DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People play the mobile phone game Pokemon GO in a park in Central Jakarta, Indonesia July 21, 2016. REUTERS/Iqro Rinaldi

Bei Outsidern, die noch nie ein Pokémon gefangen haben, wirkt das Verhalten der Gamer höchst suspekt.  Bild: IQRO RINALDI/REUTERS

«Verdächtige Menschengruppen»: Polizei erhält Anrufe wegen «Pokémon Go»-Spielern

Die Kantonspolizei Aargau hat in den letzten Tagen mehrere Meldungen von besorgten Bewohnern erhalten. Diese fürchten sich vor den Gruppen von Menschen, die in ihre Handys starren.



In der Bahnhofshalle, am Dorfbrunnen, in den Einkaufspassagen. Seit einer Woche sammeln sich an diesen Orten Menschen, die noch mehr auf ihre Smartphones starren als sonst. Grund dafür ist das Trend-Spiel der Stunde: «Pokémon Go».

Die kleinen Monster aus den 90er Jahren verstecken sich überall. Doch an einigen Orten gibt es besonders viele. Dort treffen sich die Spieler, nicken sich zu, lehnen gemeinsam gegen eine Wand. Sie tippen wild auf dem Bildschirmen herum, ihre Finger rasen über die glatte Oberfläche.

Bild

Keine Konspiration, bloss ein paar Pokémon-Go-Spieler. bild: watson user

Bei Outsidern, die noch nie ein Pokémon gefangen haben, wirkt dieses Verhalten höchst suspekt. Dies bestätigt der Sprecher der Kantonspolizei Aargau, Bernhard Graser, auf Anfrage des Tages-Anzeigers: «Am Donnerstag Nachmittag erhielten wir eine Meldung über eine angeblich verdächtige Menschenansammlung in Birr». In den letzten Tagen hätten die Aargauer Polizisten insgesamt vier Anrufe deswegen erhalten. Den Anrufern würde jeweils das Verhalten der fraglichen Personen «verdächtig» vorkommen, sagt Graser: «Rasch zeigte sich aber, dass es sich um Pokémon-Go-Jäger handelte».

Spielen am Steuer ist tabu

In this Wednesday, July 20, 2016 photo, Egyptian dentist Mark Shehata, 24, uses the

Bild: Amr Nabil/AP/KEYSTONE

Die Luzerner Kantonspolizisten hätten auf ihrer Patrouille auch schon Pokémon-Jäger angetroffen, sagt Sprecher Urs Wigger: «Aber bisher sind keine Vorfälle oder gar Unfälle in diesem Zusammenhang gemeldet worden». Auch in den Kantonen Basel-Stadt, Zürich und Bern habe es keine Vorfälle gegeben.

Die Polizei weist aber darauf hin, dass auch beim Pokémon-Go-Spielen Regeln gelten. Bernhard Graser von der Kantonspolizei Aargau mahnt beispielsweise, man solle keinerlei Risiken eingehen. Namentlich im Strassenverkehr sei besondere Vorsicht angebracht: «Spielen am Steuer ist tabu.» (aargauerzeitung.ch)

Pokémon Go

Vergiss Pokémon Go. Hier kommt die witzige Parodie Chardonnay Go. Zielgruppe: Hausfrauen

Link zum Artikel

Zeitverschwendung pur! Warum du Pokémon Go getrost löschen kannst

Link zum Artikel

Pokémon Go: 13 (-1) Beweise dafür, dass die Welt gerade komplett spinnt 

Link zum Artikel

Wie Pokémon Go die Schweiz in einer Woche verändert hat

Link zum Artikel

Catch'em all: Dieser Ami hat es als Erster geschafft und alle Pokémon eingefangen

Link zum Artikel

12 nützliche (Profi-)Tipps für Pokémon Go. Zum Beispiel, wie du garantiert jedes Pokémon findest

Link zum Artikel

Wenn die Jagd nach Pokémon ausser Kontrolle gerät

Link zum Artikel

Wie ich, 45, zum Pokémon-Go-Zombie wurde

Link zum Artikel

Hier gewinnst du garantiert kein seltenes Pokémon! Über 100'000 Pokémon-Go-Fans fallen auf Facebook-Fake herein

Link zum Artikel

Spielverderber! Hacker schiessen Pokémon Go ab

Link zum Artikel

Ein Typ hat gebastelt, was wir alle wollen: Eine Pokédex-Handy-Hülle für höhere Akkulaufzeiten

Link zum Artikel

Weil jetzt alle Gamer aus ihren Höhlen kriechen – 9 überlebenswichtige Fakten zur Aussenwelt

Link zum Artikel

So installierst du Pokémon Go auf iOS und Android 

Link zum Artikel

Die Kehrseite des Hypes: Ist Auschwitz ein Pokémon No-Go?

Link zum Artikel

Schau mal, was Pokémon Go gerade mit der Menschheit anstellt

Link zum Artikel

Pokémon Go erobert die Welt – Pikachu & Co. sind überall. ÜBERALL!!!

Link zum Artikel

Das müssen Eltern über Pokémon Go wissen

Link zum Artikel

Riesen-Tamtam um Nintendo-Game: Diese 6 Fakten zu Pokémon Go musst du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Hier können Pokémons gefunden werden

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Warum du dieses geniale Horror-Game aus der Schweiz spielen solltest

Ein Videospiel, das in der Schweiz entwickelt wurde, ist eigentlich schon Grund genug, um es zu konsumieren. Aber «Mundaun» hat noch viel mehr zu bieten und zieht euch in einen schaurig schönen Sog.

Eine Bergwanderung tut der Seele gut. Frische Luft, bimmelnde Kuhglocken und immer wieder der majestätische Anblick von Bergmassiven, die uns innehalten lassen. Ja, so ein Trip in die Berge erfüllt, gibt Kraft und lässt uns über dies und das sinnieren. Doch auch wenn heimatliche Gefühle uns dabei fast überschwemmen, diese Stille und die Nähe zur Natur besitzen auch etwas Unheimliches. Diese Gefühlsschwankungen bringt uns «Mundaun» näher und schickt die Spielenden in eine vorerst …

Artikel lesen
Link zum Artikel