Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Grüne Digital-Wiese statt grauer Stall-Alltag? bild: Pressestelle des 6. Internationalen Agrarindustrie- und Milchforums

Russische Kühe sollen dank VR-Brillen mehr Milch geben



Virtual Reality (VR) ist nicht nur für Gamer: Russische Kühe sollen in Zukunft mit Hilfe von VR-Brillen und digitalen Bildern von grünen saftigen Wiesen mehr Milch produzieren.

Im kalten russischen Winter könnten die Tiere simulierte Weideflächen sehen und so besser entspannen. Dadurch werde die Milchproduktion angekurbelt, teilte das Landwirtschaftsministerium des Gebiets Moskau mit. So sollten «noch nie da gewesene Ergebnisse erzielt werden», hiess es. Ein Prototyp der Brillen werde bereits an einem Bauernhof nahe der russischen Hauptstadt getestet.

Speziell an Kuhköpfe angepasst

Mit VR-Brillen kann man in virtuelle Realitäten eintauchen. Sie werden sowohl für Computerspiele als auch in anderen Branchen genutzt. So üben zum Beispiel Polizisten oder Feuerwehrleute mit dieser Technik Einsätze bei Notfällen und Terrorangriffen.

Die Brillen seien speziell an die Kopfform der Kühe angepasst, hiess es aus Moskau. Den Tieren sollen Schattierungen in Rot, Grün und Blau gezeigt werden. Erste Tests zeigten bereits Erfolge. Die Kühe spürten weniger Angst, und die Herde sei insgesamt friedlicher. Eine gross angelegte Studie soll dies weiter untersuchen. Einige russische Betriebe setzen nach Angaben des Ministeriums bereits auf klassische Musik, um die Milchproduktion bei Kühen anzuregen.

Russland investiert seit einigen Jahren stärker in die heimische Milchindustrie, weil seit den Sanktionen auf diverse EU-Lebensmittel das Angebot von Milchprodukten eingebrochen ist. Das Land solle durch neue innovative Methoden auf dem internationalen Markt mithalten können, hiess es in der Mitteilung des Ministeriums.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Spielt sich der Sex der Zukunft nur noch hinter 3D-Brillen ab?

Virtual-Reality-Filme sollen Velounfälle verhindern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Internetfirmen verpflichten sich zu Kampf gegen Kinderpornografie

Die Regierungen der USA und vier weiterer Länder haben sich mit führenden Technologieunternehmen wie Google und Facebook auf freiwillige Regeln zur Bekämpfung von Kinderpornografie verständigt.

Die Vereinbarung sei ein Meilenstein, um Kinder vor «einem der schrecklichsten Verbrechen» zu schützen, sagte US-Justizminister William Barr am Donnerstag. «Kein Kind sollte jemals den unaussprechlichen Schmerz und das Leid erfahren, das durch sexuelle Ausbeutung und Missbrauch entsteht», sagte Barr.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel