DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 7, 2018, file photo, Elon Musk attends The Metropolitan Museum of Art's Costume Institute benefit gala celebrating the opening of the Heavenly Bodies: Fashion and the Catholic Imagination exhibition in New York. Tesla CEO  Musk is apparently taunting the government agency that accused him of duping investors just days after negotiating a settlement to keep his job. (Photo by Charles Sykes/Invision/AP, File)

Elon Musk läuft es ziemlich gut. Und bei Tesla hat er eine neue Aufpasserin. Bild: AP

Tesla ist jetzt mehr wert als BMW 💰

Bezüglich Börsenwert hat der US-Elektroauto-Pionier dem deutschen Automobilriesen gerade den (nicht vorhandenen) Auspuff gezeigt. 



Tesla ist mehr wert als BMW. Mit dieser Schlagzeile warten diesen Donnerstag die US-Techblogs auf.

Es geht natürlich um den Börsenwert, respektive um die Marktkapitalisierung. Die Tesla-Aktie ist seit der Bekanntgabe eines Rekordgewinns bei den Spekulanten sehr begehrt. Genau umgekehrt ist die Situation beim deutschen Autobauer BMW. Auf enttäuschende Wirtschaftszahlen folgte die Aktien-Talfahrt.

Vorläufiger Zwischenstand: 

Der Börsenwert des kalifornischen Elektroautoherstellers belief sich am Donnerstag auf über 59 Milliarden Dollar. Während BMW weniger als 55 Mia. Dollar wert war.

Es sei schwierig, Tesla mit traditionellen Unternehmen aus der Automobilindustrie zu vergleichen, schreibt electrek.co und bezieht sich dabei auf Teslas Energiespeicher-Geschäft. Am ehesten mache der Vergleich mit BMW Sinn, da dieser Hersteller Autos im gleichen Preissegment wie Tesla anbiete. 

Aber es gilt zu differenzieren:

Mit dem Model 3 stelle Tesla nun den Markt für mittelgrosse Premium-Limousinen auf den Kopf, kommentiert der US-Techblog. Dies sei gerade für BMW ein wichtiger Markt.

Der twitternde Elon

Bei Tesla ist nach vielen Hiobsbotschaften rund um die angeblich viel zu tiefen Produktionszahlen Ruhe eingekehrt. Für Aufregung sorgte auch der aus allen Rohren twitternde Chef.

Doch nun muss Elon Musk den Vorsitz im Aufsichtsgremium für drei Jahre abgeben. Dies, weil ihm die US-Börsenaufsicht Marktmanipulation vorwarf, nachdem er über Pläne getwittert hatte, Tesla von der Börse zu nehmen.

Ein wichtiger Grund, warum Tesla durchstartet ...

Die bisherige Finanzchefin des australischen Telekommunikations-Anbieters Telstra löst Musk nun an der Spitze des Tesla-Verwaltungsrates ab. Robyn Denholm (55) wird dafür ihren bisherigen Job nach kurzer Zeit wieder aufgeben.

Denholm sitzt bereits seit 2014 im Tesla-Verwaltungsrat, steht Musk nach US-Medienberichten aber weniger nahe als einige andere Mitglieder des Gremiums.

Die Verwaltungsräte in US-Unternehmen haben nicht nur eine Aufsichtsfunktion, sie bestimmen auch die Strategie mit.

Solche «PR in eigener Sache»-Tweets sind vergleichsweise harmlos

Es sei nicht ungewöhnlich, dass der Firmenchef auch den Vorsitz im Verwaltungsrat halte, schreibt die Nachrichtenagentur SDA. Bei Tesla wolle die SEC erreichen, dass Musk stärker kontrolliert werde. «Unter anderem sollen seine Tweets, die Kursbewegungen auslösen können, erst freigegeben werden.»

BMW-Gewinn bricht ein

Von BMW gab es am Mittwoch schlechte Nachrichten: Zölle, Rückrufe, Preisdruck – eine ganze Reihe neuer Belastungen haben den Deutschen die Zwischenbilanz verhagelt. Das Unternehmen konnte im dritten Quartal zwar mehr Autos verkaufen als vor einem Jahr, machte aber unter dem Strich ein Viertel weniger Gewinn.

Finanzvorstand Nicolas Peter sagte, die gesamte Branche sehe sich «mit anhaltenden externen Belastungen konfrontiert, die wir in Summe nicht vollständig kompensieren können». Dazu kamen noch kräftig steigende Investitionen in Elektroautos und autonomes Fahren.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA

(dsc, via electrek.co)

Das ist Elon Musk, einer der erfolgreichsten Unternehmer

Video: srf

Selbstfahrende Autos – das musst du wissen

1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Volvo will echten «Autopiloten» bis 2021 anbieten

Link zum Artikel

Ein Tesla als Familienauto? Ich habe es ein Jahr getestet

Link zum Artikel

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Link zum Artikel

Das neue Tesla-Rennauto ist schneller auf 100 km/h, als du auf 3 zählen kannst

Link zum Artikel

Fahren Teslas bald allein? Musk kündigt neue «Autopilot»-Funktionen an

Link zum Artikel

Das Model 3 kommt in die Schweiz – das taugt der kleinste und günstigste Tesla wirklich

Link zum Artikel

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Tesla X als Polizeiauto? 7 Gründe, die dafür sprechen, und 3 dagegen 😏

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel