DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samsung profitiert massiv von Homeoffice, aber...



Der Elektronik-Riese Samsung erwartet auch für das letzte Quartal 2020 eine deutliche Zunahme des operativen Gewinns. Dies sei der robusten Nachfrage nach Speicherchips für Server und Rechner in der Coronavirus-Pandemie zu verdanken.

Dies teilte das südkoreanische Unternehmen am Freitag mit. Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im vierten Quartal im Jahresvergleich voraussichtlich um 26 Prozent auf neun Billionen Won, also auf etwa sieben Milliarden Franken, steigen, hiess es weiter.

Dies wäre allerdings ein Rückgang um 27 Prozent gegenüber dem Quartal davor, als besonders Eilaufträge des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei für Chip-Lieferungen den Südkoreanern einen Zuwachs beschert hatten. Huawei ist Sanktionen der USA unterworfen.

Homeoffice und Internetnutzung

Beim Umsatz rechnet Samsung für das abgelaufene Quartal mit einem Anstieg um 1.9 Prozent auf 61 Billionen Won. Wie üblich legt der Konzern genauere Geschäftszahlen erst zu einem späteren Zeitpunkt vor. Samsung ist marktführend bei Speicherchips, Smartphones und Fernsehern.

Im vergangenen Jahr profitierte Samsung vor allem vom zunehmenden Internetdatenverkehr infolge der Coronavirus-Pandemie. Dadurch hatte sich seit Beginn der Krise die Nachfrage nach Speicherchips für Server und PCs deutlich verstärkt, da mehr Menschen von zuhause arbeiten. Mit Speicherchips macht das Unternehmen mit Abstand das meiste Geld.

Mit Blick auf dieses Jahr prognostiziert Samsung ein solides Wachstum der «mobilen Nachfrage», was vor allem den Chip-Bedarf weiter beflügeln dürfte.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Z Flip

Taskforce fordert Lockdown und Homeoffice-Durchsetzung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel