Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Revendo-Fililae

Revendo-Filiale: Anstehen für eine attraktive «Occasion». Bild: Revendo

Interview

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.



Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Upcycling?

Revendos Geschäftsmodell basiert auf dem Wiederverkauf von iPhones und anderen Elektronikgeräten. Erklärtes Ziel ist es, sie länger im Umlauf zu halten. Auf seiner Website beschreibt das Schweizer Start-up die Philosophie, die dahintersteckt: «Wir sind fest davon überzeugt, dass mit einem kleinen Beitrag von uns allen der jährliche Elektroschrott um grosse Mengen reduziert werden kann.» Mit dem Upcycling-Konzept wolle man «eine Alternative zur Wegwerfmentalität schaffen» und anregen, auch mal auf das allerneuste Gerät zu verzichten und dafür der Natur und Umwelt Sorge zu tragen.

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von Aurel Greiner. Auf die Geschäftsidee kam der 26-jährige Basler schon früher. Während der Schulzeit hatte er angefangen, defekte Macs und andere Apple-Geräte zu reparieren und verkaufte sie bei Ricardo.ch mit einem kleinen Gewinn weiter.

Aus dem Nebenerwerb des Steiner-Schülers wurde ein nachhaltiges Geschäftsmodell. Heute betreibt die Revendo AG Filialen in sieben Deutschschweizer Städten und befindet sich auf Expansionskurs, wie der Gründer im Interview verrät.

Aurel Greiner (r.) und Laurenz Ginat, Revendo.

Aurel Greiner (r.) leitet das Unternehmen mit Laurenz Ginat. Bild: Revendo

Der Revendo-Gründer im Interview

Herr Greiner, was war Ihr erstes Handy?
Aurel Greiner:
Ein ausziehbares Nokia.

Wo ist es heute?
Ich habe es an einen Freund verschenkt. Wo er es nach Gebrauch hingebracht hat, weiss ich nicht.

Und Ihr aktuelles Mobilgerät?
Ein gebrauchtes iPhone X.

Apple hat kürzlich drei neue iPhones vorgestellt. Wie spüren Sie das bei Revendo?
Viele verkaufen ihr Smartphone relativ rasch nach Vorstellung der neuen Modelle, um noch von höheren Verkaufspreisen profitieren zu können.

Über sehr teure neue iPhones und die Folgen

Das iPhone XS und das XS Max kosten mehr als 1200 Franken. Wie finden Sie das?
Ich finde es selber extrem teuer und würde mir das Gerät nicht neu kaufen. Allerdings muss gesagt sein, dass die Geräte ja nicht bloss Telefone sind und man kann mit ihnen praktisch alles erledigen, was früher mit einem mindestens so teuren Computer gemacht wurde. Zunehmend merkt man auch, dass junge Leute immer häufiger auf einen Computer verzichten und alle Anwendungen mit dem Smartphone erledigen.

Und wie wirken sich die iPhone-Preise für Revendo aus?
Für unser Geschäftsmodell sind hohe Preise eher interessant, solange es keinen schnellen Preiszerfall gibt und die Konsumenten bereit sind, so viel Geld für ein Smartphone auszugeben. Einerseits ermöglicht der hohe Preis auch Reparaturen und Dienstleistungen unter Schweizer Verhältnissen, andererseits verlieren die Geräte weniger schnell an Wert und bleiben somit länger im Umlauf. Das kommt unserer Philosophie zugute.

Bild

Revendo beschäftigt eigene Experten, die jeden Reparaturtrick beherrschen.  bild: revendo

Ist es für den Geschäftsgang von Revendo positiv, wenn sich die Preisspirale bei Smartphones weiter nach oben dreht?
Solange der Markt den Preis zulässt, ist es durchaus sinnvoll. Viele Produkte sind heutzutage auch unterbezahlt, was auf schlechte Arbeitsbedingungen und Ausbeutung der Ressourcen zurückzuführen ist. Die Frage ist einfach, wie hier bei den Smartphones die Aufteilung des Profits zustande kommt. Uns ist natürlich auch bewusst, dass bei einem teuren Produkt die Arbeitsbedingungen nicht automatisch besser sind, dies kennt man unter anderem auch von der Modebranche.

Aurel Greiner

Der 26-jährige Basler wollte ursprünglich Energie- und Umwelttechnik studieren, gründete dann aber sein eigenes Unternehmen. Revendo kauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones, rüstet sie auf und verkauft sie weiter. Neben dem Online-Shop Revendo.ch gibts Filialen in sieben Schweizer Städten.

Viele Schweizer wollen kein altes Smartphone. Sie haben es im Firmenblog als «den ständigen Drang zum neusten Produkt» beschrieben. Kann sich an dieser Haltung etwas ändern?
Definitiv. Es ist in gewissen Kreisen sogar cool, ein gebrauchtes Gerät zu kaufen. Anfangs bestand unsere Zielgruppe vor allem aus Kunden, für die der finanzielle Aspekt im Vordergrund stand. Heute ist es praktisch umgekehrt.

Über das Verhältnis zu Apple und die Frage, wie umweltfreundlich der US-Konzern wirklich ist

Hand aufs Herz: Ist Ihr Verhältnis zu Apple wirklich so gut, wie es dargestellt wird?
Wir haben praktisch keinen Kontakt zu Apple, da wir nicht autorisiert sind bzw. nicht autorisiert sein wollen. Wären wir autorisiert, würden wir automatisch ihren Regeln unterliegen. Das würde beispielsweise bedeuten, dass bei einem iPhone ausser Akku und Display nichts mehr repariert werden darf.

Apple gibt sich umweltfreundlich und betont an seinen Produkte-Vorstellungen die eigenen Bemühungen in Sachen erneuerbare Energien, Rohstoffgewinnung und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Was halten Sie davon?
Apple verfolgt in Sachen Nachhaltigkeit sicherlich gute Ansätze. Wenn man aber genau hinschaut, sieht man deutlich, dass der eigene Profit im Fokus steht. Somit wird das Thema Nachhaltigkeit primär als Marketinginstrument verwendet. Hätte Apple ernsthaftes Interesse an einer Kreislaufwirtschaft, würden sie beispielsweise Ersatzteile und Reparaturen auch an nicht autorisierte Händler oder auch Privatpersonen zulassen, wie es beim Fairphone der Fall ist.

Selbstverständlich sind wir aber auch gespannt, wie Apples Ziel, die Ressourcen in Zukunft fast nur noch aus alten Geräten zu gewinnen, in den nächsten Jahren vorankommt, da es bezüglich der Wiederverwertung der verbauten Rohstoffe noch grosse Hürden gibt. Diese Prozesse benötigen jedoch viel Energie, d.h. eine möglichst lange Nutzung der Geräte ist immer noch die einfachste Möglichkeit, einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.

Revendo-Filiale

Revendo-Filiale: Die Gestaltung erinnert an den Apple Store, aber die Materialien sind «öko». Bild: Revendo

2017 machte Motherboard publik, dass Apple gezielt das Upcycling verhindere, indem es Recycling-Unternehmen zwinge, alte iPhones und MacBooks zu zerstören, damit sie nicht wieder in Umlauf gebracht werden. Wie beurteilen Sie die Situation hierzulande?
Wir haben ähnliche Erfahrungen gemacht und gehen davon aus, dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelt.

Über iPhone-Ersatzteile und die häufigsten Schäden

Sie haben mal gesagt, Apple würde es gerne sehen, wenn Revendo die wiederauf­bereiteten Geräte ins Ausland verkaufen würde und nicht in der Schweiz. Zumindest angedacht von Ihrer Seite ist die Expansion ins benachbarte Deutschland. Gibt es konkrete Pläne?
Aktuell gibt es noch keine konkreten Pläne, trotzdem haben wir intern immer wieder hitzige Diskussionen darüber. Im Vordergrund steht aber nie die Meinung von Apple. Viel mehr sind wir überzeugt, dass es unsere Dienstleistung auch ausserhalb der Schweiz braucht.

Wie kommen Sie eigentlich an Ersatzteile für Apple-Produkte? Sind das Originalteile?
Bei den zwei neusten iPhone-Generationen arbeiten wir mit zertifizierten Partnern zusammen, die die Geräte für uns mit Originalteilen reparieren. Ältere Geräte werden mit nicht originalen Ersatzteilen repariert. Die Qualität dieser Bauteile unterscheidet sich nicht von den originalen. Vermutlich handelt es sich bei den Teilen sogar um dieselben, die über einen anderen Verkaufskanal zu uns gelangen.

Stichwort «kaputte und zerkratzte Displays»: Ist das der häufigste Schaden?
Ja, das ist nach wie vor der Fall. Da neuere Geräte nun wasser- und staubresistent sind, sind andere Teile immer seltener beschädigt.

Über eine «Revolution» bei Display-Reparaturen

Der US-Techblog iMore hat kürzlich berichtet, dass Apple die Display-Reparatur revolutioniere. Wie betrifft das Revendo?
Der Prozess wurde verbessert, allerdings nur für Apple. Für nicht autorisierte Händler wird er nicht nur verschlechtert, sondern verunmöglicht. Geräte mit einem falschen Display – und hier meine ich keine Fake-Displays, sondern z.B. ein Display von einem anderen, identischen Gerät – funktionieren nicht mehr korrekt. Das System erkennt, dass das neue Display nicht zu diesem Gerät gehört.

Wie wirkt sich das für Revendo aus?
Display-Reparaturen werden dadurch teurer, da wir sie durch Partner ausführen lassen müssen. Das wiederum hat zur Folge, dass der Ankaufspreis von Geräten mit gerissenem Display schlechter ausfällt.

Revendo-Filiale

Alte Transportpalette statt edle Holztische. Revendo steckt wenig Geld ins Marketing. Bild: Revendo

Apple arbeitet meines Wissens nur mit «autorisierten Apple Service Providern» zusammen und bildet deren Leute auch bezüglich Reparaturen etc. aus. Davon kann Revendo nicht profitieren, oder doch?
Korrekt. Jedoch werden die offiziellen Reparaturmöglichkeiten immer eingeschränkter und Schulungen werden praktisch überflüssig. Offiziell können bei einem neuen MacBook beispielsweise nur noch vier Teile ausgetauscht werden. Bei einem iPhone sind es nur zwei, bei einem iPad keins.

Über die iCloud-Aktivierungssperre

Stichwort Diebstahlschutz bei iOS-Geräten: Können Sie bei Revendo diesen Mechanismus umgehen, wenn das Gerät nicht korrekt zurückgesetzt wurde und die Aktivierungssperre («iCloud Activation») besteht?
Nein, diese Sperre ist effektiv und kann nicht ausgetrickst werden. Wir können daher nur für Geräte bezahlen, bei denen die Sperre deaktiviert ist.

Über das Geschäft mit gebrauchten Android-Handys

Seit Oktober 2017 führt Revendo auch Android-Smartphones im Sortiment. Wie hat sich der Geschäftszweig entwickelt?
Sehr positiv, besser als erwartet.

Und welche Marken sind am meisten gefragt?
Samsung-Geräte sind am beliebtesten. Gefolgt von Huawei.

Über die Garantie und deren Verlängerung

Seit März bietet Revendo Käufern eine einjährige Garantie auf gekaufte Geräte an. Und diese lässt sich erweitern?
Richtig. Wir haben die Garantiezeit von anfangs drei Monaten auf ein Jahr erhöht, da wir überzeugt sind, dass die Geräte nach der Aufbereitung durch Revendo ein funktionstüchtiges zweites Leben haben. Wir haben viel in Qualitätskontrollen investiert und die Mindestanforderungen an einen Akku erhöht. Somit steht gegen einen kleinen Aufpreis auch einer Garantie von zwei Jahren nichts im Wege.

Man kann bei Revendo auch einen unverbindlichen Suchauftrag starten, wenn man ein bestimmtes Modell nicht im Angebot findet. Was gehen da für verrückte Anfragen ein?
Grösstenteils treffen dort unkonventionelle Konfigurationswünsche von Macs ein. Viel Speicher, wenig Gebrauchsspuren. Verrückte Suchanfragen bekommen wir aber über Google. Revendo.ch wird oft mit folgenden Begriffen gesucht: «aifon 8 revendo» oder «eifon SE» oder «händy uhr».

Über unsere emotionale Bindung zum Handy

Viele Menschen entwickeln eine emotionale Bindung zu ihrem Mobilgerät. Revendo sammelt die besten Geschichten. Können Sie eine mit uns teilen?
Die folgende Geschichte fand ich sehr interessant, da sie zeigt, wie wichtig Smartphones und Tablets für uns geworden sind und vor allem, dass es für die meisten von uns so selbstverständlich ist, damit untereinander zu kommunizieren:

Eines Tages gab das gefühlt hundertjährige Handy meiner Mama den Geist auf. Da viele Mitglieder der Familie bereits Apple-Handys benutzen und auch meine Mama bereits ein wenig Erfahrung mit iOS hat und da ich ihr bereits ein iPad geschenkt hatte, habe ich ihr vorgeschlagen ein iPhone zu kaufen. Sie war sofort einverstanden und dann auch entsprechend stolz, jetzt auch ein solches Gerät wie die Kinder und Grosskinder zu besitzen. Dementsprechend hat sie ihr neues Gerät wie ein Schmuckstück behandelt. Dies sieht man jetzt auch am perfekten Zustand des Handys. Meine Mama möchte ein etwas grösseres Display, weshalb sie sich von ihrem «Liebling» trennen will :-)

Verfasst von einer Revendo-Kundin

Über gebrauchte Handys, die von der Polizei und von Pharmakonzernen bezogen werden

Von der Berner Kantonspolizei konnte Revendo 2014 rund 600 iPhones beziehen und weiterverkaufen. War das ein Einzelfall?
Nein. Wir kaufen regelmässig Geräte von Unternehmen wie Roche und Novartis. Auch steht Revendo hinter den Ankaufsaktionen von Data Quest, Interdiscount und Mobilezone. Und wir sind nun auch im Gespräch mit den Bundesämtern.

Über Expansionspläne

Revendo hat mittlerweile Filialen in allen grossen Deutschschweizer Städten. Was kommt als nächstes? Wann überqueren Sie den Röstigraben und den Gotthard?
In der deutschsprachigen Schweiz sind wir noch nicht ganz am Ziel; es folgen noch zwei Shops. Ein zweiter in Basel und ein zweiter in Zürich. Danach ist der Schritt in die französischsprachige Schweiz angedacht.

Wo soll Ihr Unternehmen in zehn Jahren stehen?
Das Geschäftsmodell soll auch auf andere Produkte ausgeweitet werden, sodass alle Elektrogeräte, die nicht so lange genutzt werden, wie man sie nutzen könnte, bei Revendo verkauft oder gekauft werden können. Ausserdem wäre eine Expansion in die umliegenden Länder denkbar.

Revendo in Zahlen

Revendo wurde 2013 von Aurel Greiner gegründet und beschäftigt heute rund 60 Angestellte, die meisten am Hauptsitz in Basel sowie in 7 Deutschschweizer Filialen. Momentan werden 1500 gebrauchte Geräte pro Woche bearbeitet (Stand: September 2018). Der durchschnittliche Ankaufspreis bei Smartphones lag in der letzten Zeit bei 194 Franken, verrät der Firmengründer. Die bei den Revendo-Kunden beliebtesten Geräte seien meistens die Modelle der vorletzten Generation. Das Unternehmen setze jährlich über 10 Millionen Franken um, berichtete die «Berner Zeitung» Anfang 2018. Die Rechtsform der Firma ist eine Aktiengesellschaft (AG). Nötige Investitionen konnten die Inhaber bislang selber tätigen.

* Die Fragen wurden per E-Mail beantwortet.

Mehr über Revendo und seinen Firmengründer:

Das könnte dich auch interessieren:

Video: srf

Fair produzierte Handys und Laptops – von Apple bis Huawei

Die neusten Handys, Tablets und PCs im Test

OnePlus 7 Pro im Test: Kein Preishit mehr – lohnt sich der Kauf trotzdem?

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Warum ein 350-Franken-Handy das schnellste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Wetten? Dieses 180-Franken-Handy ist sogar für dich gut genug

Link zum Artikel

Huawei Freebuds 3 im Langzeittest: Günstige Airpods-Alternative oder teurer Schrott?

Link zum Artikel

Beinahe hätte Samsung das perfekte Allzweck-Handy gebaut, aber es gibt da ein Problem ...

Link zum Artikel

Ich war mit dem neuen iPhone auf Elba und ging durch die «Food Porn»-Hölle

Link zum Artikel

Beinahe hätte Nokia die Handy-Kamera neu erfunden – aber der Test enthüllt ein Problem

Link zum Artikel

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Link zum Artikel

Dells neues XPS 13 ist der Laptop, an dem sich die Konkurrenz messen muss

Link zum Artikel

Warum Huaweis P20 Pro das nützlichste Smartphone ist, das ich je getestet habe

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Das Shiftphone im Test – dieses Handy gibt dir ein verdammt gutes Gefühl, aber ...

Link zum Artikel

Die neuen «Pro»-Ohrstöpsel von Apple sind genial, haben aber einen grossen Haken

Link zum Artikel

Ich habe Huaweis Mate 20 Pro vier Wochen getestet – und das ist die ungeschminkte Wahrheit

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

iRobot Roomba i7+ – der Rolls-Royce unter den Roboterstaubsaugern im grossen Test

Link zum Artikel

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Link zum Artikel

Asus hat den spektakulärsten Laptop der Welt gebaut – und wir haben ihn getestet

Link zum Artikel

Dieses 500-Franken-Handy zeigt perfekt, warum 1000-Franken-Smartphones Quatsch sind

Link zum Artikel

Beinahe hätte UPC die perfekte TV Box gebaut, aber es gibt da ein, zwei Probleme

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

Wie in den 90ern: Der Mini-Super-Nintendo ist genau so cool, wie wir gehofft haben

Link zum Artikel

Was am iPhone XS Max genial ist – und was mich brutal nervt

Link zum Artikel

Ein beinahe perfekter Kopfhörer – doch das hat seinen Preis

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Hat Samsung das ultimative Kamera-Handy gebaut? Wir haben es einen Monat lang getestet

Link zum Artikel

Auf der Suche nach einem Top-Smartphone? Wir haben da einen Geheimtipp

Link zum Artikel

Beinahe hätte Microsoft den perfekten Laptop gebaut, aber es gibt da ein Problem...

Link zum Artikel

Samsungs Wunderwaffe im Test: Kann man mit dem Handy wie mit einem PC arbeiten?

Link zum Artikel

Top oder Flop? Das musst du über die neue Apple Watch wissen

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel

Ich habe mich 2 Monate mit dem Huawei P40 Pro durchgeschlagen – ohne Google Apps

Link zum Artikel

Das soll der schönste Fernseher der Welt sein? Ich habe ihn zwei Monate getestet

Link zum Artikel

10 Dinge zu Apples neuen AirPods, die nicht nur iPhone-User wissen sollten

Link zum Artikel

Grosser Screen zum kleinen Preis – doch wie gut ist das Nokia 7 Plus wirklich?

Link zum Artikel

HP will den perfekten Laptop für unterwegs gebaut haben – es ist ihnen fast gelungen

Link zum Artikel

Vergiss teure E-Reader! Warum du mit dem günstigen Tolino-Modell am besten liest

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel