DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paypal-User aufgepasst! Dieses Phishing-Mail sieht täuschend echt aus



Ein watson-User warnt, er habe schon auf drei Mailadressen eine fiese Phishing-Nachricht erhalten. Darin heisst es, sein Paypal-Konto sei «vorübergehend eingeschränkt» worden. Er solle sich umgehend in sein Konto einloggen ...

Bild

bild: watson

«Sind verdammt echt gemacht und man muss höllisch aufpassen, wenn man ein PayPal-Konto hat.»

watson-User

Um Paypal-User zu verunsichern und zu einer unüberlegten Aktion zu bewegen, heisst es im Phishing-Mail, es seien «grosse Beträge abgebucht, gesendet und erhalten» worden. Dies ist selbstverständlich erstunken und erlogen und soll die Opfer dazu bringen, einen Fake-Link anzuklicken. Dieser führt nicht auf die richtige Paypal-Website, sonder auf eine Phishing-Seite, um das Passwort zu erschleichen.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bösartigsten Computer-Attacken aller Zeiten

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meineimpfungen.ch abgeschaltet – neuer Bericht deckt gravierende Sicherheitsmängel auf

Impfdaten von Schweizerinnen und Schweizern, darunter 240'000 von Covid-Geimpften, waren gemäss Recherchen der «Republik» über das Internet offen zugänglich und manipulierbar. Das sind die wichtigsten Fakten.

Die Plattform meineimpfungen.ch weist gemäss Recherchen des Online-Magazins Republik «gravierende Sicherheits­mängel» auf und ist derzeit für Nutzer nicht verfügbar.

Die Anforderungen an den Daten­schutz sind laut «Republik» nicht erfüllt. Dies habe ein technischer Bericht von unabhängigen Schweizer IT-Sicherheitsexperten ergeben.

Betroffen ist auch die zugehörige Smartphone-App myViavac, die es für iPhones und Android-Mobilgeräte gibt.

Die IT-Sicherheitsexperten sind gemäss Bericht auf drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel