DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IMAGE DISTRIBUTED FOR MOBILITY FOR EDITORIAL USE ONLY - Mobility stellt 150 E-Autos auf SBB-Parkplaetze an Bahnhoefen in der ganzen Schweiz. // Weiterer Text ueber ots und http://presseportal.ch/de/pm/100010161/100860604 (obs/Mobility via KEYSTONE)

Mobility stellt 150 Elektroautos auf neue E-Parkplätze an den SBB-Bahnhöfen. Bild: keystone

SBB rüstet über 50 Bahnhöfe mit Ladestationen für Mobility-Autos aus

An mehr als 50 Bahnhöfen baut die SBB in den kommenden drei Jahren Ladestationen für Elektroautos von Mobility. Carsharing-Nutzer können zunächst in Zürich diverse E-Auto-Modelle testen.



An gut 50 Bahnhöfen in der ganzen Schweiz rüstet die SBB bis 2023 insgesamt 150 Mobility-Parkplätze mit Ladestationen für Elektroautos auf. Mit der SBB habe eine wichtige Standortpartnerin für die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte gefunden werden können, schreibt Mobility am Donnerstag in einer Mitteilung.

Bereits früher hatte die Carsharing-Genossenschaft beschlossen, bis spätestens 2030 die ganze Fahrzeugflotte zu elektrifizieren. Die «grösste Herausforderung» ist dabei laut Mobility der Ausbau der Ladeinfrastruktur. «Wir möchten, dass möglichst viele Schweizerinnen und Schweizer Elektromobilität ausprobieren. Standplätze an Bahnhöfen eignen sich hierzu ideal, denn hier verzeichnet Mobility die höchsten Buchungsfrequenzen», heisst es in der Medienmitteilung.

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Als ersten Standort haben sich SBB und Mobility für die Europaallee in Zürich neben dem Hauptbahhof entschieden. Hier stehen ab Donnerstag zehn E-Autos verschiedener Grössen und Marken bereit, darunter ein Seat Mii electric, Renault Zoé, Hyundai Kona electric, Audi e-tron und Tesla Model 3.

«Die Europaallee dient uns als Testfeld, um herausfinden, wie verschiedene Elektroautos bei den Nutzern ankommen. Das ist sehr aufschlussreich für unsere künftigen Planungen», wird Mobility-Geschäftsführer Roland Lötscher in der Mitteilung zitiert.

Mobility testet, wie diese E-Autos bei den Kunden ankommen:

Seat Mii electric

1 / 6
Seat Mii electric
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Renault Zoe

1 / 11
Der neue Renault Zoe: Nr.1 in Europa 2020
quelle: renault
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Honda e

1 / 14
Honda e Serienmodell
quelle: honda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tesla Model 3

1 / 9
Teslas Model 3 im Test
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Audi e-Tron

1 / 12
Audi präsentiert Tesla-Herausforderer e-Tron
quelle: audi ag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

VW ID.3

1 / 11
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hohe Reichweiten seien gewährleistet, zumal sich die Autos unterwegs an den 50 Stationen des Schnellladeanbieters «GOFAST» nachladen liessen.

Für Mobility sei die Kooperation «ein wichtiger Schritt hin zu unserem nachhaltigen Angebot der Zukunft», sagt Lötscher. Im Gegenzug gehe Mobility langfristige Mietverträge ein.

Welche Bahnhöfe mit E-Parkplätzen und E-Autos ausgestattet werden, entscheiden SBB und Mobility bis 2023 rollend. Nach Zürich folgen zunächst die Bahnhöfe Aarau, Genf Eaux-Vives und Morges.

(oli/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW bringt den Golf für das Elektrozeitalter – den ID.3

1 / 11
VW ID.3: Der Golf für das Elektrozeitalter
quelle: vw
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opel baut das emotionalste Elektroauto des Jahres +++ E-Autos bald günstiger als Benziner

Die wichtigsten News aus der spannenden Welt der Elektromobilität.

Opel hat das Revival des Manta erstmals Mitte März angekündigt. Nun sind die ersten Details zur elektrischen Neuauflage des 1970er-Jahre-Klassikers bekannt.

Beim gezeigten Elektro-Manta handelt es sich um einen Prototyp, mit dem Opel das Interesse potenzieller Kunden testen will. Ob er in Serie geht, ist also noch unklar. Retro-Autos mit Elektroantrieb sind aber gerade im Trend und so würde es nicht erstaunen, wenn der Manta GSe Elektromod zumindest in Kleinserie gebaut wird.Übrigens: Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel