DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Leider nein! Du hast kein iPhone 11 von Coop gewonnen!



Wie ein Twitter-User warnt, sind Phishing-Nachrichten im Umlauf, die angeblich von Coop stammen. Tatsächlich handelt es sich um Gauner, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen versuchen, Ahnungslose aufs Kreuz zu legen. Wer auf dem Smartphone eine entsprechende Nachricht erhält, sollte sie löschen und nicht auf den enthaltenen Link klicken. Und auf keinen Fall sollte man auf der angeblichen Wettbewerbs-Website persönliche Informationen verraten und eine «Liefergebühr» bezahlen, um ein iPhone 11, 8K-Fernseher oder einen anderen «Gewinn» zu erhalten.

Bild

Leider nochmals nein! screenshot: watson

Der Schweizer Detailhändler hatte zuletzt im November 2019 vor entsprechenden Phishing-Nachrichten gewarnt.

Phishing und mehr

Gemäss Wikipedia-Definition versteht man unter Phishing «Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen.»

Tatsächlich sollen Opfer auf der gefälschten Wettbewerbs-Seite nicht nur ihre persönlichen Daten wie den Namen und die Adresse eingeben. Sie willigen angeblich in den Abschluss eines kostenpflichtigen Abos ein, wobei dieses Vorgehen sicher nicht rechtskonform ist: Es wird nur in schlecht lesbarer (kleiner) Schrift ein entsprechender Hinweis angezeigt.

Solche Betrugsversuche finden praktisch das ganze Jahr über und meistens in grossen Wellen statt. Das heisst, dass eine Vielzahl Schweizer Mobilfunknummern anvisiert wird. Ob die Kriminellen potenzielle Empfänger nach dem Zufallsprinzip anschreiben, durch computergenerierte Telefonnummern, oder ob es sich um illegal beschaffte Datensätze von existierenden Mobilfunk-Kunden handelt, ist nicht bekannt. Die bei Twitter veröffentlichten Screenshots zeigen keine persönliche Anrede der Opfer. Es ist also kein Spear-Phishing, bei dem die Opfer gezielt mit Namen angesprochen werden.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kurioses und Kriminelles: Was so aus den Ferien mitgebracht wird

Schleichwerbung oder nicht? Das ist hier die Frage

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel