DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autonomer Tesla überfährt (vielleicht) ausgebüxten Roboter

Am Rande der CES hat es einen Unfall gegeben: Ein Roboter der Firma Promobot hatte sich auf die Strasse verirrt und wurde von einem Tesla erfasst. Der russische Hersteller spricht von einem Totalschaden. 

Laura Stresing / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Vor der offiziellen Eröffnung der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas hat es den ersten Unfall mit einem Roboter gegeben. Das menschenähnliche Modell der russischen Firma «Promobot» hatte sich offenbar selbständig gemacht und war auf die Strasse zwischen den Messehallen geraten, wo er von einem Auto angefahren wurde.

Wie eine Pressesprecherin der CES t-online.de bestätigte, ereignete sich der Unfall bereits am Sonntagabend. «Der Roboter ist offenbar ausgebüchst. Er hätte nicht auf der Strasse sein dürfen», sagte Izzy Santa. Wie der Promobot die Messehalle unbeaufsichtigt verlassen konnte, sei noch unklar. «Wir schauen uns das gerade noch an.» 

PR-Stunt?

Der Hersteller des beschädigten Roboters, ein Startup aus Russland, hatte am Montag ein Video von dem Vorfall veröffentlicht. Demnach handelte es sich bei dem Unfallwagen um einen Tesla S, also ein Auto, das ein so genanntes Fahrassistenzsystem besitzt. Nach dem Unfall hielt das Fahrzeug nicht an. Ein Messemitarbeiter eilte dem umgekippten Promobot zu Hilfe.

In sozialen Medien wird nach der Veröffentlichung darüber spekuliert, ob der Unfall ein geplanter PR-Stunt der Roboterfirma sein könnte. Einige Zuschauer wollen am Anfang des Videos ein Seil erkannt haben, mit dem der Roboter umgezogen worden sein könnte. Offenbar ist der Polizei in Las Vegas kein derartiger Vorfall bekannt, was in Anbetracht des angeblich hohen Schadens verwundert. Also doch nur ein PR-Stunt?

Roboter soll «zerstört» sein

Die Firma Promobot und Tesla haben sich, abgesehen von dem veröffentlichten YouTube-Video, noch nicht zu dem Vorfall geäussert. Laut Videobeschreibung wurde der Roboter durch den Aufprall «zerstört». Wie hoch der Schaden ist oder was der Promobot auf der Strasse zu suchen hatte, ist noch unklar.

Der Promobot kann dank verschiedener Sensoren selbständig navigieren. Möglicherweise hatte er sich nach den Aufbauarbeiten vom Messestand entfernt, als dieser gerade unbeaufsichtigt war. Wenige Stunden vor der Eröffnung der Messe stehen viele Hallentüren offen, da zahlreiche Mitarbeiter noch mit dem Transport ihrer Messeausrüstung beschäftigt sind. 

Kollege Roboter

1 / 19
Kollege Roboter
quelle: x00227 / wolfgang rattay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sexpuppen sollen selbst entscheiden, mit wem sie schlafen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hyundai hat mir nichts dir nichts das vielleicht coolste E-Auto gebaut

Es ist ein Konzeptauto. Eine Studie. Kein Massenprodukt. Doch es zeigt auf, wie cool Elektrofahrzeuge sein könnten, wenn man nur wollte.

Und es kommt völlig unerwartet. Unerwartet im Stil von «Oh, ich wusste gar nicht, dass ich noch eine volle Flasche Macallan habe!» Was auf automobilisch übersetzt, «Oh, ich wusste gar nicht, dass ein Kompakt-Elektroauto derart cool sein könnte!» lautet. Verehrte Damen und Herren: der Hyundai Pony Heritage Edition!

Sieht nicht gerade ... sensationell aus, oder? …

Artikel lesen
Link zum Artikel