DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07458178 Protestors hold banners and chant slogans during the 'Save The Internet' demonstration in Berlin, Germany, 23 March, 2019. The demonstrators are protesting against article 11 and 13 to the  EU Copyright Directives, generally referring to the installation of 'upload filters' to monitor online content being loaded to large internet platforms, mainly social networks, thus prevent and report against misuse of copyrighted material. Those who oppose the articles claim that the implementation of them will cause  censorship and a blow to the freedom of speech and information, as the main claims in favor of them are that they will protect creators and the content they produce from being infringed.  EPA/OMER MESSINGER

Internet-Aktivsten gehen gegen den Artikel 13 der EU auf die Strasse. Bild: EPA/EPA

«Fuck me, not the internet»: Hunderte protestieren in Zürich gegen EU-Uploadfilter



In ganz Europa gehen heute Menschen gegen die Urheberrechtsreform der EU auf die Strasse. In der Zürcher Innenstadt versammelten sich am frühen Nachmittag mehrere Hundert Demonstranten.

Die Leute hielten Plakate wie «Fuck me, not the internet» oder «Wir sind keine Bots» in die Höhe.

Bild

Hunderte Demonstranten marschieren durch Zürich. Bild: userinput

Tausende protestieren in Berlin

Noch grösser ist der Protest in Deutschland. In Berlin haben am Samstag mehrere Tausend Menschen gegen den Artikel 13 EU demonstriert. Zum Auftakt versammelten sie sich auf dem Potsdamer Platz im Stadtzentrum.

epa07458116 A protestor holds a banner reading 'No meme is illegal' during the 'Save The Internet' demonstration in Berlin, Germany, 23 March, 2019. The demonstrators are protesting against article 11 and 13 to the  EU Copyright Directives, generally referring to the installation of 'upload filters' to monitor online content being loaded to large internet platforms, mainly social networks, thus prevent and report against misuse of copyrighted material. Those who oppose the articles claim that the implementation of them will cause  censorship and a blow to the freedom of speech and information, as the main claims in favor of them are that they will protect creators and the content they produce from being infringed.  EPA/OMER MESSINGER

In Berlin versammeln sich Tausende. Bild: EPA/EPA

Der Protestzug sollte am Nachmittag an der deutschen Wikipedia-Zentrale vorbei zum Brandenburger Tor führen. Kritiker befürchten, dass durch das Vorhaben der EU die Meinungsfreiheit im Internet eingeschränkt werden könnte.

Anbieter-Plattformen wie YouTube sollen in Zukunft bereits beim Hochladen überprüfen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Das geht nach Meinung vieler Kritiker nur über automatisierte Filter, bei denen die Gefahr bestehe, dass viel mehr als eigentlich nötig aussortiert wird.

epa07458178 Protestors hold banners and chant slogans during the 'Save The Internet' demonstration in Berlin, Germany, 23 March, 2019. The demonstrators are protesting against article 11 and 13 to the  EU Copyright Directives, generally referring to the installation of 'upload filters' to monitor online content being loaded to large internet platforms, mainly social networks, thus prevent and report against misuse of copyrighted material. Those who oppose the articles claim that the implementation of them will cause  censorship and a blow to the freedom of speech and information, as the main claims in favor of them are that they will protect creators and the content they produce from being infringed.  EPA/OMER MESSINGER

Bild: EPA/EPA

Für die Reform tritt dagegen die Berliner «Initiative Urheberrecht» an, die nach eigenen Angaben mehr als 35 Organisationen aus Kunst, Musik, Film und Fernsehen, Journalismus, Fotografie und Design vertritt. Die geplante Richtlinie verbessere die Rahmenbedingungen für alle Medien- und Kreativschaffenden sowie deren Partner, Produzenten und Verwerter, betonte die Initiative am Samstag. (amü/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

So inszenierst du den perfekten #Sommer auf Instagram:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Riesige Rauchsäule über Hinwil ZH – Feuerwehr löscht Brand in Traktorenfabrik

Feuerwehren haben den Brand auf einem Firmengelände in Hinwil ZH, der am Mittwochnachmittag ausgebrochen war, gelöscht. Die Einsatzkräfte rückten mit einem Grossaufgebot aus, die nahegelegene Bahnverbindung musste für rund drei Stunden unterbrochen werden.

Die Meldung über das Feuer ging um 13.45 Uhr bei den Einsatzkräften ein, wie es bei der Kantonspolizei Zürich hiess. Beim Eintreffen der Feuerwehr seien Teile des Gebäudes bereits im Vollbrand gestanden. Ein Übergreifen der Flammen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel