DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«EasyRide» bis Bern, Bundesplatz, und das erst noch augenschonend. bild: watson/shutterstock

Die SBB-App bietet neu einen «Dark Mode», aber nur fürs iPhone

iPhone-User erhalten den Dunkelmodus mit dem neusten App-Update. Android-User müssen sich noch etwas länger gedulden ...



Die SBB-App bietet neu einen augenschonenden Dunkelmodus («Dark Mode»). Auf dem iPhone und iPad.

Kundinnen und Kunden hätten seit der Einführung durch Apple (mit iOS 13 im vergangenen Herbst) «in den Stores und via Mails» nach dieser Optimierung gefragt, verrät Sayanthan Jeyakumar. Er arbeitet als «Product-Manager Mobile» bei den Schweizerischen Bundesbahnen.

Aber genug der Worte, vorerst, lassen wir die Screenshots sprechen. Der Dunkelmodus ist wirklich eine Augenweide.

Bild

bild: watson

Die SBB-App sei im täglichen Leben in der Schweiz ein wichtiger Begleiter für Fahrplaninformationen und den Billettkauf, schreibt uns Sayanthan Jeyakumar. «Gerade hier merken wir anhand von Feedbacks schnell, wie unsere Kunden sich wünschen, dass unsere App auf dem neusten Stand ist und technische Neuerungen schnell nachzieht.»

Sprich: Die iOS-User wurden ungeduldig.

Das Warten hat sich gelohnt, wie ein erster Augenschein nach dem Update auf die App-Version 9.10.0 zeigt.

Sogar die (zum Glück eher seltenen) Fehlermeldungen sehen gut aus 😜

Bild

Die Highlights seien sicher der Touch-Fahrplan inkl. Verbindungsanzeige, die digitale Anzeige des SwissPass, sowie das neue Feature «EasyRide», das vor rund einer Woche lanciert wurde, und auch bereits im Dark Mode erscheine.

Der Dunkelmodus schont auf neueren iPhones, die mit einem OLED-Display bestückt sind, erst noch den Akku.

Wer sagt denn, dass Karten nur mit weissem Hintergrund wirken...

Bild

Die Umsetzung des Dunkelmodus sei nicht nur programmiertechnisch eine Herauforderung gewesen, sondern vor allem auch bezüglich App-Design. Ein Beispiel: Farbige Elemente erzeugten teilweise zu viel Aufmerksamkeit, können aber aufgrund von fehlendem Wiedererkennungseffekt nicht umgefärbt werden, so z.B. die Störungsicons im Fahrplan.

Die SBB-Mobile-App ist mit über drei Millionen Usern die beliebteste ÖV-App der Schweiz. Und sie gehört zu den innovativsten, wie die Verantwortlichen stolz betonen.

«Wir sind wiederum die erste Schweizer App, die mit der Umsetzung des Dark Modes unseren Kunden ein angenehmes Nutzererlebnis bietet.»

Die SBB-App sei auch schon die erste App der Schweiz gewesen, die Apple Pay unterstützt habe, nach der Einführung 2015. Und auch Apples biometrische Sicherheitsfunktionen Touch-ID und Face ID wurden schnell integriert.

Update: Wie ein watson-User zurecht anmerkt, bzw. kritisiert, haben die Entwickler der Meteo-Schweiz-App den Dark Mode (unter iOS) noch vor der SBB-App implementiert.

Wann kommt der Dark Mode für Android-User?

Eine berechtigte Frage, die ich selbstverständlich auch Sayanthan Jeyakumar gestellt habe. Das sei noch etwas ungewiss, antwortet der SBB-Mitarbeiter. «Es hat bisher auch keine Reaktionen von Android-Usern gegeben, vielleicht ja nach eurem Artikel. 😉»

Wobei sich die technische Umsetzung für Android-Smartphones etwas schwieriger bzw. aufwändiger gestaltet als bei iOS. Dazu schreibt uns der Product-Manager:

«Im Moment gibt es noch keine einheitliche Empfehlung oder Regelung, wie das bei Android sauber funktionieren könnte oder soll. Da viele Hersteller die Benutzeroberflächen zusätzlich anpassen, können sich die Umsetzungen je nach Smartphone unterscheiden und machen die Entwicklung auch nicht gerade einfach.»

Bleibt anzumerken, dass die SBB-Preview-App den Dunkelmodus schon letzte Woche per Update erhielt.

Frühere SBB-App-Geschichten

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Zugfahrt aus Cockpit-Sicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel