DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 25, 2019, file photo, Jennifer Bailey, vice president of Apple Pay, speaks about the Apple Card at the Steve Jobs Theater in Cupertino, Calif. A spokeswoman for the New York Department of Financial Services confirmed Saturday, Nov. 9, 2019 that they are investigating Goldman Sachs for possible sex discrimination in the way it sets credit limits. (AP Photo/Tony Avelar, File)

Mit einer eigenen Kreditkarte will Apple Kunden enger an sich binden. Bild: AP

«Ich habe eine Apple Card beantragt. Was sie anboten, war eine sexistische Beleidigung»

Apple gibt in den USA zusammen mit Goldman Sachs eine Kreditkarte heraus. Jetzt erheben Nutzer Vorwürfe, dass die Bank bei der Vergabe der Kreditlimite Frauen diskriminiere. Apple versteckt sich hinter der Bank, die Bank hinter fragwürdigen Algorithmen.



«Apples Kreditkarte ist eine verdammt sexistische Angelegenheit.»

Software-Entwickler David Heinemeier Hansson

Apple und die US-Investmentbank Goldman Sachs stehen wegen Geschlechterdiskriminierung in der Kritik. Konkret geht es um die angeblich willkürlichen Ausgabenlimiten bei der Kreditkarte Apple Card. Das New York Department of Financial Services (NY DFS) hat deshalb eine Untersuchung gegen Apples Bankpartner Goldman Sachs eingeleitet, berichtet die Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die New Yorker Finanzaufsicht will demnach wissen, warum Männer bei gleicher Vermögenssituation offenbar deutlich höhere Kreditrahmen erhalten.

Kunden prangern Apple und Goldman Sachs an

Den Stein ins Rollen brachte letzte Woche der in den USA bekannte Software-Entwickler David Heinemeier Hansson. Er schrieb auf Twitter, dass ihm der undurchsichtige Algorithmus hinter der Apple Card das Zwanzigfache des Kreditrahmens seiner Frau beschert habe, obwohl er und seine langjährige Frau finanziell gleichgestellt seien. Er werde zusammen mit seiner Frau steuerlich veranlagt, sie besässen gemeinsam Immobilien und seien lange verheiratet. Tatsächlich habe seine Frau gar eine bessere Kreditwürdigkeit, sprich einen besseren Credit Score, als er. Dieser Wert wird in den USA von drei grossen Agenturen vergeben.

Seine Frau, Jamie Heinemeier Hansson, schildert in einem Blog-Artikel mit dem Titel «Ich habe eine Apple Card beantragt. Was sie anboten, war eine sexistische Beleidigung» ihre Erlebnisse mit Apple und Goldman Sachs – für die beiden Konzerne ist es wenig schmeichelhaft.

«Ich habe noch nie eine Zahlung zu spät beglichen. Ich habe keine Schulden. David und ich teilen alle Finanzkonten, und meine sehr gute Kreditwürdigkeit ist höher als die von David.»

Jamie Heinemeier Hansson fastcompany

«Kein Einspruch» habe gegen die diskriminierende Kreditlimite geholfen. Die individuelle Ausgabenlimite bei der Apple Card, die von Algorithmen bestimmt wird, sei eine «Blackbox», sprich völlig undurchsichtig, so Hansson.

David Heinemeier Hansson, dänischer IT-Unternehmer und Entwickler von Ruby on Rails, einer Programmiersprache zur Erstellung von Webanwendungen, enerviert sich auf Twitter.

Apples Antwort:

«Es liegt nur am Algorithmus.»

Apple-Card-Mitarbeiter fastcompany

«Es liegt nur an deiner Kreditwürdigkeit.»

Apple-Card-Mitarbeiter fastcompany

Apple-Mitgründer Wozniak und seine Frau sind auch betroffen

Schützenhilfe bekam Hansson ausgerechnet von Apple-Mitbegründer Steve Wozniak: Dieser antworte auf Twitter, ihm und seiner Frau sei genau das Gleiche passiert. Er habe die zehn Mal höhere Kreditlimite erhalten, obwohl «wir keine getrennten Bank- oder Kreditkartenkonten oder andere getrennte Vermögenswerte haben». Es sei ausserdem «schwer, einen Angestellten für eine Korrektur zu erreichen», so Wozniak. Das sei «Big Tech im Jahr 2019», bilanziert der Apple-Mitgründer.

Mehrere Twitter-Nutzer berichteten in den letzten Tagen über ähnliche Erfahrungen mit der Apple Card. Am Montag, als die Vorfälle in den Medien breit thematisiert wurden, reagierte Goldman Sachs und teilte mit, dass sich die Bewertung der Apple-Card-Bewerber «an der Kreditwürdigkeit des Kunden» orientiere, jedoch nicht an Faktoren wie «Geschlecht, Rasse, Hautfarbe, Alter, sexueller Orientierung oder irgendeiner anderen Bewertungsgrundlage, die gesetzlich verboten ist».

Da das Thema immer weitere Kreise zog und nun die Behörden ermitteln, wurde die Kreditlimite seiner Frau inzwischen erhöht, ohne dass Goldman Sachs zusätzliche Unterlagen verlangte, sagt Hansson. Der 40-jährige dänische Programmierer, der auch Sportwagenrennen fährt, glaubt selbst nicht, dass hinter den fragwürdigen Algorithmen eine «böse Person» stecke, die absichtlich «diskriminieren will».

Aber:

«Goldman und Apple delegieren die Bonitätsprüfung an eine Blackbox. Es besteht keine Absicht zur Geschlechterdiskriminierung, aber das Ergebnis ist Geschlechterdiskriminierung.»

David Heinemeier Hansson. bloomberg

Offenbar lernten die Algorithmen Diskriminierung und weder Apple noch Goldman Sachs könnten dieses Verhalten bislang erklären, sagt Hansson. Am Montag doppelte der Programmierer auf Twitter nach und schreibt:

«Niemand will unter der kapriziösen Herrschaft DER ALGORITHMEN leben. Nicht bei Finanzgeschäften, nicht beim Wohnen [Hypothekvergabe], nicht in der Werbung, nicht bei der Mitarbeiterauswahl, nicht in einem der Millionen anderen Bereiche, in denen maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz (KI) die Entscheidungsbefugnis übernehmen.»

David Heinemeier Hansson. twitter

Hansson geht es laut Eigenaussage darum, eine Diskussion über die Rolle der allgegenwärtigen Algorithmen, die wir nicht verstehen, anzustossen. Es dürfe nicht sein, dass Algorithmen über unser Leben entscheiden, während Firmen wie Goldman Sachs oder Apple nicht erklären können (oder wollen), was genau dahinter steckt.

Das Thema beschäftigt auch die linksliberale Präsidentschaftskandidatin Elizabeth Warren: Sie forderte im Juni, die Finanzaufsicht müsse «Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Antidiskriminierungsgesetze mit den technischen Innovationen Schritt halten».

Von der Finanzaufsicht heisst es: «Wir werden eine Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob gegen New Yorker Recht verstossen wurde, und sicherstellen, dass alle Konsumenten unabhängig vom Geschlecht gleich behandelt werden». Und weiter: «Jeder Algorithmus, der bewusst oder unbewusst zu einer diskriminierenden Behandlung von Frauen oder anderen geschützten Gruppen von Menschen führt, verletzt New Yorker Recht.»

«Wie wenn man Foxconn anrufen müsste, wenn das iPhone kaputt ist»

Hansson wirft Apple zudem vor, sich nun hinter Goldman Sachs zu verstecken, obwohl man in der Werbung behauptet, es handle sich um eine Apple-Kreditkarte – und eben nicht um eine Kreditkarte einer Bank.

Warum Apple und Goldman Sachs gemeinsame Sache machen

Bei der Apple Card handelt es sich um ein gemeinsames Finanzprodukt von Apple, Goldman Sachs und Mastercard. Die Infrastruktur im Hintergrund wird von Goldman Sachs betrieben. Die Bank soll sicherstellen, dass Kreditkartenanträge schnell bearbeitet werden. Den Zahlungsverkehr selbst übernimmt Mastercard. Trotzdem wirbt Apple mit dem Slogan «Created by Apple, not a bank».

Die Karte besitzt ein Belohnungssystem mit dem Ziel, die Konsumenten zum Kauf immer neuer Apple-Produkte zu verführen – sprich eine langfristige Kundenbindung herzustellen. Für Apple ist die Karte nicht zuletzt ein Marketinginstrument, um seinen Bezahldienst Apple Pay zu pushen.

Der Name Apple Card dient Goldman Sachs primär dazu kaufkräftige Apple-Fans anzulocken, die lieber eine Kreditkarte von Apple als von einer Bank möchten. Effektiv steht hinter dem Produkt eine der mächtigsten und gleichzeitig berüchtigsten Banken der Wall Street. Goldman Sachs kann so neue Privatkunden gewinnen, die später allenfalls ein Darlehen aufnehmen müssen, weil sie Kreditkartenschulden haben (was in den USA weit verbreitet ist). Die Bank hat hierzu eine eigene Abteilung, die auf Kunden mit hohen Kreditkartenschulden spezialisiert ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Elizabeth Warren – wird sie die neue Präsidentin der USA?

So manipulieren Karten unser Kaufverhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel