Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPad Pro 12,9 Zoll 2017

Das neue iPad-Display ist deutlich heller und spiegelt weniger im Sonnenlicht. bild: watson

Review

10 Gründe, warum das grosse iPad Pro (fast) perfekt ist für dich

Auf den ersten Blick sieht Apples 2017er XL-Tablet wie die erste Pro-Generation aus, doch der Eindruck täuscht. Das taugt die neue «Business Class».



Anfang Juni hat Apple zwei neue iPad Pro (10,5 und 12,9 Zoll) vorgestellt und auch gleich den Verkauf gestartet.

Hier nun sind 10 Gründe, warum das grosse Modell perfekt ist für dich. (Gefolgt von fünf Gründen, warum du das neue XL-Apple-Tablet vielleicht doch nicht kaufen solltest.***)

  1. Das beste Display
  2. Nicht jeden Mist glauben!
  3. Alle neuen Features von iOS 11 nutzen
  4. Für Hobby- und Profifotografen und Filmer
  5. Die Kameras vom iPhone 7 sind an Bord, aber ...
  6. Du fliegst gern
  7. Du zeichnest und skizzierst gern oder liebst Notizen
  8. Der Akku ist gut, das Ladegerät weniger
  9. Eine externe Tastatur (und Halterung) nutzen
  10. Du hast «etwas» Geld übrig 😒
  11. Warum du kein iPad Pro kaufen solltest

*** Dieser Beitrag enthält Spuren von Ironie und kann deine Gefühle verletzen (sowie dein Bankkonto beeinträchtigen).

Transparenz-Box

Apple stellt dem watson-Redaktor ein iPad Pro als langfristige Leihgabe zur Verfügung. Die Abgabe des Testgeräts ist an keinerlei inhaltliche Bedingungen geknüpft.

Das beste Display

Panta Rhei – alles fliesst – so lässt sich der neue Touch-Screen beschreiben. Scrollen geht ohne Ruckeln, Eingaben mit Finger und Stift erfolgen noch präziser und direkter (bei einer Latenz von lediglich 20 Millisekunden, angeblich ein Rekordwert).

iPad Pro 12,9 Zoll 2017

Zum iPad Pro gibt es optional (= gegen saftigen Aufpreis) einen weissen Eingabestift namens Apple Pencil und eine Tastatur, die auch ein Cover ist. Bild: watson

Möglich macht dies unter anderem eine Technologie, die Apple «ProMotion» nennt. Hinter dem Marketingbegriff steckt eine dynamische Bildwiederholfrequenz, die bei maximal 120 Herz (Hz) liegt. Der LED-Bildschirm kann aber auch mit 60, 48 oder 24 Hz arbeiten, je nachdem, welche Inhalte gerade dargestellt werden. Das automatische Anpassen schont den Akku.

ProMotion sei nur eine von vielen Eigenschaften, die das Display zum derzeit besten auf dem Tablet-Markt machen, heisst es im Testbericht von Computerbase.de. Zum exzellenten Abschneiden trügen «darüber hinaus die vollständige Laminierung des Panels sowie die fettabweisende Antireflex-Beschichtung bei».

iPad Pro 12,9 Zoll 2017

Der Stift kostet 109 Franken, ist aber meiner Meinung nach ein «Must-have», weil er viel Mehrwert bietet. Bild: watson

Wobei festzuhalten gilt, dass mein Testgerät auch nach intensivem Händewaschen vor Fingerabdrücken strotzt. Ein Reinigungstuch ist obligatorisch – und ich habe mir angewöhnt, möglichst viele «Eingaben» mit dem Stift zu machen.

Damit sind wir beim nächsten Punkt.

Nicht jeden Mist glauben!

Macht das neue iPad Pro seekrank? Die flüssigeren Bewegungen sollen bei manchen Nutzern Unwohlsein auslösen.

Nun ja, man kann grundsätzlich nichts ausschliessen. In den vergangenen Jahren traten praktisch bei jedem neuen Apple-Produkte merkwürdige (gesundheitliche) Phänomene auf.

Über deren Ursprung will ich nicht spekulieren, bei mir gab jedenfalls keine Beschwerden. Im Gegenteil.

Der Hersteller hat wohlweislich vorgesorgt:

«Um dies zu verhindern, können Nutzer wieder auf die bisherige Bildwiederholrate von 60 Hertz zurückschalten: In den Bedienungshilfen für ‹Display-Anpassungen› (zu finden in den Einstellungen unter ‹Allgemein›) blendet Apple bei den neuen iPads einen Schalter ein, mit dem die maximale Bildfrequenz nach Aktivierung auf 60 Bilder pro Sekunde begrenzt werden kann.»

quelle: heise.de

Ein Kommentator bei heise.de gibt zu bedenken, dass die Realität ja «eine quasi unendliche Bildfrequenz» biete. «Wie sollen da Displays mit 120 statt 60 Hz Unwohlsein auslösen?»

Damit zu den nächsten Fake News.

Laut gewisser Medienberichte hat Apple für das iPad Pro beim Konkurrenten Microsoft abgeschaut und sich von dessen Surface-Hybrid-Geräten inspirieren lassen. Das ist Blödsinn, wie mehrere ältere Patentanträge zeigen. Wer sich für die Details interessiert, wird hier bei Patently Apple fündig.

iOS 11 voll nutzen

Die nächste Generation der System-Software (iOS 11) verwandelt das iPad Pro in einen Mac mit Touchdisplay, mit einem neuen Dock, Multitasking mit bis zu vier geöffneten Fenstern und dem neuen Drag and Drop. Inhalte wie Bilder, Links oder Text können neu zwischen den verschiedenen Fenstern und Apps hin und her geschoben werden, was allerdings ziemlich gewöhnungsbedürftig ist, da es keinen Mauszeiger gibt.

Die besten neuen Features von iOS 11

Ganz wichtig: Das grosse iPad Pro ist ein perfektes Gerät für die Augmented-Reality-Anwendungen, die mit iOS 11 im Herbst kommen. Wie zum Beispiel das bequeme Einkaufen von Möbeln mit der an der WWDC angekündigten AR-App von Ikea. (Und dafür braucht's auch die Kamera, siehe Punkt 5.)

Wer einen Vorgeschmack auf iOS 11 erhalten möchte, kann die Public-Beta-Version installieren. Allerdings handelt es sich um eine zu Testzwecken veröffentlichte Vorab-Version: Die Funktionalität ist eingeschränkt und kleinere Fehler sind möglich.

Für Hobby- und Profifotografen sowie Filmer

Das iPad Pro taugt zum Erstellen, Bearbeiten, Teilen und Wiedergeben von Fotos und Videos in höchster Qualität.

Der leistungsstarke neu von Apple entwickelte Hauptprozessor (A10X) hat mehr Power als manches Notebook und verfügt über ausreichend Arbeitsspeicher (4 Gigabyte). Auch komplexere und speicherintensive Rechenaufgaben wie das Bearbeiten von grossen Fotos und hochauflösenden 4K-Videos sowie das Rendern von 3D-Animationen werden speditiv ausgeführt.

Eine Auswahl der besten Profi-Apps fürs grosse iPad

Bild

screenshot: watson

Ein besonderes Highlight ist die neue professionelle Foto-Bearbeitungs-App Affinity Photo, die an der WWDC vorgestellt wurde. Die Photoshop-Alternative der britischen Softwarefirma Serif ist die 20 Franken (App-Store-Link) definitiv wert.

Die folgenden Videos zeigen, wie einfach und schnell das Ersetzen und Freistellen von Bildobjekten vonstatten geht.

Was die Videobearbeitung betrifft, gibt es für Profi-Anwender erfreuliche Ansichten: Wer beim Stichwort iMovie nur müde lächelt, sollte sich das folgende Video von 9to5Mac ansehen. «LumaFusion» sei die beste Film-Editier-Software, die es für Mobilgeräte gebe, hält der begeisterte Tech-Journalist fest.

Die Kameras vom iPhone 7 sind an Bord, aber ...

Auch wenn das iPad Pro die gleiche leistungsfähige Hauptkamera besitzt wie das iPhone 7, inklusive optischer Bildstabilisierung, muss ich mich wiederholen: Mit dem Tablet (in der Öffentlichkeit) zu filmen oder fotografieren ist ein absolutes No-Go! Ich rufe daher den Tablet-Knigge in Erinnerung ...

Wenn du diese «Tipps» beherzigst, ist alles gut

Auch die Kamera auf der Gerätevorderseite ist nun deutlich leistungsfähiger, was FaceTime- und Selfie-Fans freut.

So richtig wichtig wird die Hauptkamera aber erst im Herbst, wenn mit iOS 11 die Augmented-Reality-Apps kommen. Dann verschmelzen reale und virtuelle Welt auf dem Display.

Dazu passt auch der folgende Punkt ...

Du fliegst gern

Apple Maps ist 2012 desaströs gestartet, doch seither macht der Kartendienst gegenüber Google Maps und Co. laufend Boden gut. Zu den eindrücklichsten Anwendungen gehört das Überfliegen der in 3D modellierten Städte, darunter Basel und Bern. Apple nennt dieses Karten-App-Feature Flyover.

Die Schweizer Hauptstadt aus der Vogelperspektive

abspielen

Video: YouTube/Daniel Schurter

Du zeichnest und skizzierst gern oder liebst Notizen

Das iPad Pro ist ein perfektes Kreativ-Werkzeug, ob man zeichnet, skizziert oder Notizen anlegen möchte. Im App Store tummeln sich mittlerweile einige professionelle Apps.

Bild

Mit der kürzlich aktualisierten Notability-App lassen sich Notizen kreieren und verwalten. screenshot: watson

Adobe ist mit leicht abgespeckten Varianten seiner Kreativ-Software im App Store präsent und Microsoft bietet seine Office-Anwendungen an, allerdings nur im kostenpflichtigen Abo.

Wem das nicht reicht, der kann die Duet-Display-App oder die Astropad-App installieren, um das iPad als zweiten Bildschirm und als professionelles Grafiker-Werkzeug (mit Digitalstift) in Kombination mit Mac-Software zu verwenden.

Der Akku ist gut, das Ladegerät weniger

Im Gegensatz zum iPhone 7 mache ich mir beim iPad Pro auch nach längeren Work-Sessions keine Sorgen, dass der Akku vor dem abendlichen Wiederaufladen schlapp macht. Im Normalbetrieb (Surfen, Videos, Schreiben, Bildbearbeitung) hält das Gerät problemlos zehn Stunden durch.

Bild

screenshot: computerbase.de

Ungenügend ist hingegen das Ladegerät, das Apple mit der Original-Verpackung mitliefert. Das Aufladen mit dem 12-Watt-Adapter dauert Stunden und ist eines Pro-Geräts nicht würdig.

Bild

Von fast Null auf 91 Prozent Akkuladung, in mehr als vier Stunden ... bild: apple

Ich schliesse mich dem Urteil verschiedener US-Blogger an, die von Apple verlangen, ein stärkeres Ladegerät beizulegen. Apple führt den 29W-Netzteil in seinem Store für 59 Franken ...

Eine externe Tastatur (und Halterung) nutzen

Jede Bluetooth-Tastatur lässt sich ans iPad anschliessen, um schneller und bequemer Tippen zu können. Doch so richtig praktisch ist die Verwendung des Smart-Connector-Anschlusses. Man klickt die Tastatur einfach ans iPad, fertig. Kein zusätzliches Akku-Aufladen oder Auswechseln von Batterien.

Die Auswahl ist relativ klein, neben Apple selbst bietet Logitech benutzerfreundliche Tastaturen inklusive Hülle an.

iPad Pro 2017, 12,9 Zoll

Ziemlich praktisch: Auf der Apple-Tastatur lassen sich Kurzbefehle, die man vom Mac kennt, nutzen. Wie zum Beispiel Command-Tabulator, um zwischen Apps hin- und herzuwechseln. bild: watson

Auf dem «Smart Keyboard» (189 Franken), das mir Apple mit dem Testgerät aushändigt, lässt sich sehr gut schreiben. Der Tastenanschlag ist angenehm weich im Vergleich mit den neuen knallharten Notebook-Tastaturen (Hallo Macbook Pro!).

Unterwegs im Zug kann ich das iPad Pro als Notebook-Ersatz auf den Schoss nehmen und relativ bequem Texte verfassen. Auch wenn die Tablet-Halterung stabil ist, fühlt es sich an, als würde man auf einem Provisorium arbeiten. Und so greife ich zuhause, wenn ich das iPad mit dem Digitalstift bediene, häufig zu Yohann, einer praktischen iPad-Halterung aus Holz.

Neben dem Smart Keyboard bietet Apple auch noch eine Lederhülle an. Die 169 Franken kann man sich meiner Meinung nach schenken, respektive investiert lieber in mehr Speicher. Das Gleiche gilt für die Lederfülle für den Stift (29 Franken).

iPad Pro 2017, 12,9 Zoll

Vermutlich das nutzloseste Zubehör für den Apple Pencil: Die Lederhülle ist edel und schützt vor Verschmutzung, aber sie verhindert nicht, dass der Stift verloren geht. bild: watson

Du hast «etwas» Geld übrig 😒

Wäre das grosse iPad Pro ein Auto, dann wäre es ein Audi RS6. Oder ein Tesla Model X. Jedenfalls ein Sportwagen mit vielen PS unter der Haube, dessen Design und Ausstattung von hoher Ingenieurskunst und Liebe zum Detail zeugen.

Trotz ultrastarker Motorisierung ist es nicht nur ein Spassmobil, sondern bringt Nutzerinnen und Nutzer mit unterschiedlichsten Ansprüchen und Bedürfnissen sicher ans Ziel.

Und ja, leider schlägt sich die Qualität im Preis nieder. Wobei es sich lohnt, ein Modell mit 256 Gigabyte (GB) Speicherplatz zu kaufen. Da sei der Preis pro GB tiefer, hält iMore in seinem aktuellen iPad-Kaufratgeber fest. Wir haben nachgerechnet mit den Franken-Preisen im hiesigen Apple-Online-Store:

Das «günstigste» iPad Pro mit LTE-Modem und WLAN-Modul (sowie 64 GB Speicher) kostet 1049 Franken. Das mittlere 256-GB-Modell gibt's für 1159 Franken, das teuerste Modell mit 512 GB Speicherplatz kostet 1379 Franken. Der Preis pro Gigabyte bewegt sich bei den «Wi-Fi + Cellular»-Modelle also in ähnlichem Rahmen wie bei den WLAN-only-Modellen.

Anzumerken ist, dass bei den «Wi-Fi + Cellular»-Modellen eine Apple-SIM integriert ist. Man benötigt also nicht zwingend eine eigene SIM-Karte, respektive ein anderes Mobilgerät (Stichwort: persönlicher Hotspot) um übers Handynetz zu surfen.

Meine Kaufempfehlung für Normal-User: Das 256-GB-Modell (WLAN only) für 1009 Franken. Hinzu kommen 189 Franken für das Smart Keyboard und 109 Franken für den Pencil. Das macht dann Summa Summarum 1307 Franken.

Zum Vergleich: Ein aktuelles Macbook mit 12-Zoll-Display und 256 GB Speicher kostet derzeit 180 Franken mehr.

Bonus: Hoher Wiederverkaufswert

Der Preise ist hoch, das Preis-Leistungsverhältnis auch. Dies spiegelt sich im Wiederverkaufswert. Wer das iPad Pro in ein paar Jahren als Occasion verkaufen möchte, kann mit einem guten Preis rechnen. Bei Online-Auktionshäusern erzielen jedenfalls auch alte Apple-Tablets noch schöne Summen.

Warum du kein grosses iPad Pro kaufen solltest

Das grosse iPad Pro kann ein Notebook in vielerlei Hinsicht ersetzen, doch ein vollwertiger PC-Ersatz ist es nicht. Hier möchte ich wiederholen, was ich in diesem Test festhielt:

Wer keine Kompromisse machen will, kauft sich ein vernünftiges Notebook und ein Tablet.

Abgesehen davon könnte das XL-iPad aus den folgenden Gründen nicht die richtige Wahl für dich sein:

Fast vergessen: High-End-Games* (der 10. Grund)

iPad Pro 12,9 Zoll 2017

*Wobei ich mir als Casual-Gamer kein Urteil zum Spieleangebot anmassen möchte. Bild: watson

Noch Fragen zu den neuen Pro-iPads? Schreib ins Kommentarfeld und schau dir das 10,5-Zoll-Modell an. Kollege Matthias Kremp von watson-Medienpartner Spiegel Online hat die kleinere Variante getestet. Hier geht's zu seinem Testbericht.

Die spannendsten Neuheiten von der WWDC 2017

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Chääschueche
01.07.2017 14:48registriert February 2014
Einige mögen sich bestimmt noch daran erinnern als Tim Cook höchstpersönlich gegen die Surfacegeräte schoss. Er bezeichnete sie als zu gross, unhandlich, und als zu "sie können nichts richtig"
Als die Surfacedivision dann die Milliardengrenze überschritt und MS nebenbei eine neue Geräteklasse etabliert hat kommt Apple plötzlich mit einem Riesenipad.
Google hilft bei der entsprechenden Suche.
6310
Melden
Zum Kommentar
der Denker
01.07.2017 14:27registriert March 2016
Und welche vorzüge hat das IPad gegenüber dem neuen Surface Pro? Weniger Leistung, weniger Arbeitsspeicher, eingeschränkt Software, keine Maus. Da kaufe ich mir lieber ein Surface Pro oder Surface Laptop welches auch einen Laptop vollwertig ersetzten kann.
6212
Melden
Zum Kommentar
derEchteElch
01.07.2017 17:23registriert June 2017
Ich bevorzuge immer noch mein Surface Pro 😎👍
7128
Melden
Zum Kommentar
32

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel