DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So beglücken Pornhub, Microsoft, Swisscom, UPC und Co. ihre Kunden in der Corona-Zeit

Telekomanbieter, Streaming-Dienste und gar Porno-Webseiten verschenken während der Corona-Krise gewisse Premium-Inhalte. Eine Übersicht.



In schwierigen Zeiten wolle man für die Kunden da sein, sagen die Unternehmen, die wegen des Coronavirus Teile ihrer kostenpflichtigen Angebote gratis zugänglich machen. Kunden erhalten so für eine begrenzte Zeit einen schnelleren Internetzugang (fürs Homeoffice), Gratis-Filme, Zugang zu sonst kostenpflichtigen TV-Sendern oder einen Premium-Account bei Pornhub. Man wolle so einen Beitrag leisten, dass die Menschen zu Hause bleiben, heisst es.

Natürlich hoffen die Firmen auch, dass viele Kunden nach Ablauf des kostenlosen Corona-Angebots auf den Geschmack gekommen sind und beispielsweise fortan das teurere Premium-Abo bezahlen oder beim schnelleren Internet-Abo bleiben.

Swisscom

Die Swisscom reagiert mit einer Reihe von Massnahmen auf die Coronavirus-Krise:

Sunrise

UPC

Bild

Diese Nachricht erscheint, wenn man heute den Fernseher einschaltet und einen UPC-Anschluss hat. bild: watson

Salt

Pornhub

Pornhub verschenkt seinen Premium-Zugang an alle Nutzer weltweit. Das Angebot gilt bis am 23. April 2020.

Rakuten TV

Bild

Der Video-on-Demand-Dienst weitet ab sofort sein Angebot an Gratis-Filmen aus: Darunter Hollywood-Filme, Kinderfilme sowie Sport-Dokumentationen.

Microsoft

Microsoft stellt Teams, seine Büro-Software zur Online-Zusammenarbeit, für sechs Monate gratis bereit. Auch Bildungseinrichtungen erhalten Microsoft Teams temporär kostenlos. Microsoft Teams ist Bestandteil von Office 365 und normalerweise für die berufliche Nutzung kostenpflichtig.

Google

Google gibt G-Suite-Nutzern bis am 1. Juli gratis Zugriff auf die Premium-Features seiner Büro-Software. Über Hangouts Meet sind so Video- und Telefonkonferenzen für jeweils bis zu 250 Teilnehmer möglich. Inbegriffen ist auch das Livestreaming-Feature mit bis zu 100'000 Teilnehmern.

Facebook

Facebook stellt die kostenpflichtige Version seiner Bürosoftware Workplace, eine Alternative zu Microsoft Teams und Slack, Feuerwehren, Stadtverwaltungen oder Spitälern für ein Jahr unentgeltlich zur Verfügung.

Discord

Discord ist ein Sprach- und Textchat, der vor allem unter Gamern beliebt ist. Discord-Nutzer können über die App zusätzlich ihren Bildschirm oder einzelne Anwendungen livestreamen, sprich mit anderen teilen. Das macht das Programm auch für den Fernunterricht interessant. Als Reaktion auf die Pandemie hat die Firma das Limit für Livestreams von 10 auf bis zu 50 gleichzeitige Zuschauer erhöht.

Teamviewer

Teamviewer ist eines der bekanntesten Fernzugriff-Programme. Die Gratis-Version ist im Normalfall nur für den privaten Gebrauch bestimmt. Aktuell kann man die Version für Privatanwender inoffiziell auch beruflich nutzen, sprich fürs Homeoffice. Inoffiziell heisst, dass Teamviewer «bei unter 150 gleichzeitigen Verbindungen derzeit nicht genau hinschaut, ob die Gratis-Version auch für berufliche Zwecke genutzt wird», schreibt heise.de.

GetAbstracts

Der Schweizer Online-Wissensanbieter getAbstract bietet ab sofort gratis Zugang zu 22'000 Zusammenfassungen. Nutzer können über die Website oder eine App auf Buch-, Artikel- und Video-Zusammenfassungen zugreifen, um sich für die berufliche und persönliche Weiterbildung schnell in neue Themen einzulesen. Das Angebot gilt bis einschliesslich 18. Mai 2020.

(oli/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

1 / 24
Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus
quelle: epa/anp kippa / ferdy damman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jung und Corona-gefährdet – Mattia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel