DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rainbow six siege

Mit dem Schild durch die Wand. Türen sind für Langweiler.
Bild: ubisoft

Review

«Rainbow Six Siege» ist ein grossartiges Räuber-und-Poli-Spiel – ausser die Mitspieler versagen

In «Rainbow Six Siege» kämpft man sich in 5-vs.-5-Matches durch unterschiedliche Szenarien wie Geiselbefreiung oder Bombenentschärfen. Verschiedene Klassen und taktische Vorgehensweisen verleihen dem Spiel erstaunlich viel Tiefgang – die einzige Unbekannte sind die Mitspieler.



Wir haben den Raum mit der Geisel perfekt verbarrikadiert. Die Wände sind mit Metall verstärkt, Fallen installiert und Stacheldraht verlegt. Das gegnerische Team kann kommen. Durch mein Zielfernrohr habe ich die beiden Türrahmen abwechselnd im Sichtfeld. An mir kommt keiner vorbei – denke ich mir, bevor ich einen Moment später ein Guckloch durch meinen Kopf spendiert bekomme. Im Kamera-Rückblick sehe ich, dass mein Widersacher kopfüber an der Decke hing und mir vom oberen Türrahmen aus das Licht ausgepustet hat. Ich muss laut auflachen. «Rainbox Six Siege» ist immer wieder für Überraschungen gut.

Der Taktik-Militärshooter erinnert ein bisschen an das berühmte «Counter-Strike». Nur dass man in kleineren Teams spielt und deutlich mehr taktische Möglichkeiten und Ausrüstungsgegenstände besitzt.

rainbow six siege

Stacheldraht verlangsamt die Angreifer und verrät ihren Standort durch Geräusche.
bild: ubisoft

Singleplayer als Training für den Multiplayer

Das Spiel besitzt einen kurzen Singleplayer-Modus namens «Situationen», der aus zehn Leveln besteht. Daneben kann man sich an «Terrorist Hunt» versuchen, wo man alleine oder mit bis zu vier Mitspielern computergesteuerte Terroristen jagt. Abgesehen vom Punkteverdienen, um Operators freizuschalten (mehr dazu später) und um das Spielprinzip sowie die Karten kennen zu lernen, geben die Modis nicht viel her.

rainbow six siege

Nur im Team hat man eine Chance.
bild: ubisoft

Die eigentliche Action findet im Multiplayer-Teil statt. In 5-vs.-5-Partien spielt man entweder auf Seite der Angreifer oder der Verteidiger. Bombenentschärfen und Geiselbefreiung stehen auf dem Programm. Jeder Spieler wählt vor dem Start einen Operator aus bekannten Einheiten wie GSG9 oder FBI mit unterschiedlichen Spezialfähigkeiten und Ausrüstung aus. «Thermite» beispielsweise kann verstärkte Türen und Wände in die Luft sprengen und «Doc» kann sich oder andere Spieler wiederbeleben. Die 16 Operators schaltet man mit Punkten frei, die man beim Spielen verdient.

rainbow six siege

Jeder Operator kann nur einmal besetzt werden.
bild: ubisoft

Wenig Zeit, dafür viel Freiheit

Steht das Team bereit, geht es für die Angreifer erstmal darum, mittels fahrenden Drohnen die Situation auszukundschaften. Wo sind die Gegner, wo die Bombe, wo potentielle Einstiegsmöglichkeiten. Das spart im späteren Verlauf massiv Zeit, denn die ist auf rund drei Minuten begrenzt. Die Verteidiger nutzen währenddessen die Feuerruhe, um Wände zu verstärken, Fenster zu verbarrikadieren oder Fallen anzubringen. Da man sich durch fast jede Wand und Decke sprengen kann und die Levels grosszügig dimensioniert sind, ergeben sich unzählige taktische Vorgehensweisen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Abseilen und mit einem Knall durchs Fenster.
gif: ubisoft

Die Matches sind allerdings – wie so oft bei Online-Spielen – nur so gut wie ihre Mitspieler. «Rainbow Six Siege» profitiert deutlich von der Kommunikation per Headset. Teams, die sich absprechen, haben einen klaren Vorteil. In der richtigen Konstellation sind die Partien extrem spannend, abwechslungsreich und machen verdammt viel Spass.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sledge macht aus Wänden Kleinholz.
gif: ubisoft

Nobrainer, wenn man Freunde hat

Wer einen taktischen Multiplayer-Shooter sucht, kann mit «Rainbow Six Siege» wenig falsch machen. Der Umfang ist angemessen. Neue Karten und Modis sollen gratis hinzukommen. Mit Microtransactions lassen sich keine Spielvorteile erkaufen, sondern lediglich neue Waffen und Waffenskins. Wer in seiner Freundesliste noch ein paar Mitstreiter findet, dessen Winter ist gesichert.

Mehr zum Spiel gibt's im Podcast

«Rainbow Six Siege» ist erhältlich für PC, PS4 und Xbox One und wurde uns von Ubisoft zur Verfügung gestellt.

Das könnte dich auch interessieren

36 Geschenkideen, die nicht nur Tech- und Gadget-Nerds gefallen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

«Far Cry New Dawn» im Test – so gut ist das Endzeit-Spiel wirklich

Vor knapp einem Jahr durften wir in «Far Cry 5» eine Sekte bodigen. Nun erscheint bereits ein neues Abenteuer, das uns an die bekannten Örtlichkeiten zurückbringt. Doch lohnt sich diese Fortsetzung? Oder wird hier nur die Marke ausgeschlachtet?

Hope County im Bundesstaat Montana war einst ein schaurig schöner Ort, wo die Bevölkerung von einer Sekte terrorisiert wurde. Am Ende von «Far Cry 5» wurde die Glaubensgemeinschaft Eden's Gate jedoch regelrecht weggefegt. Denn die prophezeite Apokalypse trat tatsächlich ein, verwüstete die Welt und somit auch das von der Umwelt abgeschnittene Tal.

17 Jahre sind seit dem atomaren Zwischenfall vergangen. Viele Menschen sind gestorben, doch viele konnten sich auch retten und haben in Hope County …

Artikel lesen
Link zum Artikel