DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chester Nez hält ein Foto von sich selbst in den Händen.
Chester Nez hält ein Foto von sich selbst in den Händen.
Bild: The Arizona Republic
Navajos im 2. Weltkrieg

Der letzte «Code Talker» ist tot

05.06.2014, 16:12

Chester Nez, der letzte aus der Ursprungsgeneration der sogenannten Code Talker der Navajos, ist mit 93 Jahren gestorben. Nez sei im Schlaf gestorben, teilte der Präsident der Navajos, Ben Shelly, mit.

Chester Nez.
Chester Nez.
Bild: AP
No Components found for watson.rectangle.

Die Navajo-Indianer haben eine tonale Sprache ohne Schrift, die im Zweiten Weltkrieg als Verschlüsselungsmethode auf den pazifischen Kriegsschauplätzen genutzt wurde. An der Entwicklung dieses Geheimcodes wirkten 29 Navajos mit. Den Japanern gelang es bis zum Kriegsende nicht, den Code zu knacken.

Nez zählte zu den Navajos, die im Mai 1942 von der US-Marine rekrutiert wurden. Er wurde im Krieg nach Guadalcanal, Guam, Peleliu und Bougainville beordert. 

Video: YouTube

Dem US-Militärblatt «Stars and Stripes» erzählte er 2013, er sei «sehr stolz» darauf, dass die Japaner «alles getan» hätten, um den Code zu entschlüsseln, daran aber gescheitert seien. Im Verlaufe des Zweiten Weltkriegs wurden rund 400 Navajos als Code Talker eingesetzt.

Der Navajo-Code nutzte indianische Wörter zur Codierung von Buchstabenfolgen. Darüber hinaus enthielt er Bedeutungsverlagerungen, in denen etwa ein Flugzeug als «Vogel» und ein Bombenflugzeug als «schwangerer Vogel» bezeichnet wurden. Erst in den 1980er-Jahren wurde der Code für die Öffentlichkeit entschlüsselt. (dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«PrintNightmare» – diese Sicherheitslücke betrifft alle Windows-User

Microsoft hat Notfall-Updates für diverse Windows-Versionen veröffentlicht, darunter sogar Windows 7. Weitere «Patches» sollen folgen.

Microsoft hat in der Nacht auf Mittwoch damit begonnen, Notfall-Updates (Patches) für Windows auszurollen. Dies, um eine kritische Sicherheitslücke zu schliessen, berichtet The Verge.

Microsoft habe sogar den ungewöhnlichen Schritt unternommen, Patches für Windows 7 herauszugeben.

Für Windows Server 2012, Windows Server 2016 und Windows 10 Version 1607 gebe es allerdings noch keine Updates, hält das US-Techportal fest. Microsoft arbeite daran.

Bereits Anfang Juli hatte das Unternehmen vor der …

Artikel lesen
Link zum Artikel