DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Aufnahme hat Elon Musk in der Nacht auf Mittwoch getwittert. screenshot: twitter

Tesla verspricht massiv tiefere Preise und ein Model S auf Steroiden

Am «Battery Day» verriet Elon Musk in der Nacht auf Mittwoch, wie das Unternehmen die E-Auto-Revolution vorantreiben will.



Der US-Autohersteller Tesla will den Preis für seine Elektroautos drastisch senken. Dazu sollen nach den Worten von Konzernchef Elon Musk vor allem die Produktionskosten für die Batterien heruntergefahren werden.

Bis es so weit ist, müssen sich die Kunden aber noch gedulden, signalisierte Musk am Dienstagabend (Ortszeit) an einer mit Spannung erwarteten Firmenveranstaltung. Die Umstellung der Fertigung werde ungefähr drei Jahre dauern.

«Viele Menschen wollen einen Tesla kaufen, aber sie haben einfach nicht genug Geld.»

Elon Musk, CEO

Erschwingliche Preise

Musks Ziel ist es, die Aufwendungen für Batterietechnik und Herstellung so deutlich zu reduzieren, dass Tesla selbstfahrende E-Autos zum Preis von umgerechnet knapp 23'000 Franken verkaufen kann.

«Wir haben kein erschwingliches Auto», sagte er. «Das werden wir in der Zukunft haben. Aber dazu müssen wir die Kosten für die Batterien nach unten bringen», betonte Musk auf dem «Tesla Battery Day». Seinem im Internet übertragenen Auftritt folgten mehr als 270'000 Zuschauer.

Neue Generation von Batterien

Der Tesla-Chef versprach eine neue Generation von Batterien. Diese sollen deutlich leistungsstärker und ausdauernder sein als die derzeitigen und nur halb so viel kosten. Sie sollen praktisch ohne das teure Schwermetall Kobalt auskommen.

Geplant sei ferner ein Recycling von Batteriezellen in der Gigafabrik im Bundesstaat Nevada. Von der Massenfertigung sei das Unternehmen aber noch etwa drei Jahre entfernt. Die neuen Batteriezellen sollen anfangs in einer neuen Montagelinie nahe der Fabrik im kalifornischen Fremont produziert werden.

Model S Plaid

In der Nacht auf Mittwoch hat Musk auch das Model S Plaid angekündigt, die neueste Variante der Flaggschiff-Limousine von Tesla. Sie soll nicht vor Ende 2021 verfügbar sein, trumpft aber mit krassen Leistungsangaben auf, darunter eine Reichweite von über 820 Kilometern (520 Meilen) und eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 300 km/h.

Das Model S auf Steroiden hat nicht zwei, sondern drei Elektromotoren. Preis: fast 140'000 US-Dollar.

Die 14-minütige Zusammenfassung des Battery Day gibts bei YouTube:

abspielen

Video: YouTube/Meet Kevin

Die Reaktionen

Teslas Versprechen seien mit dem üblichen Vorbehalt zu verstehen, kommentiert das «Wired»-Magazin: Elon Musk sei noch nie jemand gewesen, der zu wenig verspreche und zu viel liefere. Der Tesla-Chef habe schon 2018 in einem Interview gesagt, dass Tesla in drei Jahren ein Elektrofahrzeug zum Preis von 25'000 Dollar auf den Markt bringen könnte. Nun habe er diese Frist um zwei Jahre verschoben.

Die Aussicht auf stark fallende Preise für Tesla-Autos sorgte unter Investoren für Enttäuschung, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. Die Tesla-Aktie sackte im nachbörslichen Geschäft um 4.5 Prozent ab, nachdem sie bereits im regulären Handel 5.6 Prozent eingebüsst hatte.

(dsc/sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Cybertruck kommt – das bietet der neue Tesla-Pickup

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel