DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Harambe (links) und Elon Musk (rechts). shutterstock/watson

«RIP Harambe» – Tesla-Boss Elon Musk droppt einen Cloudrap-Song



Der exzentrische Tesla-Boss Elon Musk kommt alle paar Wochen mit der nächsten verrückten Idee um die Ecke und sorgt dafür, dass er Gesprächsthema bleibt.

Die neueste Episode: Er hat einen Rap-Track veröffentlicht. Genauer gesagt: Einen Cloudrap-Track. Ganz authentisch auf Soundcloud.

Dafür hat Elon Musk das Label «Emo G Records» ins Leben gerufen. Sein erster (und vielleicht einziger) Track heisst «RIP Harambe».

Erst Gorilla, dann Meme, dann Elon-Musk-Song

Harambe war ein Gorilla im Zoo von Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio. Nachdem Harambe ein Kind, das in sein Gehege gefallen war, an sich gerissen hatte, wurde der Gorilla am 28. Mai 2016 erschossen. Harambes Tod sorgte für eine grosse Kontroverse und aus dem Gorilla wurde fortan ein Meme.

Bild

Und drei Jahre nach dem grossen Harambe-Hype...

... droppt Elon Musk seinen Song. Vorgestellt hat er den selbstverständlich auf Twitter, dem Zweitwohnsitz des Tesla-Chefs.

Und dieser Track klingt ...

... erstaunlich gut. Also zumindest wenn man berücksichtigt, dass Elon Musk nicht als Rapper, sondern als Unternehmensgründer und Internet-Crazy-Person bekannt ist. Recht solider, wenn auch nicht herausragender Cloudrap. Beim Hören fragt man sich unweigerlich: Ist das wirklich Elon Musk? Dank Autotune schwer zu beantworten. Da müssen wir Musk wohl bei seinem Wort nehmen.

Das Cover-Bild für seinen Song zeigt übrigens ein Bild des Gorillas im Logo der Gin-Marke «Bombay Sapphire». Im Lied heisst es dann auch: «RIP Harambe, sipping on some Bombay».

Und ausserdem:

«Harambe we love you. And we're thinking about you.»

War das etwa sowohl der Beginn, als auch das Ende von Musks Musikkarriere? Immerhin twitterte er nur wenige Minuten nachdem er den Song veröffentlicht hatte: «Ich bin enttäuscht, dass mein Musik-Label versagt hat».

Dann ist Kanye West zukünftig wohl wieder der grösste Grössenwahnsinnige im Rap-Geschäft. 🤷

Jetzt aber genug gelesen, hier ist das Ding:

(fh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

Hier stürzt die Space-X-Rakete ins Meer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich bin keine Katze!» – dieses Zoom-Meeting ist das Lustigste, das du heute siehst

Virtuelle Meetings und Videoanrufe ... sind nicht immer einfach. Wir kennen es alle. Mal spinnt das Mikro, mal ist jemand nicht gemutet. Und dann gibt es auch diese Meetings, die einfach lustig sind. Und zum Vergnügen aller schliesslich im Netz landen.

So geschehen in Texas: Richter Roy B. Ferguson vom 394th Judicial District Court stellte am Dienstag ein interessantes Video auf den hauseigenen Youtube-Kanal. Titel: «Kätzchen-Zoomfilter-Missgeschick» – sagt eigentlich schon alles.

Das Video …

Artikel lesen
Link zum Artikel