DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine kreative Variante, den Panoramamodus des iPhone 5S zu verwenden.
Eine kreative Variante, den Panoramamodus des iPhone 5S zu verwenden.
screenshot: youtube
Das Können Sie auch!

Mit diesen 7 Tricks schiessen Sie geniale iPhone-Fotos

Ein sehenswertes «How to»-Video zeigt, wie man das Maximum aus seiner Smartphone-Kamera herauskitzelt. Das Resultat ist grossartig.
27.08.2014, 10:51

Sie fotografieren gerne mit dem Smartphone? Dann müssen Sie das nachfolgende Video anschauen. Der deutsche Fotograf Lorenz Holder zeigt, wie man mit einfachen Mitteln (Karton, Wasser etc.) verblüffende Bilder schiesst.

Auf Tauchstation mit dem Handy – mehr als ein Glas braucht es dafür nicht.
quelle: youtube

«Armlose» Selfies lassen sich mithilfe eines aus Karton gebastelten Stativs und dem Kopfhörerkabel (EarPod) als Auslöser realisieren.

Verblüffend ist auch der Unterwassereffekt, wenn man das iPhone in ein Glas stellt und es dann (vorsichtig!) in die Fluten hält.

Als Beifahrer im Auto muss man nicht gelangweilt dasitzen, sondern kann die Zeit nutzen, um mit der Panoramafunktion witzige Strassenfotos zu knipsen.

Mehr zum Thema

Wir suchen die besten Schnappschüsse!

watson ist begeistert von den professionellen Tipps rund um das Fotografieren mit dem Smartphone. Insbesondere auch vom Trick mit dem Wassertropfen auf der Kameralinse, um Makroaufnahmen von Insekten zu machen.

Nun sind Sie gefordert! Ist Ihnen ein besonderer Schnappschuss mit dem Smartphone gelungen? Oder kennen Sie weitere Tricks, um überraschende Fotos zu schiessen? Schicken Sie uns Ihren Input per E-Mail an digital(at)watson.ch. 

Die besten und witzigsten Aufnahmen der watson-Leser werden wir in einer separaten Story präsentieren. Wir freuen uns darauf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel