Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Aug. 2, 2018, file photo, David Reinert holding a Q sign waits in line with others to enter a campaign rally with President Donald Trump in Wilkes-Barre, Pa. A far-right conspiracy theory forged in a dark corner of the internet is creeping into the mainstream political arena. It's called QAnon, and it centers on the baseless belief that President Donald Trump is waging a secret campaign against enemies in the â??deep state.â?  (AP Photo/Matt Rourke, File)

Ein Trump-Supporter mit QAnon-Symbol. Bild: AP

Twitter greift durch und sperrt Verschwörungstheorien-Bewegung «QAnon» aus

Twitter hat Tausende Profile von Anhängern der Verschwörungstheorien um QAnon gelöscht. Twitter ist das erste grosse soziale Netzwerk, das einschneidende Massnahmen gegen die QAnon-Bewegung einleitet. Andere Anbieter wollen dem Beispiel folgen.



Twitter geht als erste Online-Plattform in grossem Stil gegen die amerikanische Verschwörungstheorien-Bewegung QAnon vor. Ihr Verhalten könne Schaden im realen Leben anrichten, erklärte der Kurznachrichtendienst zur Begründung in der Nacht zum Mittwoch. Mehr als 7000 Accounts, die QAnon-Unterstützern zugerechnet würden, seien in den vergangenen Wochen dauerhaft gesperrt worden, sagten Twitter-Sprecher dem Fernsehsender CNBC und der «New York Times». Die Verbreitung der Inhalte von rund 150'000 weiteren Profilen werde eingeschränkt.

Nach Informationen der «New York Times» plane Facebook ähnliche Schritte, wie zwei anonyme Facebook-Quellen der Zeitung bestätigten. Offenbar habe man sich mit Twitter und weiteren sozialen Netzwerken über Massnahmen gegen QAnon-Inhalte verständigt.

Was ist QAnon?

Die QAnon-Bewegung gilt als eine der wirkmächtigsten und gefährlichsten Verschwörungsgruppen im Internet. Sie ist ein loses Netzwerk aus Verschwörungsanhängern, das sich um den angeblichen Regierungs-Insider «Q» schart. Dieser behauptet anonym im Netz, direkten Zugang zu US-Präsident Donald Trump zu haben und streut absurde Theorien. So gehen die QAnons etwa davon aus, dass Prominente und US-Politiker wie etwa Hillary Clinton einen geheimen, weltweiten Kindersex-Ring betreiben.

Zu den von QAnon-Anhängern verbreiteten Behauptungen gehört unter anderem, dass es eine Verschwörung gegen US-Präsident Donald Trump in den tieferen Schichten des amerikanischen Regierungsapparats gebe. Ausserdem behaupten sie, prominente Politiker der Demokratischen Partei in den USA liessen sich mit Hormonen behandeln, die aus dem Blut von Kindern gewonnen würden.

Damit knüpfte QAnon an die «Pizzagate»-Episode aus dem Jahr 2016 an. Damals rückte ein bewaffneter Mann in eine Pizzeria in Washington ein, nachdem er im Netz gelesen hatte, dass diese als Tarnung für ein von Trumps damaliger Gegenkandidatin Hillary Clinton und anderen Demokraten betriebenes Pädophilen-Netzwerk dienen solle.

QAnon profitiert von Coronakrise - auch bei uns

QAnon-Symbole wurden in den vergangenen Jahren von Anhängern immer wieder in die Kamera bei Auftritten von Trump gehalten. Unterstützer der Theorien sind inzwischen auch verstärkt in der Republikanischen Partei aktiv.

In this Aug. 18, 2018 file photo man holds a sign that reads

Bild: AP

Auch in der Schweiz hat die Bewegung Zulauf. An den Anti-Lockdown-Demonstrationen, an denen unter anderem Verschwörungstheoretiker, radikale Impfgegner und Esoteriker teilnahmen, waren auch Personen mit QAnon-Symbolen zu sehen.

In Deutschland verbreitet vor allem der Verschwörungsideologe Attila Hildmann in seinem Telegram-Chat QAnon-Verschwörungsmythen. Anders als Twitter, YouTube oder Facebook geht der Messenger-Dienst Telegram aus Russland nicht gegen Verschwörungstheorien vor.

Twitter erklärte, mit QAnon verbundene Inhalte sollen nicht mehr in Trends und Empfehlungen auftauchen und Weblinks beim Hochladen blockiert werden. Facebook hatte im Mai 20 Accounts und fünf Seiten entfernt, die QAnon zugerechnet werden. Zur Begründung hiess es, sie hätten gegen das Verbot «nicht-authentischen Verhaltens» bei dem Online-Netzwerk verstossen. (oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

«F***ing demokratische Schweine!» – Diese US-Einkäufer wollen keine Maske tragen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die besten Karikaturen, die 4 Jahre Trump-Chaos treffend beschreiben

Diese Trump-Karikaturen lassen die vier Jahre unter Präsident Donald Trump nochmals Revue passieren.

Die «Washington Post» führt eine Datenbank, die Trumps Lügen fein säuberlich dokumentiert: In seiner Amtszeit hat er demnach mehr als 22'000 irreführende oder falsche Behauptungen verbreitet. Bereits Trumps Vereidigung begann mit einer Lüge: «Das war das grösste Publikum, das je bei einer Inauguration anwesend war», sagte Trumps damaliger Pressesprecher Sean Spicer bei seinem ersten Auftritt. Das war offensichtlich gelogen. Zu Barack Obamas Vereidigung kamen weit mehr Menschen, wie man …

Artikel lesen
Link zum Artikel