navi-Tasten (Home, Zurück, App-Switcher) in den Einstellungen wieder aktivieren. 

Was taugt die Huawei-eigene Benutzeroberfläche?

Mate 20 Pro (links) und iPhone XS Max: Sowohl beim Design als auch bei der Software muss man die Unterschiede mit der Lupe suchen.
Mate 20 Pro (links) und iPhone XS Max: Sowohl beim Design als auch bei der Software muss man die Unterschiede mit der Lupe suchen.

Huaweis modifizierte Android-Benutzeroberfläche namens EMUI ist und bleibt für mich ein guter Kompromiss zwischen Android und iOS, der die Stärken beider Welten kombiniert. Der Startbildschirm und die Menüs erinnern in der Standardeinstellung an iOS. Auch das Herunterwischen auf dem Homescreen für eine schnelle Suche und App-Empfehlungen funktioniert genau wie auf dem iPhone.

In den Einstellungen lässt sich der Startbildschirm auch im Android-Look darstellen. Android-typisch lässt sich zudem fast jedes Detail nach dem eigenen Gusto einrichten. Wer mit EMUI nicht zufrieden ist, kann natürlich auch den App-Launcher seines Vertrauens installieren. Kurz gesagt: Ob Android- oder iOS-Nutzer, man findet sich rasch zurecht.

Wie lange erhalte ich Updates?

Die sogenannte Notch (Aussparung im Display für Kamera und Sensoren) lässt sich verbergen.&nbsp;
Die sogenannte Notch (Aussparung im Display für Kamera und Sensoren) lässt sich verbergen. 
bild: watson

Android und Updates, ein schwieriges Thema: Das Mate 20 Pro wird mit der aktuellen Betriebssystem-Version Android 9 ausgeliefert. Bei Huawei gibt es mindestens ein Betriebssystem-Update und drei Jahre Sicherheitsupdates. Android 10 bekommt man also definitiv, Android 11 steht bereits in den Sternen.

Die Frage lautet also: Will man gegen 1000 Franken für ein Handy ausgeben, dessen Hardware top ist, dessen Software aber allenfalls nach zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem neusten Stand ist?

Kann ich meine Daten von einem anderen Handy einfach übertragen?

bild: watson

Beim Einrichten lassen sich Apps und Daten von Smartphones anderer Marken problemlos übertragen. Das geht einerseits direkt von Gerät zu Gerät mit der Huawei-eigenen App Phone Clone oder via Backup in der Google-Cloud.

Was steckt sonst noch in der Packung?

Das Huawei-Ladegerät (40 Watt) ist deutlich grösser und ein Vielfaches schneller als das Ladegerät des iPhone (5 Watt).
Das Huawei-Ladegerät (40 Watt) ist deutlich grösser und ein Vielfaches schneller als das Ladegerät des iPhone (5 Watt).
bild: watson
  • 40-Watt-Netzteil (Schnellladegerät)
  • USB-C-Ladekabel
  • USB-C-Kopfhörer
  • USB-C auf Klinkenbuchse-Adapter für ältere Kopfhörer

Wie viel kostet das Teil?

Das Mate 20 Pro ist seit Anfang November in den Farben Schwarz, Blau, Grün und Twilight im Verkauf.
Das Mate 20 Pro ist seit Anfang November in den Farben Schwarz, Blau, Grün und Twilight im Verkauf.
bild: huawei

Der von Huawei empfohlene Verkaufspreis für das Mate 20 Pro liegt bei stolzen 999 Franken. Im Online-Handel bekommt man es aktuell ab etwa 900 Franken. Die Speicherausstattung beträgt 128 GB mit 6 GB RAM. Laut Huawei gibt es auch eine Variante mit 256 GB und 8 GB RAM. Das Schnellladegerät wird mitgeliefert.

Ein Schnäppchen ist das Gerät bestimmt nicht, dafür bekommt man ein sehr schnelles Smartphone, die aktuell vielseitigste Handy-Kamera und eine weit überdurchschnittliche Akkulaufzeit.

Da dieses Handy für viele Nutzer, mich inklusive, die Digitalkamera ersetzen kann, darf es auch etwas kosten. 900 bis 1000 Franken würde ich aber nie im Leben dafür zahlen, zumal man heute ab 350 Franken sehr gute Smartphones bekommt.

Für wen lohnt sich das Mate 20 Pro?

Mate 20 (links) und das schnellere, schmalere und teurere Mate 20 Pro.
Mate 20 (links) und das schnellere, schmalere und teurere Mate 20 Pro.
bild: watson

Das gegen 1000 Franken teure Smartphone lohnt sich primär für Nutzer, die ein grosses, schnelles Smartphone mit überdurchschnittlicher Akkulaufzeit möchten und gerne Fotos mit dem Handy knipsen. Wer oft aufwändige 3D-Games spielt und die neusten Features wie In-Display-Scanner und umgekehrtes Laden möchte, kann ebenfalls mit dem Pro-Modell liebäugeln.

Das rund 200 Franken günstigere Mate 20 hat den gleichen Prozessor (Kirin 980) wie das Pro-Modell, ist also genau gleich schnell und die Fotoqualität ist auch beim Mate 20 sehr gut, allerdings fehlt hier der optische Dreifach-Zoom. Die Akkulaufzeit ist ähnlich und die Schnellladefunktion findet sich ebenso, wobei das Mate 20 nicht ganz so fix lädt und man auf kabelloses Laden verzichten muss.

Wer nicht 700 bis 1000 Franken für ein Handy auf den Tisch legen möchte, kann einen Blick auf die etwas kleineren Modelle P20 und P20 Pro werfen, die inzwischen ab 450 bzw. 650 Franken zu haben sind und bei den wichtigen Kriterien Design, Geschwindigkeit, Akkulaufzeit und Kamera keineswegs abfallen.

Mate 20 Pro und P20 Pro im Vergleich:

Die vernünftige Alternative? Das Mate 20 Lite kostet 300 Franken.

Für mich persönlich und vermutlich für viele Otto Normalverbraucher ist das 300 Franken teure Mate 20 Lite eigentlich die vernünftige Wahl.
Für mich persönlich und vermutlich für viele Otto Normalverbraucher ist das 300 Franken teure Mate 20 Lite eigentlich die vernünftige Wahl.
bild: huawei

Ich würde das Mate 20 Lite jedem empfehlen, der ein ausreichend schnelles und schönes Handy zu einem vernünftigen Preis sucht. Das Lite-Modell wirkt keineswegs billig und im Alltag ist es fast genau gleich schnell wie die doppelt bzw. drei Mal so teuren Schwestermodelle. Den langsameren Prozessor spürt man eigentlich nur bei 3D-Games. Deutliche Abstriche muss man bei der Kamera und der Akkulaufzeit hinnehmen, die beide nur durchschnittlich sind.

Das günstige Lite-Modell hat einen USB-C-Anschluss und im Gegensatz zu den beiden teureren Varianten einen Kopfhöreranschluss sowie einen separaten Einschub für microSD-Speicherkarten.&nbsp;
Das günstige Lite-Modell hat einen USB-C-Anschluss und im Gegensatz zu den beiden teureren Varianten einen Kopfhöreranschluss sowie einen separaten Einschub für microSD-Speicherkarten. 
bild: huawei

Pro und Kontra Huawei Mate 20 Pro

- Sehr gute, vielseitige Kamera
- Sehr gute Akkulaufzeit
- Schnelllade-Funktion
- Kabelloses und «umgekehrtes» Laden
- Viel Power und gutes Display
- Design und Verarbeitung top
- 3D-Gesichtserkennung
- Speicher erweiterbar
- Wasserfest und staubdicht
- Unterstützt zwei SIM-Karten
- Kann als PC-Ersatz genutzt werden
- Neuste Android Version 9 Pie
- Fragil (Glasrückseite, abgerundetes Display)
- In-Display-Scanner zu wenig zuverlässig
- Kein separater Kopfhöreranschluss
- Ziemlich schlecht reparierbar
- Unterstützt nur Huaweis NM-Karten (keine microSD-Karten)
- Sehr teuer

Ein Video sagt mehr als tausend Worte? Voilà!

Das Mate 20 Pro im Vergleich mit dem iPhone XS Max.
War dieser Testbericht für dich hilfreich?

Hinweis: Das Testgerät Mate 20 Pro wurde uns von Huawei für rund vier Wochen zur Verfügung gestellt.

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Huaweis Android-Alternative startet in der Schweiz – diese Geräte erwarten dich

Huawei beginnt mit dem weltweiten Launch seiner Android-Alternative HarmonyOS. Auch in der Schweiz sind einige Geräte mit dem hauseigenen Betriebssystem geplant.

Zwei Jahre ist es her, seit der US-Bann Huawei von Google-Software abgeschnitten hat. Nun bringt der Konzern sein eigenes Betriebssystem HarmonyOS in Stellung. An einer Keynote am 2. Juni hat Huawei die Katze aus dem Sack gelassen und sein neues OS ausführlich vorgestellt. Nebst dem Software-Launch hat der Konzern auch diverse neue Geräte angekündigt, die ab Werk mit HarmonyOS ausgestattet sind. Diese starten auch in der Schweiz.

Huawei kritisiert bei bestehenden Betriebssystemen, dass diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel