Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, May 29, 2014 file photo, Elon Musk, CEO and CTO of SpaceX, listens to a question during a news conference in front of the SpaceX Dragon V2 spacecraft, designed to ferry astronauts to low-Earth orbit, at the headquarters in Hawthorne, Calif. The capsule was named for

Von einer ungewollten Veröffentlich betroffen ist auch die Weltraumfirma SpaceX von Elon Musk. Bild: AP/AP

Ransomware-Erpresser veröffentlichen geheime Militärdokumente, weil Opfer nicht bezahlt

Cyberkriminelle haben Dateien von Lockheed Martin, SpaceX und Visser Precision im Netz veröffentlicht. Die Informationen stammen vom Server einer Firma, die sich zuvor geweigert hatte, den Angreifern ein Lösegeld zu zahlen.



Ein Artikel von

T-Online

Ransomware ist seit einigen Jahren eines der erfolgreichsten und gefürchtetsten Werkzeuge von Cyberkriminellen. Solche Schadsoftware schleicht sich auf den Rechner der Opfer und verschlüsselt dort gespeicherte Daten unrettbar. Das Passwort zum Entschlüsseln bieten die Angreifer dann gegen Zahlung eines Lösegelds (engl. «Ransom») an.

Sicherheitsexperten raten meist davon ab, auf diese Forderungen einzugehen: Erstens ist nicht klar, ob man anschliessend wirklich den versprochenen Schlüssel erhält, zweitens besteht die Gefahr, immer wieder erpresst zu werden und drittens wird das Geschäftsmodell für immer mehr Kriminelle attraktiv, wenn tatsächlich gezahlt wird.

Das US-Unternehmen Visser Precision hielt sich offenbar an diesen Vorschlag und zahlte nicht, nachdem es mit der «DoppelPaymer»-Ransomware angegriffen worden war, wie das IT-Blog TheRegister.com berichtet. Visser Precision fertigt spezielle Teile für Unternehmen, etwa aus der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Als Reaktion veröffentlichten die Kriminellen kurzerhand etliche Dokumente, die sie mit ihrer Schadsoftware zuvor auf Vissers Servern erbeutet hatten. Darunter etwa auch kritische militärische Dokumente, wie den Bauplan einer Antenne für ein Anti-Mörser-System von Lockheed Martin oder Dokumente über SpaceX s Partner-Fertigungsprogramm.

Vermutlich besitzen die Angreifer noch weitere, möglicherweise noch kritischere Dokumente, deren Veröffentlichung ebenfalls droht, sollte Visser weiterhin kein Lösegeld zahlen.

Kriminelle mit Gewissen?

Bleeping Computer hatte erst vor wenigen Wochen berichtet, dass die Gruppe hinter DoppelPaymer eigens eine Website eingerichtet hat, auf der die Dokumente erpresster Unternehmen veröffentlicht werden sollen, falls diese nicht zahlten.

Die DoppalPaymer-Gang zählt sich selbst dabei anscheinend zu den Cyberkriminellen mit Gewissen. Auf eine Anfrage von BleepingComputer bei verschiedenen Ransomware-Betreibern antwortete sie offenbar, dass man generell versuche, Krankenhäuser, Altenheime und Notrufsysteme nicht zu attackieren. Und wenn es doch passiere, entschlüssele man diese Opfer ohne Gegenleistung. Ob das tatsächlich so gehandhabt wird, ist jedoch fraglich.

Verwendete Quellen:

(jnm/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese fiesen Microsoft-Betrüger erleben eine bitterböse Überraschung

Du wolltest schon immer mal sehen und hören, was Internet-Kriminelle in indischen Callcentern treiben? Dann kommt hier der Jackpot.

Jim Browning ist der Alptraum von Internet-Kriminellen, die ahnungslose Opfer mit Fake-Anrufen aufs Kreuz legen wollen.

Seine Mission:

Der neuste Streich des YouTubers: Er hat ein indisches Callcenter gehackt, das sich auf betrügerische Anrufe spezialisiert hatte. Sein Vorgehen: unglaublich raffiniert. Er schlägt die Internet-Betrüger mit ihren eigenen Waffen, wie wir gleich sehen.

Die bislang einmaligen Videoaufnahmen zeigen, dass es sich um skrupellose Kriminelle handelt, die nicht Halt machen …

Artikel lesen
Link zum Artikel