DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elon Musk hat auf Twitter sein Interesse an der Kryptow

Ich bin's: der reichste Mensch der Welt. Bild: sda

Elon Musk nennt Bitcoin «Bullshit» und Tesla-Investition «abenteuerlich»

Warum investieren so viele Menschen derzeit in Bitcoin und treiben so den Kurs in die Höhe? Ein Grund: Tesla-Chef Elon Musk scheint an die Kryptowährung zu glauben. Auf Twitter erklärt er jetzt, wieso.  



Ein Artikel von

T-Online

Der Bitcoin-Kurs erreicht immer neue Höhen: Am Freitag ist der Marktwert aller im Umlauf befindlicher Bitcoin erstmals auf mehr als eine Billion US-Dollar gestiegen. Das entspricht in etwa dem Wert von Konzernen wie Apple, Amazon, Microsoft und Google.

Unterdessen macht erneut Tesla-Chef Elon Musk als ein wesentlicher Treiber des Krypto-Hypes von sich reden. In einem Tweet äussert er sich ungewöhnlich kritisch zu der Digitalwährung. Kurioserweise dürfte das dem Bitcoin-Kurs jedoch kaum geschadet haben – ganz im Gegenteil. Doch von Anfang an: 

Musk antwortet auf Kritik

In der Twitter-Diskussion vom Freitag kommentiert Musk einen Beitrag des Wirtschaftsnachrichtendienstes Bloomberg. Darin ist ein Interviewausschnitt mit dem Chef der Kryptowährungsbörse Binance, Changpeng Zhao zu sehen. Zhao zeigt sich nach eigenen Worten «überrascht», dass der Tesla-Chef zuletzt die Aussenseiter-Währung «Dogecoin» heftig beworben hatte, während sein Unternehmen gleichzeitig in Bitcoin investierte. 

In seiner Erwiderung versucht Musk, den vermeintlichen Widerspruch aufzulösen – und das klingt dann so: Teslas Firmenpolitik sei nicht gleichzusetzen mit seiner persönlichen Meinung, stellt Musk klar. Bitcoin zu horten sei lediglich eine «weniger dumme Form von Liquidität als Bargeld» und überdies «abenteuerlich genug» für eins der wertvollsten Unternehmen der Welt, steht in Musks erstem Antwort-Tweet. 

Im nächsten Tweet wird Musk noch deutlicher: Sowohl Bitcoin als auch Papiergeld seien im Grunde «Bullshit» – das Kryptogeld sei aber nicht ganz so schlimm. Wörtlich schreibt Musk: «Bitcoin ist fast genauso Bullshit wie Papiergeld. Das Schlüsselwort lautet ‹fast›.» (Originaltext: «Bitcoin is almost as bs as fiat money. The key word is ‹almost›»).

Musk: Nur ein Narr würde nicht in Kryptogeld investieren

Er selbst sei kein Investor, sondern Ingenieur, stellt Musk zudem klar. «Ich besitze noch nicht einmal irgendwelche Aktien, abgesehen von Tesla.» Doch so lange traditionelle Währungen mit negativen Realzinsen belastet seien, würde «nur ein Narr» nicht nach anderen Anlagemöglichkeiten Ausschau halten, so die Marktlogik des Tesla-Chefs. 

Für seine Fans und Follower scheint das als Grund zu genügen, um den Bitcoin-Hype weiter anzufeuern. Davon wiederum profitiert vor allem Musk selbst, nachdem Tesla umgerechnet mehr als eine Milliarde Euro in die digitale Währung gesteckt hat. Jetzt muss er das Bitcoin-Vermögen nur schnell genug wieder verkaufen, bevor der Wert absackt – oder den Hype weiterhin am Laufen halten.

(str/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

Elon Musk postet Drohnenflug über «Giga-Factory» – und landet viralen Hit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel