DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mache Altersheim-Bewohner können das Pflegepersonal auch am Dienstag noch nicht wieder per Notfallknopf alarmieren. symbolbild: shutterstock 

Hoffen, dass der Arzt kommt: Der Notfall-Knopf funktioniert immer noch nicht

Klara Rochat musste während einer Schmerzattacke im Altersheim über eine halbe Stunde ausharren, bis sie Hilfe bekam. Schuld war das Notfallknopf-System, das in zahlreichen Spitälern und Heimen nach Neujahr gestreikt hat – und dies in gewissen Altersheimen bis heute tut. 



Wer im Spital oder im Altersheim liegt, zählt auf den am Bett installierten Notfallknopf, um wenn nötig das Pflegepersonal zu alarmieren. 

Wie watson publik machte, fiel dieser in der Silvesternacht in vielen Schweizer Spitälern und Heimen wegen eines Softwarefehlers aus. Auch am Dienstag funktioniert das Notruf-System in mehreren Alters- und Pflegeheimen noch immer nicht. 

Die Herstellerfirma des Systems, Gets MSS SA in Lausanne, behandelte die Spitäler bei der Bewältigung des Bugs prioritär. Eine Sprecherin des Unternehmens sagt: «Wir überprüfen derzeit mit unseren Partnerfirmen, wie viele Institutionen genau betroffen waren und wie viele noch auf eine Behebung der Panne warten.» Laut bisherigen Schätzungen der Firma streikte das System schweizweit in rund 400 Spitälern, Alters- und Behindertenheimen.

Inzwischen wird klar, dass die Panne zu heiklen Situationen geführt hat. Bei watson meldete sich eine Person aus dem Umfeld des Altersheims Gäu in Egerkingen SO und der von Osteoporose geplagten Klara Rochat* (94). Rochat musste laut Schilderungen des watson-Lesers über 30 Minuten warten, bis sie nach einer Schmerzattacke Hilfe bekam. Sie befürchtete eine Fraktur. Passiert sei der Vorfall am 2. Januar. 

Klara hatte Glück im Unglück: Eine – ebenfalls betagte – Freundin war während des Vorfalls zu Besuch. Sie eilte laut Aussage des watson-Lesers durch die Korridore, um Hilfe zu holen, stiess jedoch auf kein Pflegepersonal. Schlussendlich lief die Dame zu sich nach Hause und alarmierte von ihrem Festnetztelefon aus die Zentrale des Altersheims – denn ein Handy besitzt sie nicht.

Die Panne sei in den Einrichtungen der Alterszentren Gäu inzwischen behoben, sagt Sprecherin Sandra Lovizio. Der erwähnte Vorfall sei nicht gemeldet worden, deswegen könne sie dazu keine weiteren Auskünfte geben. Um die Sicherheit der Bewohner zu gewährleisten, habe das Pflegepersonal die Türen zu den Zimmern offen gelassen und häufiger bei jedem Bewohner vorbeischaut. 

Dass es zu brenzligen Situationen kam, bestreiten die angefragten Spitäler und Heime. Viele verteilten Babyphones oder Glocken und vermehrten ihre Rundgänge in den Zimmern. 

Warst auch du oder jemand in deinem Umfeld von der Panne betroffen? Schreib uns auf redaktion@watson.ch

*Name geändert. 

Diese Roboter-Robbe hilft Alzheimer-Patienten

Video: srf

Hôpital Albert Schweitzer in Haiti

1 / 9
Hôpital Albert Schweitzer in Haiti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Luxus-Parking fürs Velo: Die SBB verlangen Geld für die besten Plätze

In Luzern, Zürich, Basel und Solothurn startet ein Pilot-Projekt: Veloparkplätze direkt am Bahnhof können per App kostenpflichtig gemietet werden. Die Kritik: Zahlreiche Gratis-Parkplätze gehen verloren.

Bei den Velo-Pendlern zählt jede Minute: Auf den Drahtesel schwingen, an den Bahnhof radeln und möglichst nah beim Perron parkieren. Die attraktiven Veloparkplätze sind jedoch knapp – einen freien Ständer zu finden wird immer schwieriger.

Am Bahnhof Luzern starten die SBB zusammen mit dem Start-up smartmo deshalb heute Dienstag ein Pilot-Projekt. Direkt vor dem Haupteingang wurden die herkömmlichen Gratis-Parkplätze weggeräumt und für das neue Parking-System Platz gemacht: Mit der App kann …

Artikel lesen
Link zum Artikel