DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
2019 lanciert Samsung ein faltbares Smartphone.
2019 lanciert Samsung ein faltbares Smartphone.
Bild: AP/AP

Mit diesen 7 Trends wollen euch die Smartphone-Hersteller 2019 ihre Geräte verkaufen

Auch 2019 werden wieder zahlreiche Neuerungen für Smartphones auf den Markt kommen, um die Kundschaft bei Kauflaune zu halten. Die sieben wichtigsten Trends im Überblick.
03.01.2019, 06:51

5G-Technologie

Huawei aus China sowie Ericsson und Nokia aus Skandinavien bauen die ultraschnellen 5G-Netze. 
Huawei aus China sowie Ericsson und Nokia aus Skandinavien bauen die ultraschnellen 5G-Netze. 
Bild: AP/AP

Natürlich geht es auch bei Samsung, Huawei, Xiaomi und Co. 2019 um das Buzzword Nummero Uno der Telekombranche: 5G

2019 werden wir die ersten Smartphones erleben, die grundsätzlich fähig sind, das neue Mobilfunknetz zu nutzen. Xiaomi, OnePlus, HTC – sie alle haben ein Smartphone mit 5G-Unterstützung angekündigt. Apple soll frühestens 2020 dazu kommen.

Das klingt alles toll, bleibt am Ende aber nur ein Verkaufstrick. Es reicht nicht, dass die Smartphones 5G-fähig sind. Dazu brauchen wir auch das passende Netz. Und das gibt es hierzulande erst ganz sporadisch. Nach Burgdorf testet die Swisscom die superschnelle Technologie seit November 2018 in Luzern, Zürich, Bern, Lausanne und Genf. Bis Ende 2019 sei ein punktueller Ausbau in 60 Städten und Gemeinden geplant.

Faltbare Smartphones

Samsung zeigte im November das faltbare Flex-Smartphone.
Samsung zeigte im November das faltbare Flex-Smartphone.
Bild: AP/AP

Vor Jahren schon gab es grosse Aufregung über die ersten Patente für faltbare Smartphones. Hinter den Kulissen, so wurde zuletzt immer klarer, arbeiten grosse Hersteller wie Samsung, Huawei und Microsoft an der Hardware-Revolution.

Samsung hat Anfang November als erster der grossen Player ein funktionstüchtiges, faltbares Gerät vorgestellt, das als Smartphone und Tablet genutzt werden kann. Die Südkoreaner haben zudem in Kooperation mit Google eine neue Benutzeroberfläche entwickelt, die speziell für flexible Displays bzw. faltbare Telefone optimiert ist. Tech-Gigant Samsung will die Massenproduktion des Flex-Smartphones «in den kommenden Monaten» starten.

Pinholes

Das Galaxy A8S: Das erste Smartphone mit einer Frontkamera direkt im Display kommt von Samsung.
Das Galaxy A8S: Das erste Smartphone mit einer Frontkamera direkt im Display kommt von Samsung.

Beim Pinhole-Trend geht es darum, die Front-Kamera auf dem Display möglichst gut zu verbergen, also ohne die unschöne Notch (Einkerbung für die Kamera), wie sie in Apples iPhone X oder XS zu sehen ist.

Der Trend ging schon 2018 hin zu grossen, fast randlosen Bildschirmen von einem zum anderen Smartphone-Rand. Die Hersteller werden auch 2019 versuchen, Kameras, Lautsprecher, Sensoren oder Buttons zu verstecken bzw. ins Display zu integrieren. Samsung und Huawei haben das beim Galaxy A8s und Honor View 20 mit der Frontkamera gut vorgemacht. Sie schaut nur durch ein kleines Loch auf der Front heraus. Ähnliches werden wir 2019 noch öfter sehen.

Fingerabdruckscanner im Bildschirm

Animiertes GIFGIF abspielen
Der In-Display-Scanner beim Mate 20 Pro von Huawei.
gif: watson

Wer bereits ein Huawei Mate 20 Pro oder OnePlus 6T sein Eigen nennt, der weiss schon, was jetzt kommt.

Weil Gesichtsscanner längst nicht bei allen Kunden erwünscht sind, werden immer mehr Anbieter den Fingerabdruck-Leser direkt ins Display integrieren. Die Technologie funktioniert bereits ziemlich gut und ermöglicht völlig randlose Bildschirme. In-Display-Scanner werden sich 2019 deshalb wohl bei vielen Anbietern durchsetzen. 

Kameras! Mehr Kameras!

Ein mutmassliches PR-Foto des kommenden Nokia 9 mit Fingerabdruck-Scanner im Display und fünf Kameras, zwei Blitz-LEDs und Laser-Autofokus auf der Rückseite.
Ein mutmassliches PR-Foto des kommenden Nokia 9 mit Fingerabdruck-Scanner im Display und fünf Kameras, zwei Blitz-LEDs und Laser-Autofokus auf der Rückseite.

Bereits vor einigen Monaten kursierte ein Foto im Netz, das ein Nokia-Smartphone mit sage und schreibe fünf unterschiedlichen Hauptkameras für Zoom, Ultra-Weitwinkel, Tiefenschärfe, Nachtfotos etc. auf der Rückseite zeigte. Ende 2018 tauchte dann das oben stehende PR-Foto des mutmasslichen Nokia 9 auf, das erstmals die Vorderseite mit dem in das Display integrierten Fingerabdruckscanner zeigt. Nokia dürfte das Premium-Smartphone Anfang 2019 vorstellen.

Samsung hat mit dem Galaxy A9 bereits Ende 2018 ein Handy mit Vierfach-Kamera in die Läden gebracht und Huaweis Mate 20 Pro und P20 Pro von 2018 sind mit jeweils verblüffend guten Dreifach-Kameras ausgerüstet. Im nächsten Jahr wird der Trend zu drei, vier oder gar fünf Kameras für Zoom, Weitwinkel, Tiefenschärfe etc. anhalten.

Aber auch bei der Kamera-Software tut sich dank den Fortschritten bei der künstlichen Intelligenz einiges. KI hebt die Qualität von Handy-Fotos auf ein Niveau, das vor wenigen Jahren noch unvorstellbar gewesen wäre. Dank KI sind beispielsweise mehrere Sekunden lange Belichtungen bei Nacht ohne Stativ möglich. Klar ist: Die Qualität der Smartphone-Fotos wird auch in den nächsten Jahren stetig steigen, da die Fotoqualität mittlerweile einer der wichtigsten Kaufgründe für ein neues Handy ist.

Schieber-Smartphones

Animiertes GIFGIF abspielen
Ein manueller Slider-Mechanismus legt die Frontkamera beim Mi Mix 3 von Xiaomi frei, wenn man sie benötigt.

Der Gedanke hinter dem Slider-Mechanismus ist simpel: Die Frontkamera braucht man nur selten, warum also soll sie dauernd sichtbar sein? Die manuell ausfahrbare Slider-Kamera mag eine technische Spielerei sein, die eigentlich nur dazu dient, die von manchen Nutzern ungeliebte Notch (Aussparung für die Kamera am oberen Displayrand) zu verbergen. Trotzdem würden wir uns nicht wundern, wenn 2019 noch einige solcher Slider-Phones auftauchen.

Wird die Kamera nicht benötigt, schiebt man das Display nach oben und hat ein auf allen Seiten rahmenloses Smartphone.

Handys, die Handys laden

Das Mate 20 Pro von Huawei dient auch als kabelloses Ladepad, das man jederzeit dabei hat. Legt man ein anderes kabellos ladbares Gerät auf das Mate 20 Pro, gibt der Akku Energie an das zweite Gerät ab.
Das Mate 20 Pro von Huawei dient auch als kabelloses Ladepad, das man jederzeit dabei hat. Legt man ein anderes kabellos ladbares Gerät auf das Mate 20 Pro, gibt der Akku Energie an das zweite Gerät ab.
bild: watson

Auch diesen Trend hat Huawei 2018 eingeläutet und die Konkurrenz wird 2019 nachziehen. Das Mate 20 Pro kann andere Smartphones sowie Zubehör wie Kopfhörer kabellos aufladen. Hierzu muss man das induktiv ladbare Gerät lediglich auf die Rückseite das Mate 20 Pro legen.

Samsungs kommendes Galaxy S10 und weitere Premium-Geräte anderer Marken werden diese «umgekehrte Ladefunktion» vermutlich bald auch beherrschen.

(oli/mbi)

Warum dieses 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

1 / 36
Warum dieses 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Handschrift als Smartphone-Gegentrend

Video: srf

Mehr Reviews: Die neusten Smartphones und Co. im Test

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es wird ein QR-Code! Bund zeigt erstmals auf, wie das Covid-Zertifikat aussieht

Der Bund steht einmal mehr unter Zeitdruck: Es gilt möglichst schnell ein sicheres Covid-Zertifikat für die Bevölkerung zu lancieren. Nun kennen wir wichtige Details zum geplanten System und zur Umsetzung.

Momentan sieht es ganz danach aus, dass der Bund sein Versprechen halten wird: Das Schweizer Covid-Zertifikat soll in den kommenden Wochen an geimpfte, getestete und genesene Menschen im Land ausgeliefert werden.

Die Pilotphase soll in einer Woche beginnen. Das wäre dann etwas mehr als ein Jahr nach dem Start der Pilotphase von SwissCovid. (Eine Testversion für iPhones und Android-Handys war Ende Mai 2020 in den App-Stores verfügbar.)

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) …

Artikel lesen
Link zum Artikel