DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young Liu, Vorsitzender der Foxconn Technology Group (Hon Hai Precision Industry Co. Ltd.), während der Eröffnung des Foxconn-Forschungsinstituts in Taipeh, Taiwan.
Young Liu, Vorsitzender der Foxconn Technology Group (Hon Hai Precision Industry Co. Ltd.), während der Eröffnung des Foxconn-Forschungsinstituts in Taipeh, Taiwan.
Bild: keystone

Foxconn will neben iPhones auch chinesische Elektroautos bauen

Es geht um die wegen der Corona-Pandemie verzögerte Serienproduktion von Byton.
05.01.2021, 06:44

Der vor allem als Hersteller diverser Apple-Geräte bekannte Auftragsfertiger Foxconn stösst ins Autogeschäft vor. Der Elektronik-Spezialist aus Taiwan will die chinesische Elektroauto-Firma Byton beim Aufbau der Produktion des ersten Serienfahrzeugs unterstützen, wie die Unternehmen am Montag mitteilten.

Byton wollte bereits im vergangenen Jahr die Fertigung in China aufnehmen. In der Corona-Pandemie wurden die Pläne jedoch auf Eis gelegt. Nun werde ein Start der Produktion bis zum ersten Quartal 2022 angepeilt, hiess es.

Byton – der Tesla-Herausforderer aus China

1 / 17
Byton – der Tesla-Herausforderer aus China
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Byton war von ehemaligen BMW-Managern gegründet worden und kooperiert unter anderem mit dem chinesischen Autokonzern FAW. Das erste Modell der Firma, der SUV M-Byte, sorgte für Aufsehen unter anderem mit einem riesigen Display praktisch von Tür zu Tür im Cockpit.

Ein serienreifes Modell wurde 2019 auf der Automobilausstellung IAA in Frankfurt vorgestellt und sollte nach damaligen Ankündigungen 2021 auch in Europa auf den Markt kommen.

Was ist mit Fiat Chrysler?

Foxconn wolle industrielle Ressourcen und seine Expertise in fortschrittlicher Fertigungstechnologie einbringen, teilten die Unternehmen mit.

Foxconn hatte vor einem Jahr bereits eine Kooperation mit dem Autokonzern Fiat Chrysler für den chinesischen Markt bekanntgegeben. Doch der Status dieses Projekts ist unklar.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Byton-SUV M-Byte

1 / 8
Byton M-Byte SUV
quelle: byton
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SBB und Mobility kooperieren bei E-Autos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel