Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ungeniessbare Lebensmittel, defekte Geräte: Recall-Swiss warnt Konsumenten und weist auf Rückrufaktionen hin. bild: watson

Diese «Web-App» des Bundes soll dich vor gefährlichen Produkten warnen



Für Rückrufe von gefährlichen Produkten gibt es neu die Website «RecallSwiss». Über die Web-App sollen die Konsumenten ab sofort über Sicherheitshinweise der Behörden informiert werden, wie das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen am Dienstag mitteilte.

Die App-Nutzerinnen und -Nutzer haben die Möglichkeit, einen Warnservice (Push-Nachrichten) zu abonnieren. Und über eine Suchfunktion kann gezielt nach Sicherheitshinweisen gesucht werden, etwa um festzustellen, ob ein bestimmtes Produkt zurückgerufen wurde.

Lanciert wurde die Web-App von verschiedenen Bundesstellen. Sie ist unter www.recallswiss.admin.ch abrufbar.

Über www.recallswiss.admin.ch/install lässt sich eine Verknüpfung auf dem Smartphone oder PC anlegen.

Der Warnservice per E-Mail oder Kurzmitteilung kann unter www.recallswiss.admin.ch/alert abonniert werden.

Listerien in Forellenfilets

Die neuste Warnmeldung betrifft den Discounter Lidl. Lidl Schweiz habe das Kantonale Laboratorium Thurgau sowie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV darüber informiert, dass im Produkt «Ocean Sea ASC geräucherte Forellenfilets» Listerien nachgewiesen wurden. Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden, heisst es auf der Webseite.

Quellen:

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht das Massentesten in Österreich aus

Wenn Technik auf Generationen prallt: Leo und sein Papa im ultimativen Game-Battle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Leugner dringen in Berner Schulen ein: «Sie kamen bis ins Lehrerzimmer»

In Bern macht eine Gruppe von Corona-Skeptikern Schulhäuser unsicher, dringt ohne Maske in Lehrerzimmer ein und verteilt Flyer mit Falschinformationen. Hinter der Aktion steckt ein bekannter Berner Verschwörungs-Anhänger. Jetzt greift die Polizei durch.

Corona-Leugner machen inzwischen selbst vor Kindern nicht Halt. In Bern sind seit letzter Woche Covid-Skeptiker in mehrere Schulhäuser eingedrungen und haben Corona-Falschinformationen verbreitet. «Sie haben Flyer an die Schüler verteilt und sind ohne Schutzmaske in das Lehrerzimmer eingedrungen. Das ist total daneben», sagt Giuliano Picciati, Leiter der Schule Munzinger im Berner Mattenhof-Quartier. Nachdem er von Lehrern alarmiert worden sei, habe er die Eindringlinge vom Schulhausplatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel