DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elon Musk löscht Instagram-Account mit 8 Millionen Followern – wegen ihr?

Der Tesla-Gründer hat der Facebook-Tochter den Rücken gekehrt.



Elon Musk liess nach dem Facebook-Datenskandal populäre Fan-Seiten von Tesla und SpaceX löschen. Und nun hat er sich auch bei Instagram zurückgezogen.

8 Millionen Follower zählte sein persönlicher Instagram-Account. Doch am Montag war er plötzlich verschwunden.

Bei Twitter schossen die Spekulationen ins Kraut. Dann antwortete Musk gewohnt «trocken» ...

Etwas später doppelte er nach ...

«Death by Water»?

Damit dürfte er dieses Gedicht des Lyrikers T.S. Eliot gemeint haben, vermuteten Literaturkenner.

Ist das fragwürdige Geschäftsgebaren von Facebook-Chef Mark Zuckerberg schuld, oder ein privater Zwist?

Die Geschichte wird immer verworrener

Es deutet einiges darauf hin, dass eine US-Rapperin Musks unerwarteten Instagram-Rückzug verursacht hat ...

FILE - In this April 10, 2015, file photo, Azealia Banks performs at the 2015 Coachella Music and Arts Festival in Indio, Calif. Banks called out the Barbados-born singer Rihanna after the singer tweeted on Jan. 28, 2017: “Disgusted! The news is devastating! America is being ruined right before our eyes!” The tweet was a response to President Donald Trump’s order to temporarily suspend immigration from seven Muslim majority nations. (Photo by Rich Fury/Invision/AP, File)

Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

Azealia Banks ist mit Musks Freundin Grimes befreundet und hatten den Tesla-Chef in den letzten Wochen immer wieder übers Internet angegangen, wie Business Insider berichtet.

Via Social Media behauptete sie, im Haus des Milliardärs gewesen zu sein, als dieser den geplanten Börsenabgang von Tesla eingefädelt habe. Sie habe zufällig gehört, wie Musk Investoren angeschnorrt habe, «um seinen Arsch zu retten».

Dann behauptete Banks in einem mittlerweile gelöschten Instagram-Posting, Musk habe ihr Smartphone genommen.

Die mysteriöse Geschichte wurde zum Juristenfutter. Banks behauptete, dass Musks Anwalt ihren Anwalt dafür bezahlt habe, ihr Telefon zu nehmen und Beweise zu löschen.

Über einen Vertreter liess der Tesla-Chef zunächst erklären, er habe Banks nie getroffen. Dann erzählte er der «New York Times», dass er die Rapperin bei sich zuhause gesehen habe, «als sie gerade ging». Und er behauptete, Banks sei nicht in «Hörweite» gewesen und er habe sie nicht erkannt.

Und er löschte seinen Instagram-Account.

Ein Sprecher Musks sagt: «Elon kennt Azealia Banks nicht. «Weder er noch seine Anwälte haben ihr Handy.»

Was wir sicher wissen, ist: Die Dramen rund um den 47-jährigen Unternehmer nehmen einfach kein Ende.

Musk und seine Freundin Grimes haben sich kürzlich auf Instagram und auf Twitter «entfolgt», was unweigerlich zu Gerüchten führte, dass ihre Liebesbeziehung vorbei sei.

(dsc, via futurezone.at)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple bringt das iPhone-Update, vor dem nicht nur Mark Zuckerberg zittert

Am Dienstag präsentiert Apple neue Hardware und veröffentlicht wohl auch iOS 14.5 – die ultimative Kriegserklärung an den Facebook-Konzern.

Update: iOS 14.5 wird erst in der Woche ab dem 26. April veröffentlicht, wie Apple nach der Keynote mitteilte.

Die ursprüngliche Story:

Am Dienstag ist Apple-Keynote. Dazu gibt's weiter unten die wichtigsten Vorab-Informationen. Von weit grösserer Tragweite als neue Hardware ist jedoch ein Software-Update, das noch am selben Abend (oder spätestens am darauffolgenden Tag) weltweit verfügbar sein dürfte: iOS 14.5 verstärkt den Schutz der Privatsphäre der iPhone-User massgeblich – und sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel