DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum will Apple Intels Modem-Business übernehmen



Der US-Technologiekonzern Apple will einem Medienbericht zufolge das Geschäft mit Smartphone-Modemchips von Intel übernehmen.

Die Gespräche befänden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Ein Einigung könnte bereits in der kommenden Woche erzielt werden, berichtete das «Wall Street Journal» in der Nacht auf Dienstag, und berief sich dabei auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person.

Als Kaufpreis steht den Angaben nach mindestens eine Milliarde Dollar im Raum.

Apple will eigene Modems

Die Übernahme von Ingenieuren mit entsprechendem Know-how und wichtigen Patenten würde es Apple ermöglichen, Jahre der Entwicklungsarbeit zu sparen.

Apple sei dabei, eine eigene Modemtechnologie zu entwickeln, schreibt 9t5Mac. Dadurch müsse man sich weniger stark auf Unternehmen wie Qualcomm verlassen. Analysten haben vorhergesagt, dass Apple im Jahr 2020 5G-Modems von Qualcomm und Samsung einsetzen wird. Die diesjährige iPhone-Generation soll nicht 5G-tauglich sein.

Nach der Einigung von Apple mit Qualcomm hatte Intel angekündigt, dass es keine 5G-Smartphone-Modems mehr bauen will. Das Unternehmen sagte, es sehe keinen Weg zur Profitabilität und man wolle sich stattdessen auf das profitablere Dateninfrastruktur-Business konzentrieren.

Die Aktie von Intel stieg nach Bekanntwerden des Übernahme-Gerüchts nachbörslich um fast zwei Prozent auf 52.23 Dollar, die von Apple legte leicht auf 207.66 Dollar zu.

Beide Unternehmen wollten sich auf Nachfrage zunächst nicht zu dem Bericht äussern.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apple und sein Logo

1 / 14
Apple und sein Logo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nachhaltiges Gemüse aus dem Untergrund

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel