Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Devolo Magic 2

Hält das neue WLAN-Gerät, was die Schachtel verspricht? bild: watson

Review

Devolo macht auf Apple – das taugen die neuen Powerline-Adapter

Als «Magic» preist der deutsche Hardware-Hersteller seine neuste Produkte-Reihe an, die das Internet über die Stromleitung bringt.



Um was geht's?

Der deutsche Hersteller Devolo hat eine neue Powerline-Generation lanciert, mit der man das Heim-WLAN bis in die hintersten und abgelegensten Ecken erweitern kann.

Das «Magic 2 Multiroom Kit» (ja, ein schlimmer Name) besteht aus drei Adaptern (1x LAN und 2x WLAN).

Devolo Magic 2

Das ist die Basisstation, die man über ein Ethernetkabel mit dem Router verbindet. bild: watson

Alle Powerline-Adapter sind hochwertig verarbeitet, relativ kompakt und ganz in weiss gehalten.

Die Werbesprüche klingen ziemlich esoterisch:

Viel warme Luft, doch ob die neue Generation von Powerline-Adaptern in der Praxis überzeugt, sehen wir gleich.

Wie benutzerfreundlich ist das?

Devolo hat schon früher von «revolutionär» einfachen Geräten gesprochen. Doch nun nähern sich die Deutschen langsam aber sicher Apple an, also dem Hersteller, der aus meiner Sicht die benutzerfreundlichsten Geräte anbietet.

Zwar musste ich kurz die Kurzanleitung überfliegen (hier auf der Devolo-Website verfügbar). Doch dann war das Einrichten ein Kinderspiel und in 10 Minuten erledigt.

Devolo Magic 2

Jeder WLAN-Adapter hat auch zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Und die LEDs lassen sich abschalten. Bild: watson

Lobend hervorheben möchte ich die neue «Home Network»-App, erhältlich für iOS-Geräte und Android. Damit kann man das zuvor im Handumdrehen eingerichtete Heim-Netzwerk überprüfen und feinjustieren.

Hier haben die Software-Spezialisten gute Arbeit geleistet. Im Vergleich zu früheren Devolo-Apps sind es Welten – im positiven Sinn. Die Menüführung ist einfach, diverse Optionen lassen sich ohne Studium der Anleitung einrichten. Nur die angezeigte Schrift dürfte eine Spur grösser sein.

Devolo-App Home Network

bild: watson

Wie schnell und stabil ist es?

Antwort: Sehr stabil. Und so schnell, wie es halt möglich ist. Sprich: Der eigentliche Flaschenhals ist die Internetverbindung (Router). Tempo-Schwankungen gehören zum Alltag.

Der Namenszusatz «2» bei dem von mir getesteten Modell steht für die Top-Version, bei der über die Stromleitung Geschwindigkeiten bis zu 2400 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich sein sollen. Das ist in der Praxis nicht möglich. Wie bei anderen Herstellern wären solche Maximalwerte nur unter perfekten Laborbedingungen erreichbar.

Bild

Stichwort Mesh: Dank der Mesh-Funktion werden die ins Heim-WLAN integrierten Geräte (Smartphone, Notebook, Tablet etc.) stets mit dem stärksten Zugangspunkt verbunden. Wenn man beispielsweise von der Stube ins Schlafzimmer geht, wechselt das Mobilgerät automatisch zu dem Zugangspunkt, der das stärkste WLAN-Signal sendet.

Im Alltag klappte das über drei Stockwerke hervorragend, bzw. es traten keinerlei Probleme auf. Nicht überprüfen konnte ich die vom Hersteller angegebene maximale Reichweite von 500 Metern. So gross ist die «Hütte» nicht. 🙃

Wie stark strahlen Powerline-Geräte und ist das gefährlich?

Die Strahlung ist sehr, sehr klein.

Die Powerline-Technologie verwendet als Übertragungsmedium bekanntlich die hausinternen Stromleitungen. Dadurch werden nur extrem kleine Teile des Signals abgestrahlt, wie mir die Devolo-Ingenieure auf Anfrage schreiben.

Eine Mobilfunk-Basisstation (GSM) erzeuge selbst in 50 Meter Abstand noch Leistungsflussdichten, die 60'000fach höher seien als die der Powerline-Adapter. Daher sei die Gefahr biologischer Wirkungen bzw. gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch Powerline als «extrem gering» anzusehen.

Bild

grafik: devolo

Zur Erklärung heisst es:

«Wie aus der Grafik ersichtlich, liegt die Powerline-Technologie, verglichen mit der Handy- oder WLAN-Technologie, in einem bis zu 100fach niedrigeren Frequenzband und bewirkt somit eine wesentlich geringere SAR*. Die Powerline-Technologie verwendet als Übertragungsmedium die hausinternen Stromleitungen. Dadurch werden nur extrem kleine Teile des Signals abgestrahlt.»

* Die SAR (Spezifische Absorptionsrate; Einheit: Watt/kg) ist eine physikalische Grösse und ein Mass für die Absorption von elektromagnetischen Feldern in biologischem Gewebe, welche zu dessen Erwärmung führt. Bekannt ist vor allem der SAR-Wert, den Smartphone-Hersteller jeweils angeben. Mehr Infos: hier.

Wo ist der Haken?

Die neuen Adapter sind nicht abwärtskompatibel. Grund: Devolo hat in der zweiten Magic-Produktereihe «G.hn»-Chips der zweiten Generation verbaut – das ist ein internationaler Standard für die Heimvernetzung.

Die Magic-2-Adapter funktionieren also nicht im Zusammenspiel mit den älteren dLAN-Adaptern. Parallel einsetzen kann man die neuen und alten Dinger jedoch problemlos. So hatte ich im Haushalt auch die Smart-Home-Zentrale von Devolo (Home Control) an der Steckdose hängen, wie auch weitere, etwas ältere Powerline-Adapter.

Und ein grundsätzliches Problem der Powerline-Technologie bleibt: Externe Störquellen (wie zum Beispiel Energiesparlampen und Ladegeräte) können die Übertragungsgeschwindigkeit massiv beeinträchtigen. Man sollte also zuhause Testläufe durchführen, bevor man darauf setzt.

Was kostet es?

Devolos neue Powerline-Adapter der Produkte-Reihe Magic 2 sind bereits im Handel erhältlich.

Das «Multiroom WiFi Kit» kostet beim Hersteller 380 Franken. Das Starter-Kit mit nur einem Powerline-Adapter 250 Franken. Zusätzliche Adapter gibt's einzeln für 160 Franken.

Wie österreichische Kollegen schreiben:

«Mit den neuen Magic-Adaptern ist man technisch für die nächsten Jahre abgesichert. (Künftige) Anwendungsgebiete wie die Übertragung von 8K-Videoinhalten, datenintensive Virtual-Reality-Anwendungen oder ruckelloses Online-Gaming dürften für die neuen Powerline-Adapter keine allzu grosse Herausforderung sein.»

Devolo wurde 2002 gegründet und beschäftigt derzeit rund 300 Mitarbeiter. Das Unternehmen bezeichnet sich als Weltmarktführer im Bereich Powerline, mit eigenen Niederlassungen sowie Partnernfirmen in 19 Ländern.

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Müllschlucker ...

Video: srf

Devolo erfindet das «Handbuch» neu (und macht's idiotensicher)

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Oh Dae-su
06.03.2019 12:52registriert May 2017
Sorry aber ihr testet eine neue Powerline-Generation und eure einzige Aussage zum Speed ist: "So schnell, wie es halt möglich ist."
Damit ist der Test leider ziemlich unbrauchbar, ist doch die Geschwindigkeit mittlerweile das Hauptproblem bei Powerline.
Wenn der Redakteur ein derart lahmes Internet zu Hause hat, um die Adapter nicht ausreizen zu können, dann muss man halt mittels Netzwerkübertragungen die Leistungsfähigkeit der Adapter bestimmen.
1575
Melden
Zum Kommentar
TheOnlyZeus
06.03.2019 12:08registriert February 2019
Sehr gesuchte Apple-Anspielung, hätte der Bericht nicht nötig gehabt.
1458
Melden
Zum Kommentar
bärn
06.03.2019 13:35registriert July 2016
wow... ein ganzes kapitel von 5 insgesamt über die "strahlung" des auf den stromleitungen aufmodulierten signal zu widmen welche zu 99% im mauerwerk verlegt ist? respekt, insbesondere wenn man dann gleich an der steckdose ein wifi access point betreibt... weiter würde ich von einem "review" erwarten, dass erwähnt wird, dass er concurrent im 2.4/5ghz bereich mit je 2x2 mimo sendet und die beworbene reichweite von 300m wohl zu optimistisch angegeben ist.. ebenso fehlen eines review würdigen berichts angaben zu gastnetzwerk, zeitsteuerung, vlan/ssid anzahl etc...
713
Melden
Zum Kommentar
37

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel