Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan blockiert Wikipedia – so reagiert das Internet

«Kommt jetzt Türkpedia?» Die besten Tweets zur jüngsten Zensur-Massnahme der türkischen Regierung.



Schon gehört? Wikipedia wurde blockiert.

Wie türkische Medien berichten, wurde der Zugang zur Online-Enzyklopädie aufgrund einer vorläufigen Anordnung gesperrt, die noch von einem Gericht bestätigt werden muss.

Die Blockade betrifft das Wissens-Portal offenbar in sämtlichen verfügbaren Sprachen.

Und so reagiert das Internet

Der Wikipedia-Gründer empört sich

Will Erdogan seine Mitbürger vor, öhm, Wissen schützen?

Nun ja, es könnte jemand unter «Demokratie» nachsehen

Die türkische Regierung bräuchte einen Wikipedia-Crash-Kurs

Was jetzt noch fehlt für grosse Proteste

Das neue HTTP ...

Trump soll begeistert sein

Kim beschwert sich

Die Anonymisierungs-Software Tor empfiehlt sich gleich selbst 😉

Den einen oder anderen bitterbösen satirischen Kommentar gab's auch

Die Sperrung wäre auch hierzulande eine Katastrophe 🤔

Das könnte dich auch interessieren:

Die meist-editierten Wikipedia-Seiten

Aktuelle Storys 

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Erneut Corona-Krawalle in den Niederlanden

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Darum solltest du WhatsApp jetzt löschen und zur (sicheren) Konkurrenz wechseln

WhatsApp-User werden durch geänderte Nutzungsbedingungen verunsichert. Spätestens jetzt schlägt die Stunde der datenschutzfreundlichen Alternativen.

WhatsApp-User müssen bis spätestens am 8. Februar den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen – sonst können sie den Messenger-Dienst nicht mehr verwenden.

Das Problem laut alarmierenden Medienberichten, die seit Tagen kursieren: Wer akzeptiert, willige ein, sehr viele persönliche Informationen mit Facebook zu teilen.

Zwar versichert Facebook, das Teilen der User-Daten diene der Sicherheit und Integrität aller Facebook-Produkte. Das Unternehmen wolle damit gegen Spam, Drohungen, Missbrauch und …

Artikel lesen
Link zum Artikel