DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Elektroautos geben in der Schweiz Gas - trotz Coronakrise. (Themenbild)

«Steckerfahrzeuge» von Tesla und Co. geben in der Schweiz, äh, «Vollgas» – und dies trotz Coronakrise. Bild: sda

E-Autos sind in der Schweiz immer begehrter – und «Verbrenner» stinken ab



Die Autoindustrie leidet weiter unter der Coronakrise. Im September wurden mit 21'454 Inverkehrsetzungen 11,4 Prozent weniger Personenwagen immatrikuliert. Die E-Autos legen im einbrechenden Gesamtmarkt laut dem Importeur-Verband Auto Schweiz aber weiter zu.

Das schlechteste Autojahr seit Mitte der 1970er

Insgesamt steuere der Personenwagenmarkt mit lediglich 163'556 Neuimmatrikulationen nach neun Monaten auf das schlechteste Autojahr seit Mitte der 1970er-Jahren zu, heisst es in einer Mitteilung des Verbands vom Freitag. Seinerzeit war es die Erdölkrise, welche die Nachfrage nach Fahrzeugen einbrechen liess.

Von Januar bis September kumuliert sich das Minus an neu zugelassenen Autos zum Vorjahr auf 27,7 Prozent. Die Verbandsprognose von 240'000 Zulassungen bis Jahresende – das wäre ein Minus von 23 Prozent – dürfte angesichts der anhaltenden Auswirkungen der Coronakrise nur mit Mühe erreicht werden.

«Ohne Coronakrise wären in diesem Jahr noch deutlich mehr Fahrzeuge mit Alternativ-Antrieb in die Schweiz gekommen.»

Tesla und Co. starten durch

Immerhin: Wer sich noch ein Auto leisten will und kann, entscheidet sich immer öfter für ein Fahrzeug mit alternativem Antrieb. Deren Marktanteil habe im September bei rekordhohen 34,9 Prozent gelegen.

Auf Elektroautos und Plug-in-Hybride alleine – die sogenannten «Steckerfahrzeuge» – entfielen laut Auto Schweiz 20,2 Prozent. Damit könne jeder fünfte neue Personenwagen, der im September immatrikuliert wurde, elektrisch fahren und am Stromnetz aufgeladen werden.

Mit kumulierten 24,1 Prozent seit Jahresbeginn verfüge nun fast jeder vierte neue Personenwagen über einen Hybrid-, Elektro-, Gas- oder Brennstoffzellen-Antrieb. Zum gleichen Zeitpunkt vor einem Jahr hatte der Alternativ-Anteil noch 11,6 Prozent betragen. Und die «Steckerfahrzeuge» kommen nun auf einen Anteil von 11,4 Prozent an den bisher in diesem Jahr neu zugelassenen Personenwagen.

«Ohne Coronakrise wären in diesem Jahr noch deutlich mehr Fahrzeuge mit Alternativ-Antrieb in die Schweiz gekommen», sagte Verbandssprecher Christoph Wolnik laut Mitteilung. Denn der Lockdown verbunden mit Werksschliessungen im März und April habe wahrscheinlich eine noch höhere Stückzahl verhindert.

(dsc/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel