DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) empfiehlt, speziell in älteren Gebäuden zu kontrollieren, ob ein FI-Schutzschalter vorhanden ist.
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) empfiehlt, speziell in älteren Gebäuden zu kontrollieren, ob ein FI-Schutzschalter vorhanden ist.
Bild: Shutterstock

Tödlicher Stromschlag in Badewanne in Gossau SG: Das Handy-Ladekabel war defekt

03.05.2021, 15:32

Die laufende Untersuchung des tödlichen Unfalles einer 22-jährigen Frau durch einen Stromstoss in Gossau SG hat ein erstes Ergebnis gezeigt: Ein defektes Ladekabel steht im Zusammenhang mit dem Unglück.

Eine aktuelle Sicherheitswarnung des Bundes hat allerdings nichts mit diesem Unfall zu tun, wie ein Sprecher des Eidgenössischen Starkstrominspektorats Esti am Montag auf Anfrage von watson und der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

In der Wanne Video geschaut

Das Ladekabel sei defekt gewesen, dazu stamme das Ladegerät von einem Drittanbieter, bestätigte Beatrice Giger, Sprecherin der St.Galler Staatsanwaltschaft, gegenüber Keystone-SDA einen Bericht von Tagblatt Online vom Montag. Das defekte Kabel stehe in einem kausalen Zusammenhang mit dem Unfall.

Dies sei aber erst ein Zwischenergebnis, die Untersuchung laufe noch weiter, sagte die Sprecherin.

Der Unfall war am Donnerstag letzte Woche in Gossau passiert. Eine 22-jährige Frau hatte sich in der mit Wasser gefüllten Badewanne auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen. Dabei fiel ihr das über ein Kabel am Strom eingesteckte Mobiltelefon ins Wasser. Es gab einen Stromschlag, bei dem sie tödliche Verletzungen erlitt.

Die Polizei warnt davor, beim Baden am Stromnetz angeschlossene Elektrogeräte im Bereich einer gefüllten Badewanne zu benutzen.

Und selbst wenn das Handy nicht über ein Ladekabel mit einer Steckdose verbunden ist, wäre ein Sturz ins Wasser trotzdem nicht ungefährlich, wie Tagblatt Online die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) zitiert:

«Wenn Akkugeräte ins Wasser fallen, besteht nicht die Gefahr eines Stromschlages, aber die Gefahr eines Kurzschlusses für den Akku: Er kann sich also erhitzen und zu brennen beginnen.»

Wenn elektrischer Strom von einem Gerät durch den Körper in die Erde fliesse, bestehe immer Lebensgefahr. In der Badewanne sei es besonders gefährlich, weil wegen des eindringenden Wassers das Gerät nicht mehr richtig isoliert sei und zugleich der Körper durch das Wasser sehr gut mit der Erde verbunden sei.

Ein FI-Schutzschalter könne laut BFU grundsätzlich vor Stromschlägen schützen, heisst es weiter.

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was tun bei einem AKW-Unfall?

1 / 27
Was tun bei einem AKW-Unfall?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Comparis-Hacker schlagen schon wieder zu – und erneut trifft es eine Schweizer Firma

Matisa, Westschweizer Hersteller von Gleisbaumaschinen, steht im Fadenkreuz von Internet-Erpressern. Offenbar wurden Daten gestohlen und verschlüsselt. Die Firma wird wie zuvor Comparis von der Hackergruppe «Grief» erpresst.

Die Schweizer Firma Matisa Matérial Industriel S.A. aus Crissier VD ist das neuste Opfer der Ransomware-Hackergruppe «Grief» (auf Deutsch: Leid, Trauer). Unter Ransomware-Angriff versteht man eine Cyber-Attacke, bei der die Angreifer mittels Schadprogramm die Daten ihrer Opfer verschlüsseln und ein Lösegeld verlangen. Andernfalls, so die Drohung, werden die internen Daten veröffentlicht.Auf der Firmenwebseite warnt das Unternehmen:

Auf Anfrage sagte das Nationale Zentrum für Cybersicherheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel