DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Managerin Jennifer Bailey ist zuständig für Apples mobilen Bezahldienst. Bild: AP

«Der einzige Weg zum NFC-Chip führt heute über Apple Pay»

Apples mobiler Bezahldienst ist in Deutschland bei Sparkassen und weiteren Banken gestartet. Eine Öffnung der NFC-Schnittstelle für konkurrierende Bezahldienste komme nicht infrage, sagt die zuständige Managerin.



Ein Jahr nach dem Start von Apple Pay in Deutschland können deutlich mehr Konsumenten den Mobil-Bezahldienst des iPhone-Konzerns nutzen als zuvor. Am Dienstag starteten 371 von insgesamt 379 deutschen Sparkassen den Service für ihre rund 50 Millionen Kunden.

Als weitere Kreditinstitute kamen in einem Schwung auch Commerzbank, Norisbank und die LBBW hinzu. Allein die Commerzbank zählt rund elf Millionen Privatkunden.

Zunächst können – wie auch bei anderen deutschen Geldhäusern bisher – nur von den Banken ausgegebene Kreditkarten und Debitkarten eingebunden werden.

Eine Lösung für die in Deutschland sehr viel genutzte Girocard, die viele Konsumenten noch unter dem alten Markennamen EC-Karte kennen, ist noch in Arbeit. Sie soll im kommenden Jahr eingeführt werden, sagt Apple-Pay-Chefin Jennifer Bailey.

Die deutschen Sparkassen hatten vor einem Jahr noch zurückhaltend auf die Lancierung von Apple Pay reagiert. Doch schnell machten Jubel-Meldungen der ersten Apple-Pay-Partner die Runde. Bei der Deutschen Bank konnte man hören, die Erwartungen seien deutlich übertroffen worden. Geldinstitute, die nicht beim Start dabei waren, mussten sich dagegen Beschwerden ihrer Kunden anhören.

Sehr sicher, praktisch keine Betrügereien

Mit Apple Pay können die Kunden mit dem iPhone und der Apple Watch an der Ladenkasse wie mit einer kontaktlosen Karte bezahlen. Ausserdem kann das Bezahlverfahren im Web genutzt werden.

Beim Bezahlvorgang werden die Kreditkarten-Nummern weder auf dem Gerät noch auf den Apple-Servern gespeichert, wie die Kreditkartengesellschaften Mastercard und Visa betonen. «Stattdessen wird eine eindeutige Gerätenummer zugewiesen, verschlüsselt und sicher auf dem verwendeten Gerät gespeichert. Jede Transaktion wird mit einem einmaligen dynamischen Sicherheitscode autorisiert.»

Die Nutzer geben die Transaktionen über die Gesichtserkennung Face ID oder den Fingerabdruck-Scanner (Touch ID) frei. Dadurch liege die Betrugsrate praktisch auf Null, betont die Apple-Managerin Jennifer Bailey.

Beim kontaktlosen Bezahlen an der Kasse kommt der NFC-Chip in den Geräten zum Einsatz. Zugang zu ihm haben die Banken nur über Apple Pay und einen speziellen Hochsicherheits-Chip im Gerät, dem sogenannten Secure Element, in dem Apple unter anderem auch Passwörter verschlüsselt speichert.

Apple will NFC-Schnittstelle nicht freigeben

In Deutschland wurde Ende November ein Gesetz verabschiedet, das Plattform-Betreibern vorschreibt, Finanzdiensten Zugang zu Infrastruktur wie NFC zu gewähren. Dabei sollen die Banken, die laut Berichten massiv Lobbyarbeit betreiben liessen, vor allem Apple im Visier gehabt haben. Das Gesetz wird darum auch als «Lex Apple Pay» bezeichnet.

Apple kritisiert das deutsche Gesetz, sieht für sich selbst aber keinen Handlungsbedarf. Nach Auslegung des Konzerns stellt Apple Pay als technische Methode den Zugang zum NFC-Chip bereit – und erfüllt damit angeblich die Vorschrift.

Jennifer Bailey:

«Wenn eine Karte der Apple Wallet hinzugefügt wird, können die Banken entscheiden, ob man damit auch sichere Bezahlvorgänge aus ihren eigenen Apps via NFC auslösen kann. Dafür war kein neues Gesetz notwendig.»

«Die Banken stimmen mit ihrem Handeln ab, indem sie mit uns bei Apple Pay zusammenarbeiten», sagt Bailey zu dem Gesetz mit Blick auf die aktuellen Neuzugänge und die Entwicklung einer Lösung für die Girocard.

Apples System biete den sichersten Weg, mit dem iPhone zu bezahlen. «Der einzige Weg zum NFC-Chip führt heute über Apple Pay» – und der Konzern sei besorgt, dass es Sicherheit und Daten (der User) gefährden würde, wenn es anders liefe.

Apple weigert sich seit der Lancierung seines Bezahldienstes 2014 standhaft, die NFC-Schnittstelle bei iPhone und Co. für konkurrierende Bezahldienste freizugeben.

Zuletzt hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager von «zahlreichen Beschwerden» zu Apple Pay gesprochen, allerdings ohne nähere Details zu nennen. Apple werde weiter mit der Kommission arbeiten, um die Funktionsweise des Systems zu erläutern, sagte Bailey.

(dsc/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel